Montag, 21. Oktober 2013

Ciabatta

zu der Kürbissuppe sollte es frisches Ciabatta geben.

Nun ging die Sucherei los.
Irgendwo muss das Rezept sein. Hier nicht, da nicht.
Seit dem Sommer betreibe ich nun diesen Blog, deshalb habe ich leider mehrere Möglichkeiten, wo das Rezept liegen könnte.
Ich bin nämlich am Sortieren und sichten der Rezepte.
Und wer Rezepte sammelt weiß, glaube ich, wovon ich Rede.
Es wird sich durch den Blog nun alles ändern. Von allem was hier hinterlegt ist, wird die Papierform entsorgt. Außer natürlich die Kochbücher.
Zu guter letzt habe ich es aber gefunden.
Ciabatta-Brot-Rezepte gibt es viele. Da hat wohl jeder so sein Lieblingsrezept.  

Zutaten für 2 Brote:
15 g frische Hefe
350 g Mehl (Type 405)
450 g Mehl (Type 505)
5 EL Olivenöl
Salz  

Zubereitung:
  • Für den Vorteig 5 g Hefe in 200 ml lauwarmen Wasser auflösen. 350 g Mehl (Type 405) in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. Das Hefewasser zufügen und mit den Knethaken 3 Minuten kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 15-18 Std. gehen lassen, quasi über Nacht.
  • Am nächsten Tag 10 g Hefe in 350 ml lauwarmen Wasser auflösen. Die Rührschüssel mit dem Vorteig wieder in die Küchenmaschine stellen. 450 g Mehl (Type 505), Hefewasser, Öl und 2 Teel Salz zufügen. Mit den Knethaken auf mittlerer Stufe 5 Minuten kneten. 
  • Nun den Teig nochmals 1 1/2 Stunden, oder auch länger, gehen lassen. 
  • Man kann auch gehackte Oliven, gehackte getrocknete Tomaten oder wenn man mag Rosmarin unter den Teig kneten. 
  • Nun aus dem Teig zwei Brotlaibe formen und auf ein, mit Backpapier, ausgelegtes Backblech legen, nochmals mit einem Geschirrtuch abdecken und weiter 45 Minuten, oder auch länger, gehen lassen. 
  • Den Backofen auf 200 °C Umluft vorheitzen. Die Brote etwas mit Mehl bestäuben und 20-25 Minuten hellbraun backen. 

Nach der Backzeit habe ich den Ofen ausgestellt und die Brote noch einige Zeit im Ofen gelassen, denn als ich die Brote zum erstenmal gebacken habe, waren sie innen noch klitschig.
Die Brote sind toll aufgegangen und wie man auf den Fotos sieht, sehr fluffig.




Was man zum Glück nicht auf den Fotos sieht, ich habe das Salz vergessen.
Dem entsprechend haben sie auch geschmeckt. Die Brote wurden aufgeschnitten, getrocknet und dann zu Semmelbrösel verarbeitet.

Sowas passiert eben. Schade
 

Kommentare:

  1. Toll! Und diese schönen Löcher! Herrlich!
    Ich muss auch mal wieder Ciabatta backen, da nehm ich das Rezept doch gleich mal mit :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja bitte, aber nicht das Salz vergessen.

      Löschen
    2. Liebe Konny, die Brote haben am Sa wieder sehr sehr lecker geschmeckt, die sind dir wirklich sehr gelungen.
      LG Karin

      Löschen
    3. du hast ja auch am Samstag die zweite Auflage gegessen. Nämlich die mit Salz.

      Löschen
    4. Ja genau und deshalt waren die Brote sehr lecker.
      LG Karin

      Löschen
  2. Öhm, hat dein Blog jetzt meinen Kommentar verschluckt? Na egal, ich wollte nur sagen, dass mich die Löcher sehr beeindrucken! So soll Ciabatta ausschauen. Und eine Idee, gepostete Rezepte in Papierform zu entsorgen, die finde ich super.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nö, hier ist nie ein Kommentar von dir angekommen. Der kreist vielleicht noch in dem großen www. Ich hoffe nur die Blogs bleiben erhalten, ansonsten sind die Rezepte weg. Risiko. Aber ich glaube es wird ewig dauern, bis ich den Papierberg abgebaut habe.

      Löschen

Printfriendly