Dienstag, 3. Dezember 2013

Dresdner Christstollen

Man soll es ja nicht für möglich halten. Die ganze Familie meines Schwiegersohnes kommt aus Dresden und was soll ich sagen: es hat keiner ein Geheimrezept für Dresdener Christstollen. Mir wurde nur gesagt, dass man die Zutaten zum Bäcker brachte und dann den fertigen Stollen abholte, um ihn dann auf dem Dachboden einige Zeit zu lagern. Die Mutter meines Schwiegersohnes gab mir aber dann doch ein Rezept, welches doch sehr ähnlich ist.


Zutaten für 2 Stollen:
1200 g Mehl Typ 405
80 g frische Hefe
400 ml Milch
600 g Butter  (450 g für den Teig,
150 g zum bestreichen)
150 g Schweineschmalz
abgeriebene Schale einer Zitrone
1 Messerspitze Macisblüte
1 Messerspitze Kardamon
1/2 Teel Salz
600 g Rosinen
200 ml Rum
100 g süße gem. Mandeln
10 g bittere Mandeln (1 Röhrchen Aroma)
150 g geh Zitronat
100 g geh Orangeat



Zubereitung:
  • am Tag zuvor die Rosinen in dem Rum einweichen 
  • die Hefe in etwas lauwarmer Milch auflösen und 15 Minuten gehen lassen 
  • das Mehl, die Hefemilch, die restliche Milch, weiche 450 g Butter , das erwärmte Schmalz und die Gewürze zu einem Teig verkneten 
  • dann die Rosinen, Mandeln, Zitronat und Orangeat unterkneten 
  • den Teig etwa zugedeckt eine Stunde gehen lassen oder auch länger
  • aus dem Teig vier längliche Rollen formen 
  • mit einem Nudelholz in der Mitte vorsichtig etwas platter rollen und danach den dünneren Teigboden wieder zur Mitte hin umschlagen 
  • Backofen auf 180 °C vorheizen und die Stollen ca. 60 Minuten backen, eventuell mit Backpapier abdecken, damit sie nicht zu braun wird.
  • 150 g Butter zerlassen und den noch heißen Stollen damit bestreichen und mit reichlich Puderzucker bestreuen 


    Kommentare:

    1. Guten Morgen liebe Konny,
      oh, der Stollen sieht ja gu tund lecker aus. Nun hoffe ich doch, dass er euch schmecken wird.
      LG Karin

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. ich fand den Stollen ein wenig zu trocken. Aber vielleicht hat er noch nicht lange genung gelegen. Geschmeckt hat er aber trotzdem

        Löschen
      2. Ja das kann sein, er sollte ja auch erst noch etwas liegen. Aber schön, dass er trotzdem geschmeckt hat.
        LG Karin

        Löschen
      3. Sie lag schon einige Zeit. Aber sie sind jetzt fast alle.

        Löschen
    2. Ohne Rosinen drin ,würde ich das durchaus essen :-)
      Sieht jedenfalls sehr gut und eigentlich nicht trocken aus-

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. es gibt ja auch Stollen ohne Rosinen, aber ich finde die gehören einfach dazu. Vielleicht muss ich ihn nächstes Jahr früher backen und länger liegen lassen.

        Löschen
    3. Ich hatte ein Rezept für Topfenstollen mal nachgemacht, der war von Anfang an lecker saftig zu essen, und hielt sich auch wochenlang.
      Da war glaub ich aber gar keine Hefe drinnen.

      Liebe Grüße!

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. ich werde mal ein anderes Rezept im nächsten Jahr probieren. Ich hab hier eins für Stollenkonfekt, da müsste sich auch eine Stolle draus machen lassen.
        Liebe Grüße aus Berlin

        Löschen

    Printfriendly