Donnerstag, 5. September 2019

Gefüllter Putenbraten mit Speck umwickelt

Das Wochenende steht vor der Tür. Vielleicht braucht ja jemand von euch noch eine Ideee für einen Sonntagsbraten.
Er ist zwar ein wenig aufwendig, schmeckt aber super lecker. Durch den Speckmantel bleibt das Fleisch auch schön saftig.
Die Putenbrust kann man sich von einem Metzger zur Roulade schneiden lassen. Allerdings kenne ich hier in meiner Gegend keinen Metzger der Geflügelfleisch im Angebot hat. Eigentlich gibt es hier in Berlin kaum noch Metzger. es ist immer Discounterware. Da gibt auch sehr große Unterschiede.
Man kann aber auch selbst sein Glück versuchen.
Erst schneidet man in die Putenbrust zirka 2 cm dick eine Tasche bis kurz vor dem Ende, nicht durchschneiden. Nun schneidet ihr in die andere Richtung ebenfalls eine Tasche. Nun könnt ihr die Putenbrust auseinander falten und etwas flach klopfen.

Als Beilage habe ich mich für grüne Bohnen entschieden.


Zutaten für 4 - 6 Personen:
5 Zwiebeln
2-3 Knoblauchzehen
500 g Doppelrahm-Frischkäse
1 Packung tiefgefrorene 8-Kräuter-Mischung
abgeriebene Schale von 1 Bio Zitrone
2 EL Paniermehl
Salz
Pfeffer
2 1/2 kg Putenbrust (zur Roulade geschnitten)
3-4 Packungen Frühstücksspeck
1 l Gemüsebrühe
3-4 EL heller Soßenbinder
1 Prise Zucker
Backpapier

Zubereitung:
  • Zwiebeln schälen und vierteln
  • für die Füllung Knoblauch schälen und sehr fein hacken
  • Frischkäse, Knoblauch, Kräuter, Zitronenschale und Paniermehl verrühren
  • mit Salz und Pfeffer kräftig würzen
  • Fleisch auf der Arbeitsfläche ausbreiten, etwas flach klopfen, mit Salz und Pfeffer würzen
  • Frischkäse daraufgeben und glatt streichen, dabei an einer kurzen Seite einen ca. 2 cm freien Rand lassen.
  • Fleisch, von der anderen kurzen Seite beginnend, eng aufrollen. 
  • Kurz beiseite legen
  • Speckscheiben dicht an dicht nebeneinander legen. die Speckfläche muss so lang wie die Fleischrouladen sein. Die Speckscheiben hab ich kornährenartig aneinander gelegt.
  • 4 Scheiben Speck zum Schluss mittig darauflegen
  • Roulade mit der Naht nach unten auf den Speck legen
  • nun den Speck abwechseln (1 Scheibe von rechts, 1 Scheibe von links) über die Roulade zur Mitte hin leicht schräg eng einschlagen
  • Vorgang mit allen Speckscheiben wiederholen, bis der Braten in einem  Speckmantel eingehüllt ist
  • Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze oder 150 °C Umluft vorheizen
  • Roulade vorsichtig auf eine Fettpfanne setzen
  • Zwiebeln darum verteilen
  • ca. 1 1/2 Stunden backen
  • nach der Hälfte der Backzeit mit Brühe ablöschen
  • aus dem Ofen nehmen
  • Braten von der Fettpfanne nehmen
  • Fond durch ein feines Sieb in einen Topf gießen
  • aufkochen, Soßenbinder einrühren, aufkochen und ca. 1 Minute köcheln lassen
  • mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken




Als Beilagen würden aber auch Möhren und Bechamelkartoffeln schmecken.




lasst es euch schmecken

Montag, 2. September 2019

Kohlrabi-Schinken-Gratin mit Erbsen

Die Kohlrabi sind schön auf unserem Hochbeet gewachsen. Leider kam man die grünen Blätter nicht mit verarbeiten. An ihnen kleben Läuse oder sie sind von den Rauben aufgefressen. Spritzen möchte ich sie aber nicht.
Die Kohlrabiblätter würden aber in einem Eintopf noch mehr Geschmack bringen.
Nun gut. Ich hatte vielleicht zu viel Kohlrabiknollen angebaut. Und immer nur Eintopf oder Kohlrabi als Beilage zu Kurzgebratenen wird auch mal langweilig.
Darum gab es einen Kohlrabi-Schinken-Gratin mit Erbsen.

Wer natürlich möchte kann auch ein paar gehobelte Kartoffelscheiben in dem Auflauf verstecken.
Oder man serviert ihn mit Salat oder Brot, er schmeckt auch zu Fisch oder Fleisch.
















Zutaten für 4 Personen:
300 g tiefgefrorene Erbsen
850 g Kohlrabi, nach belieben mehr oder weniger
etwas Schnittlauch
3 Eier
400 ml Milch
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
25 g Parmesankäse
25 g Panko (japanische Brotflocken) oder Vollkornsemmelbrösel
etwas Butter
200 g gekochter Schinken in dünnen Scheiben
(Alufolie)

Zubereitung:
  • Erbsen auftauen lassen
  • Backofen auf 175 °C Ober-Unterhitze oder 150°C Umluft vorheizen
  • Kohlrabi schälen und in feine Scheiben schneiden oder hobeln
  • Schnittlauch waschen, trocken schütteln und feine Röllchen schneiden
  • Ei und Milch verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen
  • Schnittlauch unterrühren
  • Parmesan reiben, mit Panko oder Brösel mischen
  • Butter schmelzen
  • Kohlrabischeiben, Erbsen und Schinken in eine entsprechend große Auflaufform geben
  • Eier-Milch darüber gießen
  • Parmesan-Panko-Mischung darauf verteilen und mit der Butter beträufeln
  • im vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten garen ( wenn die Oberfläche zu Dunkel wird, mit Folie abgecken)

Montag, 26. August 2019

Streusel-Pudding-Schnitten mit Beeren

Unsere Tochter hatte vor ein paar Tagen Geburtstag. Ihre Kolleginen möchten natürlich auch bewirtet werden.
Da ich nun ja in Rente bin und Zeit habe, habe ich ihr vier Bleche Kuchen gebacken.
Zum einen den Kirsch-Schmand-Kuchen und zwei Bleche von dem Pflaumenkuchen mit Zimtkruste.

Wer keinen Garten hat, kann natürlich auch gemischte Beeren-Früchte aus dem Tiefkühler verwenden.
Ich habe die TK-Ware schon oft verwendet und war immer sehr zufrieden.


Zutaten für ein Blech:
800 ml Milch
2 Päckchen Puddingpulver "Vanille-Geschmack"
500 g Zucker + 3 EL
500 g weiche Butter
1 kg Mehl
200 g Himbeeren
250 g Heidelbeeren
200 g Brombeeren
400 g Erdbeeren
(oder TK-Beeren)
Fett,Mehl und Frischhaltefolie

Zubereitung:
  • 700 ml Milch aufkochen 
  • Puddingpulver, 3 EL Zucker und 100 ml Milch glatt rühren
  • in die kochende Milch rühren, aufkochen und ca. 1 Minute köcheln lassen
  • von der Herdplatte nehmen und in eine Schüssel geben und direkt auf der Oberfläche mit Folie bedecken
  • bei Zimmertemperatur abkühlen lassen
  • 500g Zucker, Butter und Mehl zu Streuseln verkneten
  • Himbeeren, Heidelbeeren und Brombeeren verlesen
  • Erdbeeren waschen, gut abtropfen lassen und putzen
  • wer TK-Ware verwendet, nur leicht antauen lassen
  • ca 2/3 der Streusel als Boden auf ein gefettetes, mit Mehl bestäubtes Backblech verteilen und andrücken (ich habe nur Backpapier verwendet)
  • Pudding mit einem Schneebesen kurz durchrühren, auf den Streuselboden geben und glatt streichen
  • Beeren auf dem Pudding verteilen und übrige Streusel darüberbröseln
  • im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft:150 °C) ca. 50 Minuten backen, herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen



Donnerstag, 15. August 2019

Hähnchenröllchen in Tomatenrahm

Diese lecker gefüllten Hähnchenröllchen werden in einer leckeren Sahnesoße geschmort. Und dazu noch Kartoffelpüree, einfach himmlisch.

Nun ein paar Worte zu dem Fleisch. Ich habe Hähnchenbrustfilets verwendet und zu Rouladen aufgeschnitten und dann, so wie im Rezept angeben, unter Frischhaltefolie flach geklofpt.
Das Fleisch wurde doch recht matschig und es wurde mit der Füllung schon recht schwierig sie aufzurollen.
Besser wäre es vielleicht in die Hähnchenfilets eine Tasche einzuschneiden und dort die Füllung hinein zugegen.
Oder aber auch man verwendet dünne Putenschnitzel.


Zutaten für 4 Personen:
50 g Mandelkerne (ohne Haut)
50 g entsteinte grüne Oliven aus dem Glas
125 g Mozzarella
4 mittelgroße Zwiebeln
4 Hähnchenfilets (à ca. 160 g)
Salz
Pfeffer
Olivenöl
1 EL Tomatenmark
200 g Schlagsahne
Edelsüß-Paprika
Basilikum
Frischhaltefolie
Holzspießchen

Zubereitung:
  • Mandeln und Oliven grob hacken, je 1 Teel. beiseite stellen
  • Mozzarella sehr fein würfeln und mit Mandeln und Oliven mischen
  • Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden
  • Filets waschen und trocken tupfen
  • jeweils mit einem scharfen Messer waagerecht durchschneiden, sodass daraus 2 dünne Schnitzel entstehen
  • Schnitzel unter Frischhaltefolie flach klopfen und mit Salz und Pfeffer würzen
  • Olivenfüllung auf den Schnitzeln verteilen
  • fest aufrollen und mit Holzspießchen feststecken
  • Öl in einem Bräter erhitzen
  • Röllchen darin rundherum kräftig anbraten, herausnehmen
  • Zwiebeln, beiseite gestellte Mandeln und Oliven im heißen Bratfett kurz anbraten
  • Tomatenmark mit anschwitzen
  • mit passierten Tomaten, Sahne und ca. 150 ml Wasser ablöschen
  • mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen, aufkochen
  • Röllchen in die Tomatensoße setzen und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 15 Minuten schmoren
  • Basilikum waschen, trocken schütteln
  • Blättchen abzupfen und zum Schluß unter die Tomatensoße rühren
  • nochmals abschmecken
Dazu passt leckeres Kartoffelpüree.

lasst es euch schmecken

Dienstag, 13. August 2019

Kartoffel-Fisch-Gemüse vom Blech

Dieses mal kommt der Fisch aus dem Ofen und nicht aus der Pfanne. Begleitet wird er von Paprikaschoten, roten Zwiebeln und Kartoffeln.
Für Fischliebhaber einfach nur lecker.

Auf diesem leckeren Gemüsebett darf der Fisch dann langsam garen, aber nicht zu lange, da er sonst trocken wird..



Zutaten für 4 Personen:
50 g Mandelkerne mit Haut
500 g Kartoffeln
2 rote Paprikaschoten
3 rote Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
3 EL Olivenöl
1 EL flüssiger Honig
2 EL Apfelessig
Salz
Pfeffer
1 EL weiche Butter
150 g Semmelbrösel
700 g Kabeljaufilet ohne Haut
2 EL Öl
2-3 Stiele Thymian

Zubereitung:

  • Mandeln hacken und in einer Pfanne ohne Fett unter Wenden rösten, herausnehmen und abkühlen lassen
  • Kartoffeln gründlich waschen und halbieren
  • Paprika waschen, putzen und in grobe Stücke schneiden
  • Zwiebeln schälen, halbieren und in Spalten schneiden
  • Knoblauch schälen und fein hacken
  • alles miteinander in einer großen Schüssel vermengen, mit Olivenöl, Honig und Essig beträufeln und nochmals gut vermengen
  • mit Salz und Pfeffer würzen
  • den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze oder 150 °C Umluft vorheizen
  • das Gemüse auf ein Backblech oder in eine Auflaufform geben und ca. 40 Minuten im vorgeheizten Backofen garen
  • Thymian waschen, trocken schütteln
  • die Blättchen von den Stielen zupfen
  • Butter, Semmelbrösel, Thymian und Mandeln miteinander vermengen
  • Fisch waschen und trocken tupfen
  • Fisch in 8 gleichgroße Stücke schneiden
  • Öl in einer großen, beschichten Pfanne erhitzen
  • Fisch darin unter Wenden kurz anbraten und herausnehmen
  • Brotbröselmasse darauf verteilen und ca. 5 Minuten vor Ende der Backzeit zum Gemüse geben
lasst es euch schmecken

Freitag, 9. August 2019

Süß-saurer Gurken-Paprika-Salat

Im letzten Jahr hatten wir reichlich Salatgurken in unserem Gewächshaus. Durch das tropische Klima im Gewächshaus setzen die Pflanzen immer wieder Gurken an. Was ja nicht schlimm ist.
Aber jeden Tag Gurkensalat, Gurke auf dem Butterbrot und und und, wird irgendwann langweilig.

Jedenfalls haben die eigenen Gurken ein ganz anderes Aroma als die gekauften.

In diesem Jahr kann ich auch wieder reichlich Gurken ernten. Jeden Tag eine.

Für die gurkenlose Zeit hatte ich im letzten Jahr dieses Gurken-Paprika-Salat-Rezept versucht.
Nun folgt in diesem Jahr endlich das Rezept. Wer zu viele Gurken in seinem Garten hat, sollte es unbedingt ausprobieren.


Zutaten für 8 - 10 Gläser à 230 ml Fassungsvermögen:
1 kg Salatgurken
1 kg rote Paprikaschoten
3 Zwiebeln
500 ml Wasser
500 ml Weißweinessig
250 ml Apfelsaft
250 g Zucker
2 Teel Salz
1 Teel Currypulver
2 Teel Gurken-Einmach-Gewürz
1 Zimtstange
Saft einer Zitrone

Zubereitung: 
  • Gurken und Paprikaschoten waschen und putzen
  • die Gurken in feine Scheiben schneiden
  • die Paprikaschoten in dünne längliche Streifen schneiden
  • Zwiebeln abziehen und fein würfeln
  • für den Sud alle übrigen Zutaten zum Kochen bringen und für ca. 5 Minuten bei leicht geöffneten Deckel weiterkochen lassen
  • das vorbereitet Gemüse in den Sud geben und erneut aufkochen lassen
  • jetzt die Temperatur etwas reduzieren und weiter köcheln lassen, bis die Gurken glasig sind
  • alles heiß in vorbereitete Gläser mit Twist-off Deckeln abfülen
  • die Gläser sofort verschließen und auf den Kopf stellen bis sie ausgekühlt sind
lasst es euch schmecken

Donnerstag, 8. August 2019

Rinderconsommé mit Flädle

Diese Suppe kennen bestimmt einige aus Österreich. Dort heißt sie dann Frittaten-Suppe. Auch im bayrischen Lande ist sie bekannt und ich glaube nicht nur dort.
Ich habe sie als Kind schon geliebt.
Sie eignet sich super als Vorsuppe. Schon mal für Weihnachten vormerken.
Man kann sie ganz entspannt einen Tag zuvor vorbereiten.


Zutaten für 4 Personen:
1 Suppengrün
1 Zwiebel
1 Ochsenbeinscheibe
Salz
2 Teel Pfefferkörner
4 Gewürznelken
100 g Mehl
2 Eier
150 ml Milch
Butterschmalz
2 Möhren
Pfeffer
Petersilie

Zubereitung:
  • Suppengrün putzen, waschen und groß schneiden
  • Zwiebel samt Schale halbieren
  • Fleisch waschen
  • Zwiebel in einem großen Topf ohne Fett auf den Schnittflächen kräftig anrösten
  • Fleisch, vorbereitetes Gemüse, ca. 2 l Wasser, 2 Teel Salz, Pfefferkörner und Nelken zufügen
  • alles aufkochen und ca. 1 1/2 Stunden köcheln
  • entstehenden Schaum ab und zu abschöpfen
  • Mehl, 1 Prise Salz, Eier und Milch glatt verrühren
  • Butterschmalz portionsweise in einer beschichteten Pfanne erhitzen
  • aus dem Teig nacheinander 2 dünne Pfannkuchen backen
  • herausnehmen, fest aufrollen und beiseitestellen
  • Möhren schälen, waschen und mit dem Julienneschneider oder Spiralschneider in feine Streifen schneiden
  • Fleisch aus der Brühe heben
  • Brühe durchsieben und erneut aufkochen
  • Möhren darin ca. 10 Minuten köcheln
  • Fleisch vom Knochen lösen und fein würfeln
  • Brühe mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Fleisch in der Consommé erhitzen
  • Petersilie waschen,und fein hacken
  • Pfannkuchen in dünne Streifen schneiden und in vier Suppenteller oder Tassen verteilen
  • heiße Consommé darauf geben, mit der Petersilie bestreuen und sofort servieren

Tipp: fest aufgerollt, lassen sich die Pfannkuchen am besten in Streifen schneiden.

lasst es euch schmecken

Printfriendly