Donnerstag, 14. Februar 2019

Zitronen-Flocken-Schnitte

Geht es euch manches mal auch so - ihr bekommt Besuch und wollt keinen Kuchen kaufen.
Ihr wisst aber ganz genau, wenn ihr selbst einen backt bleibt wieder so viel übrig, was dann in dem Müll landet.
Schade um den Kuchen und um die Arbeit.
Jetzt habe ich ein Rezept für einen kleinen Kuchen gefunden. Es werden 6 - 8 Schnitten. Je nachdem wie groß man sie schneidet.
Diese Schnitten werde ich auch noch mit anderen Früchten ausprobieren, wie z. B. Orangen oder Himbeeren.
Das einzige Problem welches ich hatte war der Backrahmen. Ich habe nur einen rechteckigen. Da habe ich mir von unserer Tochter einen recheckigen mit Unterteilung geborgt und damit ging es sehr gut.


Zutaten für 6 - 8 Stücke:
2 Eier (Größe M)
175 g Zucker
1 Prise
Salz
50 g Mehl
35 g Speisestärke
1 gestr. Teel Backpulver
3 EL Mandelblättchen
3 Blatt Gelatine
1 unbehandelte Zitrone
400 g Doppelrahm-Frischkäse
250 g Schlagsahne
Puderzucker
Backpapier

Zubereitung:

  • Backofen auf Ober-/Unterhitze 200 °C / Umluft 175 °C vorheizen
  • Eier trennen
  • Eiweiß mit den Schneebesen des Handrührgerätes steif schlagen
  • 75 g Zucker und Salz dabei einrieseln lassen
  • Eigelbe kurz unterrühren
  • Mehl, Stärke und Backpulver mischen, auf die Eimasse sieben und vorsichtig unterheben
  • Boden einer Springform mit 26 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen
  • Masse einfüllen und glatt streichen
  • im vorgeheizten Backofen 15 - 20 Minuten backen
  • aus dem Ofen nehmen
  • Biskuit mit einem Messer vom Rand lösen und in der Form auskühlen lassen
  • Boden aus der Form lösen und zu einem Quadrat schneiden 
  • abgeschnittenen Rand zerbröseln, zugedeckt beiseitestellen
  • Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, herausnehmen und auskühlen lassen
  • Backrahmen um den Boden stellen
  • Gelatine in kaltem Wasser einweichen
  • Zitrone waschen, trocken reiben und die Zitronenschale abreiben
  • Zitrone halbieren und Saft auspressen
  • Frischkäse, 100 g Zucker und Zitronensaft glatt rühren
  • Gelatine ausdrücken, bei schwacher Hitze auflösen
  • etwas von der Creme einrühren und in die restliche Creme rühren
  • Sahne mit den Schneebesen des Handrührgerätes steif schlagen und unter die Creme heben
  • Creme auf dem Boden glatt streichen
  • Teigbrösel und Mandeln daraufstreuen
  • 2-3 Stunden kalt stellen
  • Torte aus dem Rahmen lösen
  • mit Puderzucker bestäuben


Mittwoch, 13. Februar 2019

Sächsisches Senffleisch

Ob dieses Senffleisch wirklich ein sächsisches Rezept ist, konnte ich nicht ergründen. Aber geschmacklich war es top.
Vielleicht liest hier ja jemand aus Sachsen und kann dies vielleicht bestätigen.

Mit einem frischen Salat serviert ist es auf alle Fälle lecker.

Ein schönes, deftiges Gericht für kühle, graue Tage.



Zutaten für 4 Personen:
250 - 300 g Zwiebeln
je 400 - 500 g Rind- und Schweinegulasch im Stück
Öl
Salz
1/2 - 1 Teel Kümmelsamen, je nach belieben
1 - 2 Gewürznelken
1 Salatgurke
1 - 2 Scheiben Schwarzbrot oder Pumpernickel (ca. à 60 g)
1 kg Kartoffeln
Petersilie
2 EL scharfer Senf

Zubereitung:

  • Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden
  • Fleisch in große Würfel schneiden
  • Öl in einem Bräter erhitzen, Fleisch darin unter Wenden anbraten
  • zum Schluss die Zwiebeln zufügen, kurz mitbraten und mit Salz und Pfeffer würzen
  • ca. 750 ml Wasser angießen, sodass das Fleisch knapp bedeckt ist
  • Kümmel und Nelken zufügen, aufkochen und zugedeckt ca. 1 1/2 Stunden schmoren
  • Gurke schälen, längs halbieren und die Kerne entfernen
  • Gurke in Würfel schneiden
  • Brot fein hacken
  • Kartoffeln schälen, waschen, in Stücke schneiden und zugedeckt in wenig kochendem Salzwasser ca. 20 Minuten garen
  • Gurke und Brot zum fertigen Fleisch geben und weitere 5-10 Minuten schmoren
  • zwischendurch immer mal wieder umrühren
  • Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken
  • Senf in die Soße einrühren und nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Kartoffeln abgießen und dämpfen
  • Senffleisch mit Kartoffeln auf Tellern anrichten, mit Petersilie bestreuen und mit einem gemischten Salat servieren

Donnerstag, 7. Februar 2019

Schokoladenkuchen

Einem saftigen Stück Schokoladenkuchen kann wohl kaum jemand wiederstehen.
Dieses Rezept kommt mit wenigen Zutaten aus.
Wichtig ist wirklich echte gute Schokolade mit einem hohen Kakao-Anteil und natürlich Schmand darf nicht fehlen. Es sorgt nämlich für die perfekte Konsistenz.
Damit euch das Fett nicht in den Backofen läuft, verwendet bitte eine Springform mit Rand (Rinne) oder stellt ein Backblech darunter.

Lecker kann ich mir diesen Kuchen vorstellen, wenn man ihn Waagerecht durchschneidet und mit einer Schokomouse oder Aprikosenmarmelade füllt.



Zutaten für eine Springform mit 26 cm Durchmesser:

250 g Zartbitter-Schokolade
250 g Butter
250 g Zucker
250 g Mehl
250 g Schmand
3 Eier
1 1/2 Teel Backpulver
2 EL Kakaopulver
2-3 EL Puderzucker
Schokoladenröllchen

Zubereitung:

  • Schokolade hacken und über einem warmen Wasserbad schmelzen, lauwarm abkühlen lassen
  • Butter und Zucker ca. 8 Minuten cremig rühren
  • Eier nacheinander unterrühren
  • Mehl, Backpulver und Kakao mischen und mit dem Schmand ebenfalls abwechselnd unterrühren
  • Schokolade untermischen
  • Schokoladenteig in eine gefettete Springform füllen und glatt streichen
  • im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 175 °C; Umluft 150°C) ca. 45 Minuten backen
  • herausnehmen und auskühlen lassen
  • (eventuell, wie oben erwähnt, füllen)
  • mit Puderzucker bestäuben und mit Schokoladenraspel verzieren



Mittwoch, 6. Februar 2019

Panierte Rindersteaks mit buntem Feldsalat

Auf der Suche nach schnell zu kochenden und leckeren Gerichten bin ich auf dieses Rezept gestoßen.
Man kann natürlich auf die günstigere Alternative vom Schwein zurück greifen, allerdings sind die dünnen Minutensteaks vom Rind auch nicht so teuer.
Die Steaks lasst ihr euch am besten von dem Fleischer eures Vertrauens in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden.
Dadurch, dass die Steaks mit Meerrettich bestrichen werden haben sie eine besondere Würze und es wird durch die Panade nicht trocken
.
Ich hatte nur Sahne-Meerrettich im Haus, welcher sehr gut dazu passte.

Wenn das nicht ein schöner bunter Teller ist, genau richtig für das grau in grau Wetter.



Zutaten für 2 Personen:
Mehl
2 Eier
Semmelbrösel
2 EL Schlagsahne
6 dünne Rinderminutensteaks à ca. 50 g
Tafelmeerrettich aus dem Glas
Butterschmalz

für den Salat:
4 EL Apfelessig
Salz
Zucker
Pfeffer
4 EL Rapsöl
100 g Feldsalat
2 Möhren
1/2 säuerlicher Apfel

Zubereitung:


  • Apfelessig, 4 EL Wasser, Salz, Zucker und Pfeffer kräftig in einer Schüssel verrühren
  • Rapsöl unterrühren
  • Feldsalat putzen, waschen und trocken schleudern
  • Möhren schälen und mithilfe eines Sparschälers in dünne Streifen schneiden
  • Apfel halbieren, entkernen und in dünne Scheiben schneiden
  • Möhren und Äpfel unter die Vinaigrette mischen
  • Feldsalat vorsichtig unterheben
  • Mehl, Eier und Semmelbrösel jeweils in einen tiefen Teller geben
  • Sahne und etwas Salz zu den Eiern geben und alles kräftig verquirlen
  • Steaks auf einer Seite dünn mit Meerrettich bestreichen
  • dann nacheinander erst im Mehl wenden und überschüssiges Mehl vorsichtig abklopfen
  • anschließend durch das Ei ziehen und mit den Semmelbröseln panieren, diese dabei leicht andrücken
  • Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Steaks darin bei mittlerer Hitze von jeder Seite 2-3 Minuten goldbraun braten, dabei immer wieder mithilfe eines Esslöffels mit dem heißen Fett beschöpfen
  • Steaks kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen und dann zusammen mit dem Feldsalat servieren

Mittwoch, 30. Januar 2019

Gemüsesuppe aus gerösteter Paprika

Gestern gab es hier bei mir Hähnchenbrust mit Currymöhren gekocht.

Aus dem ausgeschälten Knochen und den Zwiebel- und Möhrenschalen habe ich dann diesen herrlichen Fond gekocht.

Ein durchsichtiges Gefäß wäre wohl besser gewesen, man kann aber die Farbe erkennen.



Nun überlegte ich mir, was ich daraus mache.

Ihn den Tiefkühler - nein, dann denke ich nicht mehr an ihn.

Kurzentschlossen habe ich diese tolle Suppe daraus gekocht. Allerdings musste ich den Fond noch mit Gemüsebrühe auffüllen.

Der verführerische Duft der gerösteten Paprika zog durch das ganze Haus. Einfach lecker.



Zutaten für 2-4 Portionen (2 Personen als Hauptmahlzeit / 4 Personen als Vorsuppe)

6 rote Paprikaschoten
1 rote Zwiebel
200 g Porree
200 g Staudensellerie
5-6 Stiele Oregano
Olivenöl
1 l Gemüsefond
1-2 Teel geräuchertes Paprikapulver
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Crema de Balsamico

Zubereitung:
  • Paprika halbieren, putzen, waschen und mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech legen
  • Im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze 200 °C, Umluft: 175 °C) ca. 20 Minuten rösten. Die Haut kann schön dunkel werden
  • in der Zwischenzeit Zwiebel schälen und in Würfel schneiden
  • Porree putzen, waschen und in Ringe schneiden
  • Sellerie putzen, waschen und in Stücke schneiden
  • Paprika aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen, Haut abziehen und die Paprika in Stücke schneiden
  • Oregano waschen, trocken schütteln und Blättchen abzupfen
  • Öl in einem Topf erhitzen
  • Zwiebel, Porree und Sellerie darin unter Wenden 2-3 Minuten anbraten
  • Paprika und Oregano zugeben, Fond aufgießen und unter gelegentlichem Rühren ca. 20 Minuten köcheln lassen
  • mit Paprika, Salz und Pfeffer würzen
  • Suppe fein pürieren und einen Spritzer Crema de Balsamico drauf geben

Dienstag, 29. Januar 2019

Hähnchenbrust mit Currymöhren

Für dieses Gericht habe ich mir eine schöne Hähnchenbrust mit Haut und Knochen gekauft.
Ich finde immer, wenn die Brust noch die Haut hat wird sie beim braten nicht so schnell trocken. Auf dem Bild kann man noch gut erkennen, dass sie saftig geblieben ist.

Eigentlich war es ein Rezept für Hähnchencurry. Ich habe es etwas abgewandelt und alle Komponeten extra zubereitet.

Aber vielleicht koche ich ja ein anderes Mal das Originalrezept nach.

Den Knochen habe ich aus der Brust entfernt und zusammen mit den Gemüseabschnitten und der Zwiebelschale daraus einen Fond gekocht. Was ich daraus gemacht habe erfahrt ihr morgen.

Ein tolles, leckeres und schnelles Gericht. Den Schärfegrad kann man super selber bestimmen.



Zutaten für 2 Personen:

500 g bunte Möhren
1 Zwiebel
2 Hähnchenbrustfilets
Salz
Pfeffer
Öl
rote Currypaste
200 ml ungesüßte Kokosmilch
1/2 Bund Koriander / ich Petersilie

Zubereitung:

  • Möhren schälen, waschen und in Scheiben schneiden
  • Zwiebel schälen und in Ringe schneiden
  • Öl in einer Pfanne erhitzen
  • Zwiebeln und Möhren darin andünsten
  • Currypaste zugeben und ebenfalls kurz andünsten
  • Kokosmilch und etwas Wasser zugießen, aufkochen und mit Salz und Pfeffer würzen
  • zugedeckt 15-20 Minuten köcheln
  • zwischendurch immer wieder umrühren
  • Reis in kochendem Salzwasser garen
  • die Hähnchenbrustfilets mit Salz und Pfeffer würzen
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und die Filets darin knusprig braten
  • alles zusammen auf zwei Teller anrichten.

Montag, 28. Januar 2019

Limetten-Joghurtcreme mit frischer Mango

Am Wochenende gab es mal wieder ein Dessert, welches durch die Limetten herrlich frisch schmeckt.
Die Mango kann man sicherlich auch durch Ananas oder andere Früchte ersetzen.

Wer etwas Zucker einsparen möchte, kann natürlich den Limetten-Sirup zum Schluss weg lassen und nur etwas abgeriebene Limettenschale darüber streuen.

Der Vollmilchjoghurt kann auch gegen Magerstufe-Joghurt ausgetauscht werden. Somit hat man schon ein paar Kalorien eingespart.



Zutaten für 4 Portionen:

1 Mango (ca. 400 g)
4 Blatt Gelatine
2 Eier
125 g Zucker
150 g Vollmilch-Joghurt
Saft und abgeriebene Schale von 2 Bio-Limetten
150 g Schlagsahne

Zubereitung:

  • Mango schälen, Fruchtfleisch vom Stein schneiden und klein würfeln
  • bis auf etwas zum Verzieren in 4 Gläser verteilen (à ca. 300 ml Inhalt)
  • Gelatine in kaltem Wasser einweichen
  • Eier trennen
  • Eigelbe und 75 g Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes schaumig schlagen
  • Joghurt, Limettensaft und die Hälfte der Schale in die Creme rühren
  • Gelatine ausdrücken und auflösen
  • 2 EL Creme in die Gelatine rühren, die angerührte Gelatine unter die übrige Creme rühren
  • Eiweiß und Sahne getrennt steif schlagen
  • Eischnee und Sahne locker unter die Joghurtcreme heben
  • Creme in die Gläser füllen und mindestens 2 Stunden kalt stellen
  • 100 ml Wasser und 50 g Zucker aufkochen und ca. 3 Minuten köcheln lassen
  • die restliche Limettenschale untermischen und auskühlen lassen
  • kurz vor dem Servieren beiseitegelegte Mango auf der Creme verteilen und mit dem Limettensirup beträufeln.

Printfriendly