Mittwoch, 2. Oktober 2013

Gyros-Pfanne und Tzatziki

unlängst hatten uns überraschend gute Bekannte kurz besucht, um mir einen großen Weißkohlkopf vorbei zubringen.

Wir haben natürlich auch übers Essen gesprochen. Wie soll es auch anders sein, wenn zwei Frauen zusammen sitzen die gerne kochen.

Da meinte mein Mann, dass er gerne mal wieder Gyros essen würde.

Es gab früher einmal bei uns in der Nähe einen griechischen Imbiss, wo das Gyros richtig toll geschmeckt hat.

Leider hat er schon seit langer Zeit nicht mehr geöffnet.

Nun war ich gefragt.

Im Frosta hatte ich noch 5 Minutenschnitzel vom Schwein, die wurden dann raus geholt und aufgetaut.

Ich finde immer, dass anderes Schweinefleisch beim kurzbraten knurpzig bleibt.

Das Fleisch habe ich gewaschen, trocken getupft und dann in dünne Streifen geschnitten.
In eine Schüssel gegeben, mit reichlich Gyrosgewürz, Olivenöl und einer halbierten, in Scheiben geschnittenen Zwiebel vermengt.
2 große Knoblauchzehen geschält und rein gepresst.
Das alles habe ich ungefähr 3 Stunden ziehen lassen.


Die Gyrosgewürzmischung stelle ich mir selber wie folgt her:

1 EL Oregano, getrocknet
1/2 EL Thymian, getrocknet
1 Teel Pfeffer, schwarz, gemahlen
1 Teel Petersilie, getrocknet
1 Teel Kreuzkümmel, gemahlen
1/2 Teel Koriander, gemahlen
1/4 Teel Senfpulver
und alles gut vermengen.

Für das Tzatziki habe ich 250 g Quark mit 1/4 grob geraspelter Salatgurke, 2 gepressten Knoblauchzehen und etwas Salz verrührt.

Wenn ich größere Mengen Tzatziki mache, verrühre ich 250 g Quark  mit 200 g Créme Fraîche.

Nun eine Bratpfanne ohne Fett erhitzen und das marinierte Fleisch darin scharf anbraten.
Erst nach dem braten salzen, da das Fleisch sonst Wasser zieht und es dann nicht brät sondern in der Pfanne köchelt und dadurch zäh wird.


Zusammen mit dem Tzatziki servieren.

Dazu schmecken Pommes Frites oder Reis. Man kann auch noch Krautsalat dazu reichen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Printfriendly