Donnerstag, 24. Oktober 2013

Paté de foie (Französische Leber-Pastete)

seit Jahren will ich das Rezept der französischen Leber-Pastete meiner Schwiegermutter machen. Sie hat es mir vor 1988 gegeben und seit dem liegt es bei mir fein säuberlich in meiner Rezeptesammlung. Es kam nie richtig dazu, sie zumachen. Erstens mangelte es am Fleischwolf, den ich nun dank meiner neuen Küchenmaschine habe und zweitens an den Zutaten. Ich glaube auf dem Lande, wo es noch den einen oder anderen Metzger bzw. Schlachter gibt, bekommt man sie eher. Nun musste ich Mangels der Zutaten das Rezept etwas verändern. Die Änderungen stehen in ()



Zutaten:
Schweineknochen
Schweineschwarte
Spitzbeine
1 kl. Zwiebel
Thymian
Lorbeerblatt
Pfeffer
2 Gewürzkörner
500 g Schweineleber
1500 g Fett vom Hals (dafür 500 g Schweine-Flomen)
500 g Schweinefleisch
500 g nicht geräucherten fetten Speck (dafür 500 g Schweine-Flomen)
3 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
2 cl Cognac
Knoblauchzehen und Lorbeerblatt zum garnieren

Zubereitung:
  • Knochen, Schwarte und Spitzbeine mit einer Zwiebel, Lorbeerblatt, Thymian, Pfeffer, Salz und Gewürzkörner in Wasser ca. 1 1/2 Stunden langsam kochen 
  • die Schweineleber, Halsfett (Flomen), Schweinefleisch und fetten Bauchspeck (Flomen), 3 geschälte Zwiebeln und Knoblauchzehen durch den Wolf drehen. Mit Salz, Pfeffer und Cognac würzen 
  • die Masse in Pastetenformen füllen und mit Knoblauchzehen und Lorbeerblatt garnieren 
  • mit einer Kelle Brühe begießen und 1 1/2 Stunden bei mittlerer Hitze (125 °C) im Backofen garen 
  • zwischendurch immer wieder mit Brühe begießen 
  • nach den 1 1/2 Std die Temperatur des Backofen für 20 Minuten auf 250 °C erhöhen. 


Fertig, und nun essen



Sie ist sehr grob geworden, beim nächsten Mal werde ich sie zweimal durch den Wolf jagen.
Im Kühlschrank hält sich die Pastete über eine Woche, allerdings gibt es dann keinen anderen Brotbelag.
 

1 Kommentar:

Printfriendly