Mittwoch, 26. April 2017

Garnelen im Speckmantel und Lamm-Paprika-Spieße mit Bärlauchgremolata

Ich hab uns einen neuen Grill spendiert.




der Alte war mir einfach zu wackelig und selbst für zwei Personen zum Teil zu klein.








Also musste ein Neuer her. Dieses Mal einen mit Deckel in der Hoffnung auch mal ein dickeres Stück Fleisch oder ein Hähnchen grillen zu können. Da er ein Thermostat hat.

Einen Kritikpunkt gibt es allerdings. Die Kohleschale ist zu flach. Somit kann man den Grill nicht lange beheitzen.

Ich muss mir jetzt einen Nirostastahlrahmen bauen lassen

Die Spieße sind aber lecker geworden. Und natürlich meine selbst gemachte Bratwurst.



Garnelen im Speckmantel

Zutaten für 4 Spieße

20 rohe Garnelen
2 Knoblauchzehen
6 EL Olivenöl
1 Prise Meersalz
Pfeffer
1 Msp. Chilipulver
1 EL frisch gehackte Oreganoblätter
Saft und Schale von 1 unbehandelten Zitrone
20 Scheiben Frühstückspeck



Zubereitung
  • die Garnelen schälen und den Darm entfernen
  • mit kaltem Wasser abwaschen und mit Küchenkrepp trocken tupfen
  • in einen Gefrierbeutel geben
  • für die Marinade die Knoblauchzehen schälen und durch die Knoblauchpresse drücken
  • mit Olivenöl, Meersalz, Pfeffer, Chilipulver, Oregano, Zitronensaft und -schale verrühren und zu den Garnelen gießen
  • gut vermengen, den Beutel verschließen und die Garnelen 4 - 5 Stunden im Kühlschrank marinieren
  • anschließend die Garnelen aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen und jede Garnele mit einer Scheibe Speck umwickeln
  • jeweils 5 Garnelen auf einen Spieß stecken und auf dem heißen Grillrost von jeder Seite ca. 3 Minuten grillen



Als Belage gibt es bei uns meist Grillgemüse, wie Zucchini, Fleischtomate und Spitzpaprika.
Das Gemüse wird nur etwas mit Oliven entgesprüht und am Tisch erst gewürzt.





Ach ja, eine Knoblauchmayonaise habe ich auch noch dazu zubereitete.











Dann gab es aber noch Lamm-Paprika-Spieße mit Bärlauchgremolata. Die Gremolata würde ich beim nächsten Mal einen Tag zuvor zubereiten, damit sie ihr ganzes Aroma entfalten kann. Leider geht die Bärlauchsaison auch so langsam zu Ende.

Zutaten für 4 Spieße
600 g Lammlachse
2 rote Zwiebeln
1 grüne Paprikaschote
1 Bund Bärlauch
4 El Olivenöl
Salz
Pfeffer
etwas Zitronensaft





Zubereitung
  • Lammlachse trocken tupfen und 1n ca. 16 gleichmäßige Stücke schneiden
  • Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden
  • Paprika putzen, waschen und in Stücke schneiden
  • Lamm, Zwiebeln und Paprika abwechselnd auf Spieße stecken
  • für die Gremolata Bärlauch waschen, trocken schütteln und sehr fein hacken
  • 4-5 EL Öl unterrühren, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken
  • die Spieße rundherum ca. 8 Minuten grillen, mit Salz und Pfefferwürzen
  • in der letzten Minute mit der Bärlauchgremolata bestreichen

Dienstag, 25. April 2017

Spargel "Hausfrauenart" mit Makrele

Die Spargelsaison ist im vollen Gange und leider auch recht kurz, wenn man auf einheimischen Spargel schwört. Den aus Griechenland bekommt man ja das ganze Jahr über welchen.

Spargel mit Schinken oder Schnitzel und Sauce Hollandaise hat ja bestimmt jeder schon etliche Male gegessen.
Aber Spargel mit Fisch kannte ich noch nicht.
In der "essen & trinken" 5 /2017 fand ich dieses Rezept. Und wie der Zufall es so will, lagen auch noch Makrelen bei mir im Froster.
Meine "bessere Hälfte" meinte sogar, ich könne das öfter machen. Soll er haben. Es sind noch zwei Makrelen da. Und das filetieren der Fische war auch gar nicht so schwer.

Der kalter Spargelsalat hat wunderbar mit der Makrele und Bratkartoffeln harmoniert.

Wer es nicht zu sauer mag, der nimmt anstelle der Essigessenz einfach weißen Weinbrandessig.







Zutaten für zwei Personen:
500 g weißer Spargel
Salz
Zucker
250 ml Schlagsahne
2 EL Essig-Essenz
1 Bund Dill
5 Stiele Estragon
1 säuerlicher Apfel
3 Schalotten
2 Frühlingszwiebeln
600 g kleine Pellkartoffeln (am Vortag gekocht
2 Makrelen (oder vier Makrelenfilets)
4-5 EL Öl

Zubereitung
  • Makrelen waschen, Kopf entfernen und mit einem spitzen scharfen Messer entlang der Mittelgrete filetieren
  • Mittelgrete mit Schwanz entfernen
  • mit dem Zeigefinger auf dem Filet nach Greten tasten und diese mit einer Gretenzange entfernen
  • Spargel schälen, Enden knapp abschneiden
  • in einem breiten Topf ca. 1 l Wasser mit Salz und 1 Teel Zucker würzen
  • Spargel zugeben, das Wasser langsam aufkochen und 1 Minute sprudelnd kochen lassen
  • Topf vom Herd ziehen, Spargel 8 - 10 Minuten ziehen lassen, aus dem Topf nehmen und abkühlen lassen
  • (wer die Schalen und Enden aufgehoben hat, kann diese dann in dem Spargelwasser auskochen und aus dem Sud eine leckere Spargelcremesuppe kochen)
  • Sahne mit Essig, Salz und 3 Teel Zucker in einer länglichen Arbeitsschale verrühren
  • 15 Minuten ziehen und die Sahne andicken lassen
  • Dillspitzen und Estragonblätter abzupfen und grob schneiden
  • den Apfel waschen, das Kerngehäuse entfernen, Apfel rund um das Kerngehäuse in dünne Scheiben hobeln
  • Schalotten in sehr feine Ringe schneiden
  • Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Scheiben schneiden
  • Spargel, Apfel, Schalotten, Frühlingszwiebeln und die Hälfte der Kräuter vorsichtig unter die Sahne heben, mindestens 30 Minuten ziehen lassen
  • Kartoffeln pellen und in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden
  • 3 - 4 El Öl in einer breiten beschichteten Pfanne erhitzen
  • Kartoffeln darin bei mittlerer  bis starker Hitze von beiden Seiten in 8 - 10 Minuten hellbraun und knusprig braten
  • restliches Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen
  • Fischfilets darin zuerst auf der Hautseite bei mittlerer bis starker Hitze 2 Minuten braten
  • Filets wenden und auf der Fleischseite 1 Minute ziehen lassen
  • Kartoffeln und Makrelen salzen
  • Spargel, Kartoffeln und Makrelenfilets auf Tellern anrichten und mit den restlichen Kräutern bestreut servieren.


Montag, 10. April 2017

Kinderschokolade-Muffins

Muffin backen war eigentlich nie mein Ding. Ich wusste nie wie viel Teig in so ein Förmchen kommt. Meist habe ich sie zu voll gefüllt und der Teig ist "förmlich" übergelaufen.
Aber man ist ja lernfähig, aus Erfahrung wird man klug.
In Muffins kann man alles mögliche drin verstecken, z.b. Toffyfe oder auch Roché.
Ich hab es mit Milchschokoladen-Riegel versucht. Lecker waren sie. Und eigentlich ganz einfach.
Die Kinder lieben sie.

Das Rezept soll eigentlich nur für 12 Muffin reichen. 22 Stück wurden es bei mir.


Zutaten für 12 Muffin
125 g Butter
175 g Zucker
2 Eier
300 g Mehl
2 Teel Backpulver
250 ml Mich
2 Tafeln à 100 g Milchschokoladen -Riegel
Papier-Backförmchen

Zubereitung
  • Backofen auf 175 °C Umluft vorheizen
  • Fett und Zucker mit dem Schneebesen des Handrührgerätes weißcremig schlagen
  • Eier nacheinander unterrühren
  • Mehl und Backpulver vermengen
  • Mehl und Milch abwechselnd unter die Fett-Eimasse heben
  • Schokolade zerbrechen und unter den Teig heben
  • Mulden eines Muffinblechs (12 Mulden) mit Backförmchen auslegen
  • Teig darin verteilen
  • im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen
  • herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen


Donnerstag, 30. März 2017

Frankfurter Kranz

Frankfurter Kranz. Ich liebe ihn. Von meiner Schwiegermutter habe ich vor über 35 Jahren dieses Rezept bekommen.
Buttercreme ist ja meist sehr fest und fett. Diese Creme ist etwas leichter und schmeckt super.
Den Kuchen bäckt man am besten einen Tag zuvor. Dann lässt er sich besser schneiden.
Da der Pudding und die Butter die gleiche Temperatur haben soll, kocht man den Pudding auch einen Tag zuvor und legt auch schon die Butter raus.
Den Pudding immer wieder umrühren bis er kalt ist, damit sich keine Haut bildet.
Die gerösteten Haselnüsse habe ich auch schon einen Tag zuvor zubereitet.


Zutaten für den Teig
150 g Butter
175 g Zucker
1 Packchen Vanillezucker
4 Eier
2 EL Rum
abgeriebene Schale einer halben Zitrone
175 g Mehl
75 g Speisestärke
3 Teel Backpulver




Buttercreme
3/4 l Milch
2 Päckchen Vanille-Puddingpulver
250 g Zucker
250 g Butter

Sonstiges
Aprikosenmarmelade
250 g gehackte Haselnüsse oder Mandeln
etwas Butter und Zucker


Zubereitung

  • Backofen auf 175 - 200 °C Grad vorheizen
  • Butter zerkleinern und in einer angewärmten Schüssel schaumig rühren
  • Zucker, Eier, Vanillezucker, Rum und Zitronenschale nach und nach unter ständigem Rühren dazugeben
  • Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen, sieben und eßlöffelweise an den Teig geben
  • den fertigen Teig in eine gefettete Ringform füllen und 45 bis 55 Minuten backen
  • 10 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen und vollständig auskühlen lassen (am besten am Vortag backen
  • für die Buttercreme das Puddingpulver mit etwas kalter Milch anrühren
  • restliche Milch mit Zucker aufkochen, vom Herd nehmen, Puddingpulver hineinrühren, kurz aufkochen und den Pudding unter gelegentlichem Umrühren erkalten lassen (auch am Vortag kochen)
  • Butter mit dem Handrührgerät schaumig rühren, den Pudding löffelweise dazugeben und kräftig weiterrühren (unbedingt beachten: Pudding und Butter müssen die gleiche Temperatur haben, sonst wird die Creme krisselig)
  • die Creme ca 30 Minuten kalt stellen
  • Nüsse oder Mandeln in der Pfanne mit etwas Butter und Zucker rösten und abkühlen lassen
  • den Kranz zwei- bis viermal durchschneiden, mit Konfitüre und Buttercreme füllen, zusammensetzen und außen gleichmäßig mit Buttercreme bestreichen. etwas Buttercreme zum verzieren in einen Spritzbeutel geben und kalt stellen
  • den Kranz mit den gerösteten Nüssen bestreuen
  • restliche Buttercreme als Verzierung aufspritzen und nach Belieben mit Maraschinokirschen garnieren

Dienstag, 28. März 2017

Lukullus

Lukullus. Wer kennt nicht die Kekstorte, die auch kalter Hund genannt wird.
Ich habe sie schon ewig nicht mehr gemacht.
Da nun aber meine "bessere Hälfte" an einem Tag der Woche in einen Senioren-Club zum Karten spielen geht und er Geburtstag hatte, hat er sich die Keks-Torte zum mitnehmen gewünscht.
Aus diesem Grund gibt es auch kein Foto vom Anschnitt.
Wer die Kekstorte etwas feiner mag, der nimmt Puderzucker für die Creme. Ich persönslich habe es gern, wenn der Zucker noch etwas knispert.



Zutaten
1 Ei
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
60 g Kakao
150 g Kokosfett
etwas Rum
Butterkekse




Zubereitung
  • das Kokosfett erhitzen und abkühlen lassen
  • Ei mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren
  • Kakao und das wieder abgekühlte, aber noch flüssige Kokosfett nach und nach hineinrühren
  • eine kleine Kastenform mit Pergamentpapier auslegen
  • abwechselnd Creme- und Keksschichten einfüllen und erkalten lassen
  • nach dem Festwerden stürzen und nach belieben dekorieren
  • in Scheiben geschnitten servieren.

Montag, 27. März 2017

Gemüse-Blätterteig-Kranz

Gibt es jemanden der nicht gelegentlich etwas sucht, dass man zu Hause fertig zubereiten kann und dann mit ins Büro oder in Freizeitgruppen nehmen kann. Was kalt oder warm gegessen werden.

Ich kenne da keinen.

Meine Schwiegertochter hat vor ziemlich langer Zeit diesen Gemüsekranz für uns zubereitet. Ich fand ihn sehr lecker. Nur ergab sich bis vor einiger Zeit nicht die Gelegenheit in zu zubereiten. Jetzt war es aber soweit.

Runden fertigen Blätterteig habe ich bei uns noch nicht gefunden. Somit muss man aus dem rechteckigen Teig einen runden Teig mit einem Durchmesser von  ca. 25 cm Durchmesser ausschneiden.
Den restlich Teig kann man noch gut für ein paar Plunderstücken verwenden.

Zutaten für 4 Personen als Vorspeise oder 2 Personen als Hauptgang
fertiger Blätterteig
1 Zucchini
12 Cocktailtomaten
50 g Feta-Käse
1 Handvoll Pinienkerne
1 Eigelb gemischt mit 1 EL Milch
Olivenöl
Meersalz

Zubereitung
  • den Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen


  • den runden Teig in der mit einem Messer von der Mitte 12 Zentimeter lang 8 mal einschneiden (wie Tortenstücke)















  • den Teig nun mit der Ei-Milch-Mischung  einpinseln 












  • die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl leicht anrösten















  • die Zucchini mit einem Gemüseschäler in dünne Streifen schneiden. Bei den Kernen angekommen, die Zucchini um 1/4 drehen und von Neuem schälen 














  • die Zucchinistreifen in einem Kreis am Rand verteilen, die eingeschnittene Mitte frei lassen 














  • die Cocktailtomaten waschen, halbieren und auf dem Blätterteigkranz verteilen














  • den Feta auf dem Gemüse zerbröseln und die Pinienkerne verteilen. Das Gemüse mit einem Schluck Olivenöl benetzen und mit wenig Meersalz bestreuen













  • die eingeschnittenen Dreiscke auf den Belag umklappen und mit der Ei-Milch-Mischung einpinseln 















  • nun im vorgeheizten  Backofen backen bis er goldgelb ist. Die genaue Zeit kann ich nicht angeben. Es hängt immer von dem jeweiligem Backofentyp ab.

















Und schmecken lassen

Freitag, 24. März 2017

Holunderblütenschaum mit Erdbeeren

Nun fehlt ja noch das Dessert, nachdem es gestern die Vorspeise gab.

Das Rezept ist von der bekannten Süßwarenfirma Zentis und von dem 3-Sterne-Koch Christian Jürgens entwickelt worden.

Da ich dort auch fleißig an deren Gewinnaktionen teilnehme, durfte ich auch schon so einige Gläser der Marmelade verkosten.

Es ist noch keine Erdbeerzeit, man kann sie aber schon kaufen. Ein richtiges Aroma haben sie noch nicht. Durch die Verwendung von Zentis "Sonnenfrüchte Erdbeer" erhielt die Erdbeersoße einen tollen Erdbeergeschmackt.

Der Holunderblütenschaum  lässt sich auch super einen Tag zuvor zubereiten. Man sollte aber darauf achten, dass der Holunderblütensirup einen intensiven Geschmack, sonst schmeckt man ihn nicht heraus.

Am besten selbst gemachten Sirup verwenden, soweit man welchen hat.


Zutaten für 4 Portionen
für den Schaum
3 Blatt Gelatine
80 ml Milch
120 ml Holunderblütensirup
1 Eigelb
35 ml Zitronensaft
150 g geschlagene Sahne

für die marinierten Erdbeeren
250 g mittelgroße Erdbeeren

für die Erdbeersoße
200 g Erdbeeren
30 g "Sonnenfrüchte Erdbeer" von Zentis (andere Erdbeermarmelade geht sicherlich auch)
etwas Limettensaft

Zubereitung 
  • die Gelatine in etwas kaltem Wasser einweichen
  • Milch mit dem Holunderblütensirup aufkochen und mit dem Eigelb dicklich einkochen
  • die Gelatine gut aus drücken und unter die gekochte Milch rühren und leicht erkalten lassen
  • dann die geschlagene Sahne unterheben und mit Zitronensaft abschmecken
  • die Masse in 4 Dessertgläser füllen und mindestens 2 Stunden (oder über Nacht) gut durchkühlen lassen
  • für die Erdbeersoße die 200 g Beeren waschen, putzen und trockentupfen
  • mit der Erdbeerkonfitüre und dem Limettensaft pürieren
  • wer mag, das Püree durch ein Sieb streichen
  • die restlichen 250 g Erdbeeren waschen, putzen, trockentupfen, vierteln und mit einem Teil der Erdbeersoße marinieren
  • den Holunderblütenschaum zusammen mit den marinierten Erdbeeren servieren

Donnerstag, 23. März 2017

Süßkartoffelsuppe mit Hack

Eigentlich ist die Süßkartoffel keine richtige Kartoffel. Die Kartoffel ist ein Nachtschattengewächs. Während die Süßkartoffel zu den Windengewächsen gehört. Sie sind beide nur entfernt verwandt.

Man kann diese Suppe als Vorspeise, aber auch als Hauptgericht servieren.

Da ich sie als Vorspeise verwendet habe, verzichtete ich auf die Hackfleischeinlage. Als Topping verwendete ich Schmand, Lauchzwiebel (roh)  und Sango-Rettich Kresse.

Die Suppe kann man gut am Tag zuvor kochen. Vor dem Servieren dann nochmals erhitzen und dann pürieren.


Zutaten für zwei Personen
500 g Süßkartoffeln
2 Möhren
1 kleine Zwiebel
(ich ein Stück Ingwer)
2 Teel Öl
2 Teel klare Brühe (instant)
2 Lauchzwiebeln (ich habe sie roh auf die Suppe gegeben
100 g Rinderhack
Salz
Pfeffer
2 Teel Schmand
(ich Sango-Rettich Kresse)

Zubereitung
  • Süßkartoffeln und Möhren schälen, waschen und in Stücke schneiden
  • Zwiebel (und Ingwer) schälen und fein würfeln
  • in einem großen Topf 1 Teel Öl erhitzen.
  • Zwiebeln (und Ingwer) darin glasig andünsten
  • Süßkartoffeln und Möhren zufügen
  • 1/2  l Wasser angießen und die Brühe einrühren
  • zugedeckt 15 - 20 Minuten köcheln 
  • inzwischen Lauchzwiebeln putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden
  • 1 Teel Öl in einer Pfanne erhitzen
  • Hack darin 3 - 5 Mibnuten krümlelig braten
  • die Lauchzwiebeln kurz mitbraten und mit Salz und Pfeffer würzen
  • Suppe mit dem Stabmixer fein pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • mit Schmand und Hackfleischmischung anrichten
Als Hauptgang gab es dann diesen knusprigen Schweinebraten mit Semmelknödeln und Sauerkraut

Mittwoch, 22. März 2017

Geburtstagstorte 2017 / Motivtorte

In der letzten Woche hatten meine "bessere Hälfte" und ich Geburtstag. Am Wochenende kamen dann die ganze Familie und eine Freundin zu uns zum Essen.

Unsere Tochter hat wahrscheinlich wieder halbe Nächte in der Küche verbracht um uns diese Torte am Nachmittag zum Kaffee zu schenken.
Leider waren wir alle noch zu satt vom Mittagessen.

Ein Rezept gibt es heute nicht.
Unter dem Fondant kann man ja alles Mögliche, was das Herz begehrt, verstecken.

Gänseblümchen und Vergissmeinnicht. Frühling pur.
Diese Torte muss unbedingt veröffentlich werden.

Danke mein Kind. Super schön sah sie aus.
Geschmeckt hat sie mir super. Danach ging nichts mehr. Das Abendessen fiel einfach aus.

Meine Tochter macht immer solch tolle Torten. Die Motive findet ihr auch alle in diesem Blog.




Donnerstag, 16. März 2017

One Pot Pasta / Zucchini-Champignon-Spaghetti

One Pot Pasta - Pasta in einem Topf
Das bedeutet, man macht die Soße und die Nudeln in einem Topf. Klappt super und spart abwasch.
Und es ist schnell auf den Tisch gebracht. Eigentlich ein Kinderspiel.


Zutaten für 4 Personen
300 g braune Champignons
300 g Zucchini
1 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
5-6 Stiele Thymian
Thymian
3 El Öl
Salz
Pfeffer
250 g tiefgefrorene Erbsen
250 g Schlagsahne
400 g Spaghetti
1 EL Gemüsebrühe
40 g gehobelter Parmesankäse

Zubereitung
  • Champignons säubern, putzen und in Scheiben schneiden
  • Zucchini putzen, waschen, längs halbieren und in Scheiben schneiden
  • Zwiebel und Knoblauch schälen
  • Zwiebel würfeln, Knoblauch hacken
  • Thymian waschen, trocken schütteln und Blättchen abzupfen
  • Öl in einem Bräter erhitzen
  • Champignons, Zucchini, Zwiebeln und Knoblauch darin unter Wenden leicht anbraten
  • mit Salz und Pfeffer würzen
  • Tyhmian und Erbsen zufügen
  • Gemüse an den Rand des Bräters schieben
  • Sahne zugießen, aufkochen und Spaghetti in die Sahne legen
  • mit 500 ml kochendem Wasser übergießen, Brühe einstreuen und aufkochen
  • Spaghetti mit dem Gemüse vermengen
  • unter gelegentlichen Rühren ca. 5 Minuten köcheln lassen
  • dann zugedeckt weitere 5 Minuten köcheln
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • auf tiefen Tellern anrichten und mit gehobelten Parmesankäse bestreuen

Mittwoch, 15. März 2017

Blätterteigschnecken mit Lachs

DVD-Abend, Spiele-Abend oder auch geseeliges beisammen sein mit Freunden, immer braucht man leckeres zum nebenbei Naschen.
Für den Brunch eignen sie auch, diese Blätterteigschnecken. Man kann sie warm, aber auch kalt essen.
Oder aber auch mit ins Büro nehmen.
In einigen Kochsendungen, ja ich schau sie gerne an, wurde auch schon gezeigt wie man Blätterteig selbst herstellen kann. Das habe ich mir bis jetzt noch nicht angetan und immer nur gekauften verwendet. Frisch oder tiefgekühlt, obwohl ich ja sonst lieber vieles selber mache.

Ich könnte mir auch gut vorstellen, den Frischkäse statt mit Räucherlachs mit Schinkenwürfelchen anzurühren. Schmeckt bestimmt auch lecker.


Zutaten für 12 Schnecken 
1 Rolle Blätterteig, frisch
120 g Doppelrahmfrischkäse
1/3 Bund Schnittlauch
75 g Räucherlachs
Salz
Pfeffer
Backpapier

Zubereitung
  • Backofen auf 175 °C Umluft vorheizen
  • den Frischkäse in eine Schüssel geben
  • Schnittlauch waschen, trocken tupfen, in feine Scheiben schneiden und zu dem Frischkäse geben
  • Räucherlachs fein würfeln und ebenfalls zu dem Frischkäse geben
  • alles zu einer homogenen Masse verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • den Blätterteig ausbreiten und die Frischkäse-Lachs-Mischung gleichmäßig darauf verteilen
 
  • den Blätterteig von der Längsseite her aufrollen und mit einem scharfem Messer die Rolle in zwölf Scheiben schneiden 
  • die Schnecken mit etwas Abstand zueinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und im vorgeheizten Backofen 15 - 20 Minuten backen


  • auskühlen lassen und servieren

Donnerstag, 9. März 2017

Salat aus Rote Bete, Blutorangen und Hähnchenfilet

Die Turbohausfrau von Prostmahlzeit hat den Anstoß gegeben den Spiralschneider mal wieder aus der Versenkung hervor zu holen.
Nach ihren Blogbeitrag habe ich mir auch gleich das Buch zugelegt. Natürlich nicht nur Das, es gab auch noch ein zweites.
Bei ihr sieht der Salat viel feiner aus. Meine Orangen haben sich nicht gut filetieren lassen, darum habe ich sie lieber untergemischt.
In dem Rezept sind rote und gelbe Bete angegeben. Leider bekommt man bei uns nur die Roten. 
Den Salat habe ich dafür mit Hähncheninnenfilet mit Aprikosen-Ingwerglasur aufgepept.
Ich verwende als kurzgebratenes Hähnchenfleisch lieber die Innenfilets, die müssen nur ganz kurz angebraten werden und sind dann auch fertig. Sie werden auch nicht so trocken wie die Hähnchenbrust.
Rote Bete mit dem Spiralschneider schneiden ist schon eine ganz schöne Sauerei. Unbedingt Einmal-Handschuhe anziehen.


Zutaten für den Salat (4 Personen)
1 Rote Bete
2 Gelbe Rote (ich nur rote)
2 Blutorange
2 Orangen
1 EL Zitronesaft
1 EL Limettensaft
1 rote Zwiebel
Kerbel (hatte ich nicht, man könnte auch Petersilie verwenden
Salz 
Pfeffer

Zutaten für die Hähncheninnenfilets
16 Hähncheninnenfilets
Zitronensaft
20 g Ingwer
2 EL Aprikosenmarmelade
Öl
Salz
Pfeffer

Zubereitung
  • Backofen auf 180 °C vorheizen
  • die Bete schälen und mit dem Spiralschneider in Spiralen schneiden (unbedingt Handschuhe anziehen)
  • mit 1 Teelöffel Olivenöl beträufeln und salzen
  • etwa 10 Minuten im vorgeheizten Ofen backen
  • Orangen großzügig schälen
  • je 1 Blut- und eine normale Orange in Scheiben schneiden
  • die anderen beiden Orangen filetieren
  • den Saft dabei in einer Schale auffangen, Zitrone- und Limettensaft zufügen
  • Orangenscheiben und -filets unter die Betespiralen mischen
  • Zwiebel schälen, in feine Streifen schneiden und ebenfalls unterheben
  • den Salat mit dem Zitronensaft und dem restlichen Olivenöl beträufeln, salzen und pfeffern
  • anschließend 5 Minuten ziehen lassen
  • falls vorhanden mit Kerbel- oder Petersilienblättchen garnieren
  • Ingwer schälen und fein hacken
  • die Hähncheninnenfilets waschen und trocken tupfen
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin scharf anbraten
  • mit dem Zitrussaft, Ingwer und Aprikosenmarmelade ablöschen und einkochen
  • zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • zusammen mit dem Rote Bete-Salat servieren



Mittwoch, 8. März 2017

Himbeer-Rosenmousse

Diese Nachspeise ist ein echter Verwandlungskünstler. Verwendet werden können fast alle Früchte. Sie sollten nur weich sein und sich gut zum dekorieren eignen.
Bei Birnen und Äpfeln stelle ich es mir schon etwas schwieriger vor. Diese Früchte würde ich vielleicht zuvor ein wenig dünsten.
Das Rosenwasser harmoniert auch gut mit anderen Früchten.
Allerdings hat eine Portion 430 kcal. Die Nachspeise ist also nicht ohne.

Einfach und simpel, aber lecker.


Zutaten für 6 Personen
250 g Himbeeren
250 g Schlagsahne
250 g Mascarpone
250 g Magerquark
120 g Zucker
2-3 Teel Rosenwasser
4 EL Zitronensaft

Zubereitung
  • Himbeeren verlesen und 18 Stück zum garnieren beiseite stellen
  • die Himbeeren mit dem Pürierstab fein pürieren
  • Mascarpone, Quark, pürierte Himmbeeren, Zucker, Rosenwasser und Zitronensaft verrühren
  • gekühlte Sahne mit den Schneebesen des Handrührgerätes steif schlagen und unter die Quarkmasse vorsichtig heben
  • mit den übrigen Himbeeren garnieren

Donnerstag, 2. März 2017

Sonnenblumen-Leinsamenbrot

Diesen Blog gibt es nun schon seit Juli 2013. Zum Anfang postet man ja fast täglich. Später werden die Zeitabstände immer größer. Man kocht ja nun nicht jeden Tag etwas anderes.
Einige Rezepte versprechen mehr als sie am Ende halten oder man muss an ihnen noch experimentieren.

Aber dieses Brot ist gelingsicher. Man muss aber gut vorplanen.
Um einen Sauerteig selbst anzusetzen, braucht es mindestens 5 Tage. Man kann aber auch ein Fertigprodukt zurück greifen.

Die meisten Zutaten werden einen Tag vor dem Backtag angesetzt.


Zutaten für den Vorteig
100 g Wasser
100g Weizenmehl Type 550
10 g frische Hefe
  • alle Zutaten gut verrühren und 2 Stunden bei Raumtemperatur anspringen lassen, dann 20 - 24 Stunden in den Kühlschrank stellen
für den Sauerteig
250 g Wasser
250 g Roggenmehl Type 1370
35 g Sauerteig
  • alles gut verrühren und für ca. 20 Stunden bei Raumtemperatur aufbewahren 
für das Quellstück
120 g Sonnenblumenkerne
60 g Leinsamen
120 g heisses Wasser
  • die Sonnenblumenkerne und den Leinsamen in einer Pfanne ohne Fett rösten und mit dem heißen Wasser aufgießen. Das Quellstück, wie die anderen Zutaten, 20 - 24 Stunden ziehen lassen  
für den Hauptteig
Vorteig
Sauerteig
Quellstück
200 g Roggenmehl Type 1370
100 g Roggenvollkornmehl
160 g Weizenmehl Type 1050
80 g Wasser
15 g Salz
1 EL Zuckerrübensirup
2 Teel Roggenmalz

Zubereitung
  • alle Zutaten mit der Küchenmaschien 3 Minuten auf Stufe 1 verkneten, dann weitere 3 Minuten auf Stufe 2 Stufe
  • eine Stunde abgedeckt zur Gare stehen lassen
  • den Teig rund wirken und eine weitere Stunden ruhen lassen
  • den Teig nun falten und rund wirken, wer mag kann natürlich auch einen länglichen Laib formen
  • den Teig in einen gut bemehlten Gärkorb legen und abgedeckt 1 bis 1 1/2 Stunden zur Gare beiseite stellen
  • in der Zwischenzeit den Backofen mit einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech auf 250 °C vorheizen
  • ein hizebeständiges Gefäß mit Wasser in den Ofen stellen, zur Dampferzeugung
  • wenn die Temperatur erreicht ist, den Teig auf das Blech stürzen, nach Bedarf einschneiden und bei 250 °C ca. 25-30 Minuten backen
  • dann die Temperatur auf 200 °C reduzieren und noch 25-30 Minuten fertig backen
  • Ofen ausschalten und das Brot noch 10-15 Minuten im Ofen lassen

Mittwoch, 1. März 2017

Natur im Januar und Februar 2017

Die nachfolgenden Fotos sind vom 27.02 2017. Es flatterte sogar schon ein Zitronenfalter herum.

Die Krokusse und Schneeglöckchen blühen.
Jedenfalls hier bei mir in Berlin.

Die Hyhazinten stecken auch schon ihre Köpfchen aus der Erde .

Die ersten Bienchen sind schon unterwegs (siehe Pfeil)















So sah es dann aber Mitte Januar aus.

Frost und Schnee. Es konnte sogar ein Schneemann gebaut werden. Sorry, es wurde ein Paar. Leider hielt die Ehe nicht lang. Am nächsten Morgen war sie zerbrochen.


Schneegestöber gab es auch.


Es gab aber auch herrliche Landschaften

So, wie hier im Spreewald

Aber auch hier, gleich um die Ecke




Printfriendly