Freitag, 17. November 2017

Knusperfisch mit Kartoffelsalat

Paniert ihr euren Fisch auch immer mit Semmelbrösel. Na klar, so haben wir es gelernt.
Aber ersetzt mal die Semmelbrösel durch ungezuckerte Cornflakes. Knusper, knusper, lecker.

Wer braucht da noch Fischstäbchen und Co.

Die Panade eignet sich auch für Hähnchenbrust.


Zutaten für 4 Personen
600 g Kartoffeln
4 Eier
4 kleine Gewürzgurken
10 El Remoulade (am besten selbst gemacht)
1-2 Teel Senf
Weißweinessig
Salz
Pfeffer
100 g Cornflakes
700 g Fischfilet
Mehl
Butterschmalz
1 Gefrierbeutel

Zubereitung
  • Kartoffeln waschen und in Wasser ca. 20 Minuten kochen
  • inzwischen zwei Eier hart kochen
  • Kartoffeln und Eier abgießen, abschrecken und pellen
  • Kartoffeln in Scheiben schneiden und abkühlen lassen
  • Gewürzgurken in Scheiben schneiden
  • Remoulade, Senf, Essig und Gurkensud verrühren
  • mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken
  • Eier würfeln
  • alle Salatzutaten mischen
  • für den Fisch die Cornflakes in einen Gefriebeutel geben, Beutel gut verschließen und die Cornflakes mit einer Teigrolle fein zerbröseln
  • Fisch waschen, trocken tupfen und in breite Streifen schneiden
  • mit Salz und Pfeffer würzen
  • 2 Eier in einem tiefen Teller verquirlen
  • fisch nacheinander in Mehl, Ei und Cornflakes wenden
  • Butter schmalz in einer Pfanne erhitzen und den Fisch darin von jeder Seite knusprig braten 
Zusammen mit dem Kartoffelsalat anrichten

Donnerstag, 16. November 2017

Gekneteter Spitzkohlsalat mit gebratener Blutwurst und Sauerrahm

Was gibt es schöneres als an einem verregneten Wochenende auf dem Sofa zu liegen und Kochsendungen zu schauen. Jedenfalls für einen Food-Blogger.
Mitte Oktober gab es im ZDF die Sendung "Kerners Köche". Das Thema war "Herbstliche Genüsse".

Gestern versprach ich Euch ja nun ein Rezept für den restlichen Spitzkohl.

Ich machte daraus den gekneten Spitzkohlsalat mit gebratener Blutwurst und Sauerrahm von Alexander Herrmann. Er ist ein deutscher Sterne-Koch.

Da ich nur einen halben Spitzkohl hatte, habe ich natürlich die Mengenangaben halbiert.
Als Blutwurst habe ich nicht Berliner Blutwurst verwendet. Sie ist zu weich und würde in der Pfanne zu Brei werden. Es eignet sich eine geräucherte, feste Blutwurst mit Fettstückchen.


Zutaten für 4 Personen

Für den Spitzkohl
1 junger, mittelgroßer Spitzkohl
150 g Cashewkerne, ungesalzen
200 ml Rapsöl
100 ml Weißweinessig
Salz
Zucker
Pfeffer
gemahlener Kümmel (wer mag nimmt auch
ganzen Kümmel)

Für die gebratene Blutwurst
400 g Blutwurst
1/2 Bund Thymian
Mehl
Butterschmalz
Butter

Für den Sauerrahm
250 ml Sauerrahm, stichfest (oder Créme fraîche)
2 Zitronen
4 EL scharfer Senf
Salz
Pfeffer

Zubereitung
  • die äußeren Blätter vom Spitzkohl entfernen, diesen vierteln, den Strunk rausschneiden und in möglichst feine Streifen schneiden
  • mit einer Prise Salz und Zucker vermengen und im Anschluss kräftig mit den Händen kneten
  • Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett hellbrtaun anrösten und grob hacken
  • den gekneteten Kohl mit Rapsöl und Weißweinessig vermengen, mit Salz, Pfeffer, Zucker und gemahlenen Kümmel abschmecken und kurz ziehen lassen
  • Thymianblättchen von den Zweigen zupfen
  • die Blutwurst in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und in Mehl wenden
  • in einer großen Pfanne Butterschmalz erhitzen und die Blutwurst von beiden Seiten knusprig ausbratebn
  • etwas Butter und die Thymianblättchen dazugeben, aufschäumen lassen, herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen
  • den Sauerrahm mit scharfem Senf, Zitronensaft, Zitronenabrieb, Salz und Pfeffer verrühren und abschmecken
Den Spitzkohlsalat auf den Teller anrichten und die Blutwurst darauf legen. Den Sauerrahm nach Belieben auf die Teller geben und die restliche Butter aus der Pfanne über den Salat träufeln. Die grob gehackten Cashewkerne darüber streuen

Mittwoch, 15. November 2017

Schweinesteak mit Rahmspitzkohl

Herbst und Winter ist ja immer die Zeit wo wir deftige Gerichte zubereiten. Die Kohlsorten kommen jetzt frisch von den Feldern in die Geschäfte.
Nun wird es Zeit das Sauerkraut zu stampfen, den Rotkohl zu kochen und einzufrieren. Und nicht die Kohlrouladen vergessen.
Sicher, Kohl bekommt man das ganze Jahr. Aber versucht mal im Frühjahr aus dem Kohl den Saft zu pressen. Da ist nämlich so gut wie keiner mehr drin.

Nun aber wieder zurück zum Rahmspitzkohl.

Das Rezept ist für 4 Personen, da ich aber fast immer nur für Zwei koche, halbiere ich mir die Zutaten.
Morgen verrate ich Euch, was ich aus dem anderen halben Kohl gemacht habe.


Zutaten für 4 Personen
800 g kleine Kartoffeln
1 Spitzkohl
4 Zwiebeln
3 EL Butterschmalz
50 g Schinkenwürfel
100 g Schlagsahne
Salz
Pfeffer
Muskat
8 kleine Schweinenackensteaks

Zubereitung
  • Kartoffeln waschen und in Wasser ca. 20 Minuten kochen
  • Kohl putzen, waschen, halbieren und in Streifen schneiden
  • Zwiebeln schälen, 1 Zwiebel würfeln, Rest in feine Ringe schneiden
  • etwas Butterschmalz in einem weiten Topf erhitzen, Schinkenwürfel darin knusprig braten
  • Zwiebelwürfel und Kohl ca. 5 Minuten mitbraten
  • Sahne und ca. 100 ml Wasser angießen, aufkochen und zugedeckt ca. 10 Minuten schmoren
  • mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken
  • Fleisch trocken tupfen
  • Kartoffeln pellen
  • restliches Butterschmalz in einer großen Pfann erhitzen, Steaks darin in zwei Portionen von beiden Seiten braten, mit Salz und Pfeffer würzen, herausnehmen und warm stellen
  • Zwiebelringe im heißen Bratfett knusprig anbraten
  • in einer anderen Pfanne ebenfalls Fett erhitzen und die in Scheiben geschnittenen Kartoffeln knusprig braten und mit Salz und Pfeffer würzen

Dienstag, 14. November 2017

Party-Kranz mit Spinat-Ricotta-Füllung


Es ist schon in paar Tage her als ich diesen Kranz gebacken habe. Genaugesagt waren es drei Kränze.
Nämlich an Halloween.
Meine "bessere Hälfte" ging mittags wieder seinem Hobby nach, Karten spielen im Senioren-Club. Jeder sollte eine Kleinigkeit zu essen mitbringen, da die Küche geschlossen hatte.
Am Nachmittag machte unsere Tochter eine Halloween-Party. Ihr versprach ich auch einen Kranz.
Auf der Party war der erste Kranz so schnell alle, dass ich beschloss noch einen zu backen. Füllung hatte ich noch und der Teig ist schnell zusammen gerührt.

Er schmeckt warm, aber auch kalt.

Ich versprech euch, es sieht komplizierter aus, als es ist.



Zutaten für einen Kranz
500 g Mehl
90 ml Olivenöl
200 ml trockener Weißwein (warm)
2 Teel Salz

Füllung
350 g Ricotta
350 g gekochter Spinat (Tiefkühl ohne Blubb)
100 g Parmesan
2 Knoblauchzehen
Muskat

Und so geht`s
  • Mehl mit Öl und Wein mischen. Salz hinzufügen. Den Teig in zwei gleiche Teile aufteilen und kreisförmig ausrollen


  • in einer Schüssel Ricotta, Spinat, Ei und Parmesan mischen und mit Knoblauch und Muskat würzen
  • ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen
  • den ersten Kreis auf das Backblech legen, die Spinatfüllung kreisförmig und in der Mitte darauf verteilen

  • den zweiten Teigkreis darüberlegen
  • eine kleine Schale über die mittige Füllung legen, so dass sie nicht verläuft. Mit einer Gabel die beiden Teighälften miteinander verschließen.
  • alle 3 cm den Teig bis zur Mitte einschneiden, so dass "Sonnenstrahlen" entstehen. Jedes Teigteil um 90 Grad drehen, so dass eine Sonne entstehlt.
  • Schälchen entfernen und bei 180 °C für 30 - 40 Minuten backen

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Schweineschmalz

Seit einiger Zeit ist unser Lieblingsschmalz aus Berlin in den Verkaufsregalen verschwunden.
Nämlich der Firma Siebenschuh. Es ist ein alter Berliner Betrieb. Die Firma gibt es seit 1920. Nun gab es wohl einen Wechsel in der Geschäftsführung und das Schmalz gab es in keinem berliner Geschäft.
Meiner "besseren Hälfte" und mir schmeckt nun aber dieses Schmalz am besten. Und ihr könnt mir glauben, wir haben schon viele andere Sorten probiert.

Inzwischen ist das Schmalz aber wieder in den Geschäften erhältlich.

Als der Engpass der Firma war, habe ich mich ran gemacht und Schmalz selbst gemacht.

Ist ja auch keine Hexerei.

Jetzt im Herbst, wo viel geschlachtet wird, erhält man auch den so genannten grünen Speck. Es ist eine dicke ungeräucherte Fettschicht vom Schwein.

Den habe ich in kleine Würfel schnitten und in einem Topf ausgelassen bis die Speckwürfel knusprig und braun geworden sind.
Nun fügt ihr einfach geröstete Zwiebeln und getrockneten Majoran oder Thymian hinzu.
Jetzt einfach in eine feuerfeste Form füllen und kalt werden lassen.

Auf ein leckeres frisches Bauernbrot gestrichen, mit etwas Salz bestreut und genießen.
Einfach lecker😋

Den Cholesterienspiegel sollte man aber jetzt einfach vergessen




Mittwoch, 25. Oktober 2017

Gebratener Kürbis mit Kalbsleber-Saltimbocca

Zum ersten mal habe ich einen Butternutkürbis verarbeitet. Es sind die birnenförmigen, blassgelben Kürbisse. Sie sind im Geschmack ähnlich wie der Hokkaido-Kürbis, müssen aber vor dem Verzehr geschält werden.
Das Fruchtfleisch ist genauso leuchtend gelb, wie beim Hokkaido. Wesentlich kleiner ist auch das Kerngehäuse.

Wer nicht auf Kohlehydrate verzichten möchte, bereitet sich ein paar Bandnudeln dazu. So wie wir. Die Nudeln hatte ich vor einiger Zeit selbst gemacht. Sie harmonierten wunderbar mit der Leber und dem Kürbis.
Ein Kartoffelstampf würde bestimmt auch gut passen.



Zutaten für 2 Personen
3 Scheiben Kalbsleber à ca. 130 g
6 Scheiben Südtiroler Speck
12 Salbeiblätter
500 g Butternutkürbis
60 g Schalotten
Olivenöl
Salz
Pfeffer
getr. Majoran
100 g Kirschtomaten
120 ml Kalbsfond
2 - 3 El Aceto balsamico
1 EL Sojasauce
Zucker
krause Petersilie
6 Zahnstocher

Zubereitung:
  • Kalbsleberscheiben quer halbieren und trocken tupfen
  • je 1 Scheibe Speck um ein Stück Kalbsleber wickeln und mit einem Zahnstocher feststecken, dabei auf jeder Seite 1 Salbeiblatt befestigen
  • Fleisch beiseitestellen
  • Kürbis schälen und erst in 1 cm dicke Scheiben, dann in Würfel schneiden
  • Schalotten schälen, halbieren und quer in feine Halbringe schneiden
  • Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen
  • Kürbis und Schalotten darin bei mittlerer bis starker Hitze in 8 - 10 Minuten bissfest braten, dabei häufig wenden
  • mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen
  • Bandnudeln in kochendem Salzwasser garen
  • aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller warm stellen
  • Pfanne auswischen
  • Öl in derselben Pfanne erhitzen, Leber darin bei starker Hitze auf jeder Seite 2 Minuten hellbraun braten, aus der Pfanne nehmen und ebenfalls auf einem Teller warm stellen
  • Tomaten waschen und in derselben Pfanne im Bratfett bei starker Hitze braten, bis sie platzen
  • mit Fond und Balsamico ablöschen und bei starker Hitze etwas einkochen lassen, mit Sojasauce und 1 Prise Zucker abschmecken
  • Kalbsleber mit Kürbis, den Tomaten und Bandnudeln anrichten
  • mit der Balsamico-Sauce beträufeln und Petersilien-Blättchen darüber geben

Dienstag, 24. Oktober 2017

Süßkartoffelsuppe mit Hackfleisch

Nun wo es draußen recht ungemütlich ist, da mag man doch gerne mal eine schöne Suppe. Sie wärmt einen durch und schmeckt lecker.

Vor einigen Tagen habe ich eine Suppe aus Süßkartoffel gekocht.
Die Süßkartoffel ist eigentlich keine Kartoffel so wie man sie kennt. Sie ist die Wurzel einer mehrjährigen Kletterpflanze. Ähnlich wie Topinambur. Die Knollen schmecken auch süßlich.



Zutaten für 2 Personen
500 g Süßkartoffeln
2 Möhren
1 kleine Zwiebel
ÖL
2 Teel klare Brühe Brühe (instant)
2 Lauchzwiebeln
100 g Rinderhack
Salz
Pfeffer
2 Teel saure Sahne
Crema-Balsamico

Zubereitung
  • Süßkartoffeln und Möhren schälen, waschen und in Stücke schneiden
  • Zwiebel schälen und fein würfeln
  • in einem großen Topf Öl erhitzen und die Zwiebel darin andünsten
  • Süßkartoffeln und Möhren zufügen, 1/2 l Wasser angießen, aufkochen und die Brühe einrühren
  • zugedeckt 15-20 Minuten köcheln
  • Lauchzweibeln inzwischen putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und das Hack darin krümlig braten
  • die Lauchzwiebeln kurz mitbraten
  • mit Salz und Pfeffer würzen
  • Suppe mit dem Stabmixer fein pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • mit saurer Sahne, Hackfleischmischung und etwas Crema-Balsamico anrichten

Printfriendly