Freitag, 25. April 2014

Würziger Rhabarber-Senf

Bei der Tochter sprießt der Rhabarber und nachdem ich im letzten Jahr den Senf mit Feigen gekocht hatte, dachte ich mir das man Senf auch mit Rhabarber kochen könnte.

Also stiebizte ich mir ein Paar Stielchen, man braucht ja nicht viel.

Das Rezept fand ich in der Ausgabe 05/2012 der Zeitschrift Schrot & Korn

Allerdings habe ich es leicht abgewandelt. Statt Senfkörner zu nehmen, habe ich Senfmehl verwendet. Und mangels Himbeeressig musste mein Johannisbeeressig herhalten. Auch habe ich noch einen halben Teelöffel Salz hinzugefügt
Nachdem ich die Masse dann etwas eingekocht habe, füllte ich sie gleich in zwei kleine Twist-Off-Gläser, Deckel drauf, Gläser auf den "Kopf" stellen und nach ein paar Minuten wieder zurück drehen, fertig.

Der Senf passt wunderbar zu Kurzgebratenem und ist auch denkbar zu Weiß-Würsten oder aber auch Bratwürsten






















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Würziger Rhabarber-Senf
Kategorien:Selbermachen
Menge:2 Gläser

Zutaten

180GrammRhabarber
4Essl.Honig
100GrammGelbe Senf Körner *ich: 4 El Senf-Mehl
100mlHimbeeressig *ich: Johannisbeeressig
50mlPortwein
1Teel.Frischer Estragon, gehackt *ich: getrockneten Estragon




Ich: 1/2 Teel Salz

Quelle

Ausgabe 05/2012 der Zeitschrift Schrot & Korn
Erfasst *RK* 22.04.2014 von
Kornelia Seipel

Zubereitung

  • Rhabarber klein schneiden, mit 2 EL Honig vermischen. In 100 ml Wasser unter rühren kochen, bis der Rhabarber zerfällt und die Menge um die Hälfte reduziert ist
  • Senfkörner in der Küchenmaschine, Mohn- oder Kaffeemühle zu Senfmehl mahlen. Beim Mahlen darauf achten, dass die Senfsaat sich nicht erwärmt (das entfällt bei der Verwendung von Senfmehl)
  • Essig, Portwein, 2 El Honig, Estragon und Rhabarbermasse zum Senfmehl geben. Nochmals aufkochen bis eine breiige Konsistenz erreicht ist und noch heiß in die vorbereiten Gläser füllen, verschließen, umdrehen und nach wenigen Minuten wieder zurück drehen.
=====

Kommentare:

  1. So etwas gibt es ?
    Das muß ich mal ausprobieren.
    L G Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, siehst du doch. Und schmeckt lecker.
      LG Konny

      Löschen
  2. Weil du würzig schreibst, nach den Zutaten scheint mir das ein eher süßer Senf zu sein, irre ich mich da?

    lieben gruß Sina

    AntwortenLöschen
  3. er ist Beides. Würzig durch den Estragon, Portwein und Essig, aber auch etwas süßlich durch das bisschen Honig.

    AntwortenLöschen

Printfriendly