Dienstag, 15. September 2020

Spaghetti mit Pfifferlingen und Aioli-Sahnesoße

Pfifferlinge gehören im Herbst zu unseren Lieblingspilzen.
Sie stammen aus Wäldern und werden nicht gezüchtet. Leider sind wir keine Pilzkenner und müssen andere Menschen für uns sammeln lassen.
Mit der Aioli-Sahnesoße und die Pfifferlingen waren die Spaghetti richtig lecker.


Zutaten für 4 Personen
1 Knoblauchzehe
1 sehr frisches Ei
1 Teel mittelscharfer Senf
100 ml + 1 EL Öl
75 g Schlagsahne
Salz
Pfeffer
Zucker
500 g Pfifferlinge
1 Zwiebel
5 Stiele Thymian
400 g Spaghetti
100 g magere Schinkenwürfel
1 EL Butter

Zubereitung:
  • für die Aioli Knoblauch schälen und grob hacken
  • Ei, Senf und Knoblauch in einem hohen schmalen Rührbecher mit einem Stabmixer cremig pürieren
  • 100 ml Öl in einem feinen Strahl einlaufen lassen und kräftig mixen
  • Sahne ebenso einlaufen lassen
  • mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abschmecken und beiseitestellen
  • Pfifferlinge in einem Sieb kurz abspülen
  • sofort trocken tupfen, damit sie nicht zu viel Wasser aufnehmen und schwammig werden
  • dann putzen und evtl. kleiner schneiden
  • Zwiebel schälen und fein würfeln
  • Thymian waschen, trocken schütteln und die Blättchen von den Stielen zupfen
  • Nudeln in 3-4 l kochendem Salzwasser (1 Teel. Salz pro Liter) nach Packungsanweisung garen
  • inzwischen Schinken in einer großen Pfanne ohne Fett knusprig braten und herausnehmen
  • 1 EL Öl in der Pfanne erhitzen und die Pfifferlinge darin rundherum goldbraun braten
  • Zwiebel und Thymian kurz mitbraten
  • Butter zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen
  • Nudeln abgießen und zurück in den Topf geben
  • mit Schinkenwürfeln, Pilzen und Aioli gut mischen und anrichten
lasst es euch schmecken

Donnerstag, 10. September 2020

Bruschetta

Jetzt ist die Zeit für herrlich aromatische Tomaten. In italienischen Restaurants bekommt man es oft als Vorspeise.
Bruschetta war ursprünglich in Italien ein "Arme-Leute-Essen". Dabei wurde alt gewordenes Brot mit Olivenöl und Knoblauch bestrichen, dann mit Salz und Pfeffer gewürzt.
Heute lieben wir es mit frischen, aromatischen Tomaten, Basilikum, Olivenöl und Knoblauch.
Meine "bessere Hälfte" meinte jedenfalls, es schmecke besser als beim Italiener. Wenn das kein Lob ist.


Zutaten für 4-8 Personen:
1 Ciabatta
Olivenöl
2 Zehen Knoblauch
1 Zwiebel
6 aromatische Tomaten
8 Stiele Basilikum
Salz
Pfeffer
Zucker

Zubereitung:
  •  Tomaten abwaschen, halbieren, den grünen Strunk sowie die Kerne entfernen
  • das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden
  • Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln
  • Basilikum waschen, trocken schütteln, Blätter von den Stielen zupfen, einige beiseitelegen, den Rest in dünne Streifen schneiden
  • Tomatenwürfel, Zwiebel-Knoblauchwürfel und Basilikum in einer Schüssel mischen
  • 3 Teel. Olivenöl hinzufügen, unterheben und alles mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abschmecken
  • Ciabatta in ca. 16 gleichgroße Scheiben schneiden und von beiden Seiten mit Olivenöl bestreichen
  • Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen
  • Brot auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und weinige Minuten rösten bis es knusprig ist
  • das noch warme Brot mit der Tomatenmischung belegen und mit dem übrigen Basilikum garnieren
  • noch warm genießen
lasst es euch schmecken

Dienstag, 8. September 2020

Hackfleischrolle mit Süßkartoffelstampf

Heute habe ich mal einen Hackbraten anderer Art.
Er ist gefüllt mit Blattspinat, Bacon und geriebenen Gouda. Dann wird er aufgerollt.


Zutaten für 2 Personen:
500 g gemischtes Hackfleisch
1 Ei
Paniermehl
1 Zwiebel, gerieben
Pfeffer
Salz
Paprika
Muskat
Bacon
Blattspinat
geriebener Gouda
Süßkartoffel
mehlig kochende Kartoffeln
evtl. Milch



Zubereitung:
  • Hackfleisch mit Ei und Paniermehl verkneten, eine Zwiebel dazu reiben, mit Salz, Pfeffer, Paprika und Muskat würzen
  • die Fleischmasse auf Backpapier aufstreichen, ca. 25 cm breit und ca. 35 cm lang
  • Speck auslassen und mit dem Blattspinat und geriebenen Gouda auf der Fleischmasse verteilen
  • mit Hilfe des Backpapiers von der schmalen Seite ent zusammenrollen
  • Backofen auf 175 °C Umluft vorheizen und die Hackfleischrolle 45 Minuten im Ofen garen
  • für das Süßkartoffelstampf die Süßkartoffeln und die mehlig kochenden Kartoffeln (Verhältniss 1 : 2) schälen und in Salzwasser garen
  • mit dem Handmixer schön fluffig aufschlagen
  • bei Bedarf noch etwas Milch zugeben für eine schöne Konsitenz
  • die Hackfleischrolle mit dem Süßkartoffelstampf servieren 
 

lasst es euch schmecken

Donnerstag, 3. September 2020

Herzhafte Frischkäse-Hörnchen

Vor einigen Tagen feierte unsere Tochter ihren runden Geburtstag und da habe ich einige Leckerein zubereitet. Unter anderem diese Frischkäse-Hörnchen.
Aber Vorsicht es besteht Suchtgefahr. Sie waren schneller aufgegessen als ich dachte. Beim nächsten Mal muss ich wohl die 4-fache Teigmenge vorbereiten.
Diese kleinen Hörnchen sind gut für die Lunchbox geeignet, aber auch zum Brunch oder Partysnack.
Wer diese Hörnchen nachbacken möchte, sollte aber daran denken, dass der Teig über Nacht im Kühlschrank ruhen muss.
Die Füllung besteht aus gekochtem Schinken und geriebenen Käse. Die Auswahl des Käse ist jedem selbst überlassen. Ich habe mich für geriebenen Mozzarella entschieden.




Zutaten für 24 Stück:
150 g Mehl (Typ 405)
100 g weiche Butter
100 g Doppelrahmfrischkäse
Salz
50 g geriebener Käse
4 Scheiben Kochschinken (rund)
1 Ei



Zubereitung:
  • Mehl, Butter, Frischkäse und 1/2 Teel Salz zuerst mit den Knethaken des Handrührgerätes, dann mit den Händen, zu einem glatten Teig verkneten und zu einer Kugel formen
  • in Frischhaltewickeln und mindestens 2 Stunden, besser über Nacht kalt stellen
  • die Kochschinkenscheiben in je 6 Dreiecke schneiden
  • Teig halbieren
  • erste Hälfte nochmals mit den Händen durchkneten
  • die andere Teighälfte bis zur Verarbeitung im Kühlschrank aufbewahren
  • Teighälfte auf der gemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen (ca. 26 cm Durchmesser)
  • aus dem Teig mit einem scharfen Küchenmesser 12 möglichst gleich große schmale "Tortenstücke" schneiden
  • auf jedes Teig-Dreieck 1 Stück Kochschinken legen und mit etwas geriebenem Käse bestreuen
  • Teig-Dreiecke von der breiten Seite her zu Hörnchen aufrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
  • mit der zweiten Teighälfte genauso verfahren
  • Ei verquirlen und die Hörnchen damit bestreichen
  • im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze 185 °C / Umluft 160 °C) auf mittlerer Schiene ca. 15 Minuten goldgelb backen (in meinem Ofen wurden sie bei 190 °C Ober-/Unterhitze für 20 Minuten gebacken)
  • die Hörnchen können lauwarm oder kalt serviert werden

lasst es euch schmecken

Dienstag, 1. September 2020

Zwetschenkompott mit Schmandcreme

Herbstzeit - Pflaumenzeit.
Eigentlich sollte an das Pflaumenkompott noch Rum. Da aber bei uns immer Kinder mit essen, habe ich darauf verzichtet. Sicherlich könnte man auch Rumaroma verwenden. Dies hatte ich aber nicht zur Hand.
Ein Teil der Familie meinte, dass man auf den Grümmelkandis verzichten könnte. Ich persönlich fand das bisschen krunch ganz lecker.


Zutaten für 4 Personen:
500 g Zwetschen oder Pflaumen
100 ml roter Traubensaft
1 Zimtstange
1 Teel Speisestärke
2 EL Rum
250 g Schmand
150 g Schlagsahne
2 EL Zucker
1 Päck. Vanillezucker
8 kleine Schweineöhrchen (süßes Blätterteiggebäck
1 Teel Grümmelkandis

Zubereitung:
  • für das Kompott die Zwetschen waschen, entsteinen und vierteln
  • Saft und Zimtstange zusammen mit Zwetschen aufkochen lassen und 10 Minuten köcheln
  • Speisestärke mit etwas Wasser glatt rühren
  • in das Kompott rühren und unter Rühren etwas köcheln
  • Rum (oder Rumaroma) einrühren
  • Kompott abkühlen lassen
  • Schmand und gekühlte Sahne steif schlagen, dabei Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen
  • Kompott auf vier Dessertschalen verteilen, Creme daraufverteilen
  • Schweineöhrchen grob zerbröseln und mit Kandis über das Dessert streuen
lasst es euch schmecken

Mittwoch, 12. August 2020

Gurkensalat mit saurer Sahne

In meinem Gewächshaus tut sich was. Eigentlich müsste es Gurkenhaus heißen.
Dies Jahr habe ich sehr viele Gurkenpflanzen darin untergebracht. Da mir einige Pflanzen eingegangen sind und ich neue dazu gekauft habe, sind es jetzt neun Pflanzen.
Snack- Salat- und Landgurken.
Jetzt zu einem leckeren Gurkensalat mit saurer Sahne.
Als Kräuter könnt ihr Dill, Petersilie oder Pimpinelle verwenden.
Mit der Pimpinelle ist es schon etwas schwierig. Wer sie nicht im eigenen Garten hat oder auf Balkonien, wird sie sehr schwer im Supermarkt bekommen. Der Grund dafür ist wahrscheinlich, dass sie ganz schnell anfängt zu welken.


Zutaten für 4 Personen
2 Salatgurken
Salz
Dill, Petersilie oder Pimpinelle
150 g saure Sahne
3 EL Weißwein- oder Balsamikoessig
Zucker
Pfeffer
4 EL Sonnenblumenöl




Zubereitung:
  • Gurken waschen, nach Belieben schälen (meine Gurken aus dem Gewächshaus schäle ich natürlich nicht) und in sehr dünne Scheiben hobeln, 2 Teel. Salz zufügen, gut mit den Gurken mischen und diese 30 Minuten Wasser ziehen lassen
  • Kräuter, je nach Belieben, waschen, trocken schütteln und fein hacken
  • für das Dressing saure Sahne, Essig, 1 Prise Zucker, Pfeffer und Öl in einer Schüssel verrühren
  • Kräuter dazu geben und unterrühren
  • Gurken in ein Sieb geben, abtropfen lassen und dann mit den Händen ausdrücken
  • Gurken und Dressing in einer Schüssel vermengen und mit Kräutern garnieren.
lasst es euch schmecken

Mittwoch, 1. Juli 2020

Tomatensalsa

Die Grillsaison ist schon lange im vollen Gange. Da darf es natürlich nicht an leckeren Beilagen bzw. Soßen fehlen.
Letztens habe ich mich für eine Tomatensalsa entschieden.
Salsa ist das spanische Wort für Soße und sie passt super zu gegrilltem Fleisch.
Den Schärfegrad muss jeder für sich selbst entscheiden.
Frische Kräuter wie Basilikum, Thymian oder Oregano können gerne auch der Salsa zugefügt werden.
Mit dem Rest der Soße kann man dann auch noch gut eine Soße zu Pasta aufpimpen.




Zutaten für 4 Portionen:

1 rote Chilischote (wer es weniger scharf mag nimmt nur eine Halbe, ohne Kerne)
1-2 Knoblauchzehen
1 kleine Zwiebel
6 Tomaten
2 EL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
Salz
Pfeffer
2 Teel flüssiger Honig

Zubereitung:
  • Chilischote waschen, trocken tupfen, halbieren, putzen und klein hacken
  • Knoblauch und Zwiebel schälen, halbieren und fein hacken
  • Tomaten waschen, trocken reiben, halbieren, Kerne entfernen und Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden
  • Öl in einem Topf erhitzen
  • Chili, Knoblauch und Zwiebel darin andünsten
  • Tomatenmark hinzugeben und kurz mitdünsten
  • 2/3 der Tomaten hinzugeben und bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten köcheln lassen
  • gelegentlich umrühren
  • mit Salz und Pfeffer würzen
  • Honig unterrühren
  • Topf vom Herd ziehen und Salsa etwas abkühlen lassen
  • übrige Tomaten unter die Salsa heben und auskühlen lassen
  • bis zum Servieren kalt stellen
lasst es euch schmecken

Printfriendly