Mittwoch, 23. April 2014

Schweinerollbraten mit Rhabarber und Äpfeln

In letzter Zeit findet man immer mehr Rezepte wo es Rhabarber als Beilage gibt.

Ich war ja erst sehr skeptisch, als ich das Rezept las. Da ich aber doch gerne mal was anderes probiere und Obst ja nichts außergewöhnliches ist zu Fleisch, probierte ich es kurzer Hand aus. Was soll schon passieren, außer das es nicht schmeckt







Rhabarber aus Tochters Garten










ich habe mir aber von unseren Metzger einen Schweinerücken als Roulade aufschneiden lassen.





Wie ich den Rollbraten dann gebunden habe findet ihr hier


Es war super lecker, müsst ihr unbedingt nach kochen.



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Schweinerollbraten mit Rhabarber und Äpfeln
Kategorien: Schweinefleisch
Menge: 4 bis 6 Portionen        


Zutaten

3Möhren
4Zwiebeln
2StangenStaudensellerie
3ScheibenWeißbrot
9Essl.Öl
Salz
Pfeffer
4grobe Bratwürste
6StieleSalbei
1 1/2kgSchnitzelbraten (vom Fleischer als Rollbraten
-- aufschneiden lassen)
2Essl.Tomatenmark
1/2Ltr.Gemüsefond; ca.
250mlTrockener Rotwein (wegen der Kinder roten
-- Traubensaft)
2Essl.Honig
1Vanilleschote
3Äpfel
700GrammRhabarber
2-3Teel.Speisestärke
1Essl.Crème fraîche
Frischhaltefolie
Küchengarn

Quelle

Erfasst *RK* 16.04.2014 von
Kornelia Seipel

Zubereitung

  • Möhren putzen, schälen und in grobe Stücke schneiden
  • Zwiebeln schälen und in grobe Stücke schneiden
  • Sellerie putzen, waschen und in grobe Stücke schneiden
  • Brot würfeln
  • 3 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Brotwürfel darin unter Wenden braun rösten, mit Salz und Pfeffer würzen und herausnehmen
  • Pfanne auswischen, 2 EL Öl darin erhitzen, die Bratwurstbrät aus der Haut drücken, im heißen Fett unter Wenden krümelig braten und herausnehmen
  • Zwiebelwürfel ins heiße Bratfett geben, unter wenden glasig dünsten und herausnehmen
  • Salbei waschen, trocken schütteln. Blättchen abzupfen und hacken
  • Brot, Wurstbrät, die Hälfte der Zwiebeln und den Salbei verkneten und mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • das Fleisch zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie etwas flacher klopfen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Brotmasse auf das Fleisch geben und leicht andrücken
  • Fleisch von der Schmalseite her aufrollen und mit Küchengarn fest zusammenbinden(siehe hier)
  • 2 EL Öl in einem Bräter erhitzen, Fleisch rundherum kräftig anbraten und herausnehmen
  •  Möhren, Sellerie und die restlichen Zwiebeln im heißen Bratfett rösten, mit Salz und Pfeffer würzen. Tomatenmark einrühren und anrösten. Brühe Und Rotwein (Traubensaft) angießen, aufkochen
  • Roulade wieder in die Soße setzen und zugedeckt im vorgeheizten Backofen bei 175°C Umluft ca. 1 1/2 Stunden schmoren
  • 10 Minuten vor Ende der garzeit den Braten mit Honig bestreichen und offen zu Ende schmoren
  • Vanilleschote aufschneiden und das Mark herauskratzen
  • Äpfel waschen, trocken reiben, vierteln, entkernen und in Spalten schneiden
  • Rhabarber putzen, waschen und in Stücke schneiden
  • kurz bevor der Braten fertig ist 2 El Öl in einer Pfanne erhitzen, Rhabarber und Äpfel darin unter wenden ca 1 Minute braten. Vanilleschote, -mark und 5 El Wasser zugeben, zugedeckt weitere 4-5 Minuten garen
  • den fertigen Braten aus dem Bräter nehmen und warm stellen
  • -den Fond durch ein Sieb in einen Topf gießen, Bratensatz mit etwas Wasser aus dem Bräter lösen, dazugeben und aufkochen
  • Speisestärke mit wenig Wasser verrühren, Bratfond damit leicht binden, nochmals aufkochen. Crème fraîche einrühren mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • das Rhabarbergemüse ebenfalls mit der restliche Speisestärke andicken, etwas Crème fraîche einrühren, mit Zucker und etwas Salz abschmecken
  • Braten aufschneiden, dabei das Küchengarn entfernen. Zusammen mit der Soße und dem Rhabarbergemüse servieren
=====



Kommentare:

  1. Klingt gut, würde ich auch essen!

    lg Sina

    AntwortenLöschen
  2. Ein schönes Rezept. Und gebunden hast du den Braten richtig fesch!
    Rhabarber als Beilage mag ich auch gern und ich habe keine Ahnung, wieso bei mir im Blog Rhabarber nur als Süßspeise zu finden ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann wird es ja bald in deinem Blog Rhabarberrezepte als Beilage geben, oder ;-))

      Löschen

Printfriendly