Donnerstag, 18. April 2019

Kartoffelgratin

Kartoffelgratin ist eigentlich eine unserer Lieblings-Beilagen. Wenn sie einmal im Ofen steht, braucht man sich nicht groß um sie zu kümmern.
Man muss nur aufpassen, dass sie nicht verbrennt.
Da wir ausgesprochene Knoblauchliebhaber sind, kommt an die Sahne auch viel davon ran.

Als erstes müsst ihr, am besten festkochende, Kartoffeln schälen, aber unbedingt ganz lassen.
Dann hobelt ihr sie mit Hilfe eines Gemüsehobels in dünne Scheiben und gebt sie in eine Auflaufform. Zwischendurch immer wieder etwas salzen.
 


Nun Knoblauch, Menge nach belieben, schälen. Sahne in einen Becker geben und den Knoblauch dazu pressen. Eventuell noch etwas salzen. Die Knoblauch-Sahne nun über die Kartoffeln geben.
Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.


Nun einfach, je nach Kartoffelsorte, 30 bis 45 Minuten im vorgeheizten Backofen überbacken.
Wer mag, kann auch noch geriebenen Käse nach zweit drittel der Backzeit darüber streuen.


Dieser Kartoffelgratin schmeckt pur, aber auch zu anderen leckeren Fleischgerichten.

Donnerstag, 11. April 2019

Oreo-Joghurt-Dessert mit Beeren

Dies ist kein Werbe-Post. Die kleinen runden, fast schwarzen, gefüllten Kekse gibt es auch als No-Name-Produkte. Vom Geschmack her sind sie ziemlich identisch.
Also wählt selbst.
Ich hatte aber nur die Original-Kekse bekommen.
Vor langer, langer Zeit brachte unsere Tochter diese Kekse von einer Reise mit. Sie lagen lange Zeit in unserem Wohnzimmer rum und dann habe ich mich darüber hergemacht.
Die Kekse schmeckten so lecker, dass ich nicht mehr aufhören konnte. Unsere Tochter war dann ziemlich sauer, als sie merkte das keine Kekse mehr da waren.
Heute kann man sie aber überall käuflich erwerben.
Nun aber zum Dessert.
Es ist, wie immer bei mir, einfach und geht schnell. Also ruck zuck fertig. Viele Zutaten braucht man auch nicht.


Zutaten für 4 Personen:
300 g TK-Beerenmix
300 g Sahnejoghurt
2 EL Puderzucker
200 g Schlagsahne
1 Packung Kakaokekse mit Cremefüllung (154 g)

Zubereitung:
  • Beeren auftauen lassen
  • Joghurt und Puderzucker verrühren
  • Sahne steif schlagen und vorsichtig unter den Joghurt heben
  • Kekse grob hacken
  • Kekse, Sahne-Joghurtcreme und Beeren schichtweise in Gläser füllen
fertig!!!

Dienstag, 9. April 2019

Eierlikörtorte

Eierlikörtorte ist schon ein muss zu Ostern. Sie schmeckt aber auch zu anderen Gelegenheiten.
Der Boden kommt komplett ohne Mehl aus und ist durch die 5 Eier im Teig sehr schön saftig.

Besonders gut wird die Eierlikörtorte, wenn man sie über Nacht im Kühlschrank durchziehen lässt. Und sie ist auch ruck zuck fertig.
Wenn Kinder mitessen, lässt man einfach einen Teil der Torte ohne Eierlikör.


Zutaten für eine mit 26 cm Durchmesser Springform
5 Eier (Größe M)
200 g Zucker
200 g gemahlenen Mandeln
3 EL Kakaopulver
1/2 Teel Backpulver
500 g Schlagsahne
2 Päckchen Sahnesteif
1 Päckchen Vanillezucker
150 - 175 ml Eierlikör
Zartbitter-Schokoraspel
Backpapier

Zubereitung:
  • Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze oder Umluft 175 °C vorheizen
  • Eier und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes 5-8 Minuten dick-cremig aufschlagen
  • Mandeln, 2 EL Kakao und Backpulver mischen, zur Eimasse geben und unterheben
  • Boden einer Springform (26 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen
  • Biskuitteig einfüllen und glatt streichen
  • 25 - 35 Minuten im vorgeheizten Backofen backen
  • Boden vom Springformrand lösen
  • auf einem Kuchengitter in der Form auskühlen lassen
  • Sahne mit Sahnesteif steif schlagen
  • Vanillezucker dabei einrieseln lassen
  • Sahne auf den Boden geben und locker verstreichen
  • 1 Stunde kalt stellen
  • mit einem Esslöffel Mulden in die Sahne drücken und den Eierlikör auf der Sahne verteilen
  • den Rand mit Schokoraspel und einem Esslöffel Kakao bestreuen

Freitag, 5. April 2019

Porree-Möhren-Auflauf mit Schinken

Der Frühling lacht und was passt da besser als ein Gemüseauflauf. Allerdings gehört Porree nicht unbedingt zu den Frühlingsgemüsen.
Diesen kann man bestimmt auch durch Zuckerschoten oder jungen Kohlrabi ersetzen.
Wer es etwas deftiger mag, reicht dazu noch ein schön gebratenes Stück Fleisch.
Irgendwie bin ich aber ein Kräuterbanause, ich habe mal wieder den Schnittlauch vergessen.


Zutaten für 4 Personen:
3 Stangen Porree (Lauch)
3 Möhren
100 g gekochter Schinken
100 g geriebenen Gouda
1 Bund Schnittlauch
200 g Doppelrahm-Frischkäse
2 Eier
Salz
Pfeffer
Öl

Zubereitung: 
  • Porree putzen, waschen und in Ringe schneiden
  • Möhren schälen und der Länge nach vierteln
  • Schinken in Würfel schneiden
  • Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in Röllchen schneiden
  • Frischkäse und die Eier verquirlen
  • die Hälfte von dem geriebenen Gouda und Schnittlauch, bis auf etwas zum Bestreuen, unterrühren
  • mit Salz und Pfeffer würzen
  • Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze oder 175 °C Umluft vorheizen
  • Öl in einer Pfanne erhitzen
  • Porreeringe und Schinkenwürfel darin andünsten und in die Auflaufform geben
  • Möhren ebenfalls im Bratfett andünsten und zu der Porree-Schinken-Mischung dazugeben
  • Frischkäseguss darübergeben und mit dem übrigen Käse bestreuen
  • im vorgeheizten Backofen 15 - 20 Minuten überbacken
  • Auflauf aus dem Ofen nehmen, anrichten und mit dem übrigen Schnittlauch bestreuen

Dienstag, 2. April 2019

Dinkel-Walnuss-Brot (Vollkorn)

Vom Winter lagen bei uns noch reichlich Walnüsse in der Schale. Auf Nachfrage bei "meiner besseren Hälfte" warum er diese nicht isst, meinte er die schmecken nicht.
Zum wegwerfen waren sie mir allerdings zu schade.
Also musste er sie alle knacken, damit ich damit ein Brot backen konnte.

Dieses Brotrezept bekommen auch unerfahrene Brotbäcker/in hin. Es kommt ohne Sauerteig, lange Standzeiten und kneterei aus. Viel Zutaten werden auch nicht gebraucht.
Schmeckt aber super lecker und ist schön saftig. Das wird es hier bestimmt öfter geben.


Zutaten:
200 g Walnusskerne
1 Würfel frische Hefe
500 g Dinkel-Vollkornmehl
2 leicht gehäufte Teel. Salz
2 EL Apfelessig (für die Säure)

Zubereitung:
  • Walnusskerne grob hacken
  • Backofen auf 225 °C Ober/Unterhitze; Umluft 200 °C vorheizen
  • Hefe in 1/2 Liter lauwarmen Wasser unter Rühren auflösen
  • Mehl und Salz in eine Schüssel geben
  • Hefe-Wasser, Walnüsse und Essig zufügen
  • mit den Knethaken des Handrührgerätes alles gut verkneten (Teig ist sehr weich)
  • den Teig sofort in eine gefettete, mit Mehl ausgestäubte Kastenform (ca. 12 x 25 cm) geben (Teig nicht gehen lassen)
  • im vorgeheizten Backofen 30-35 Minuten backen und eventuell noch 5 Minuten im ausgeschalteten Backofen stehen lassen
  • Brot aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen
  • fertig

Donnerstag, 28. März 2019

Gemüse-Hühner- Eintopf

Nichts geht natürlich über eine deftige Hühnerbrühe aus einem Suppenhuhn. Mit Kochen und Haut. Da steckt Kraft drin.
Über die Herkunft der Hühner in einer Großstadt darf man nicht wirklich nachdenken.
Allerdings können wir Verbraucher auch das Wohl der Tiere etwas steuern.
Es gibt schon in den Lebensmittelketten Fleisch von glücklichen Tieren. Dafür muss man aber auch etwas tiefer in den Geldbeutel greifen.
So tief nun auch wieder nicht. 
Lieber etwas weniger, dafür aber bessere Qualität. Zum Wohl der Tiere.

Dieser Gemüse-Hühner-Eintopf ist recht schnell gegart. Das stundenlange Kochen eines Suppenhuhns entfällt hier.
Vorteilhaft ist natürlich wenn man selbstgemachten Geflügelfond  im TK oder eingeweckt hat.

Dieser Eintopf war super lecker.


Zutaten für 4 Personen:
500 g Hähnchenbrustfilet
Salz
Pfeffer
600 g Möhren
200 g Sellerie
150 g Porree
2 Kartoffeln
Schnittlauch
1 l Geflügelfond
130 g Vollkorn-Muschelnudeln

Zubereitung:
  • Hähnchenbrustfilet waschen, trocken tupfen und in Würfel schneiden
  • Möhren, Sellerie und Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden
  • Porree putzen, gut waschen und in Ringe schneiden
  • Möhren, Sellerie, Kartoffeln, Porree und Hähnchenfleisch mit dem Geflügelfond in einen großen Topf geben und aufkochen lassen
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken 
  • zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten garen
  • 10 Minuten vor Ende der Garzeit die Muschelnudeln zugeben und mitgaren
  • die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit etwas Schnittlauch anrichten

Mittwoch, 27. März 2019

Pastinaken-Gemüse

Die Zeit der Wurzelgemüse geht so allmählich vorbei. Nun folgt so langsam das frische Frühlingsgemüse, wie Spargel, Zuckerschoten usw.
Aber dennoch möchte ich euch dieses Rezept ans Herz legen.
Pastinaken-Gemüse.
Ich habe dazu einen frischen Salat und ein schön paniertes Stück Brosmelion aus Island
gereicht. Dieser Fisch war super lecker und fest im Fleisch, und nicht trocken.
Der Fisch und die Pastinaken harmonierten wunderbar miteinander.


Zutaten für 4 Portionen:
700 g Pastinaken (alternativ die Hälfte durch Möhren ersetzen)
1 Zwiebel
etwas Butter
Thymian, soweit vorhanden
Petersilie, soweit vorhanden
Salz
Zucker
ein Schuß Weißwein

Zubereitung:
  • die Pastinaken (und eventuell die Möhren) mit einer Bürste gründlich waschen und eventuell schälen
  • nun in dünne, längliche Stücke schneiden
  • die Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden und in der Butter glasig andünsten
  • nun die Pastinaken zugeben und je nach Geschmack mit Thymian, Petersilie, Zucker und Salz würzen
  • etwas Wasser oder Weißwein zufügen und 10-15 Minuten leise köcheln lassen
  • vor dem Servieren nochmals abschmecken

Printfriendly