Freitag, 8. November 2013

Nachgekocht - Marokkanische Hühnersuppe mit Couscous

Herbst, ungemütlich und kalt.

Normalerweise gibt es bei mir Hühnersuppe mit ordentlich viel Grießklößen, die ich bestimmt auch mal hier bloggen werde.

Aber vor einiger Zeit lachte mich hier und hier die marrokanische Hühnersuppe mit Couscous an, die ich nun unbedingt nachkochen musste.

Da ja die Zettelwirtschaft an Rezepten aufhören soll, muss sie nun auch hier in diesen Blog.
Ja, hier auch noch.  

Zutaten:
1 Huhn ca. 1,2 kg
2 EL Olivenöl
2 Zwiebeln
1 Teel. Kreuzkümmel
1/2 Teel. Paprikapulver
1/2 - 1 Teel. Harissa
4 Tomaten
1 Möhre
1/2 kleiner Knollensellerie
1 EL Tomatenmark
1 Teel Zucker
1 Zimtstange
1 Teel Salz
Pfeffer
100 g Couscous
2 EL gehackte Petersilie
1 EL gehacktes Koriandergrün
2 Teel gehackte Minze
Zitronenspalten

Zubereitung:
  • Gemüse putzen und grob raspeln 
  • Zwiebeln schälen und fein hacken 
  • das Huhn in acht Teile teilen und enthäuten 
  • Olivenöl in einem großen Topf erhitzen 
  • die Hühnerteile salzen und pfeffern, in dem Öl scharf anbraten 
  • die Hitze reduzieren und die Zwiebeln, die Karotte und den Sellerie dazugeben und etwa 5 Minuten mitbraten 
  • Kreuzkümmel, Paprika und Harissa zufügen. Einen Liter Wasser dazugießen und ales zum Kochen bringen 
  • die Tomaten halbieren, entkernen und die Tomatenhälften bis auf die Haut raspeln. Zusammen mit Tomatenmark, Zucker, Zimtstange, Salz und Pfeffer in den Topf geben 
  • die Hitze reduzieren. Deckel auflegen und ca 1 Stunde garen 
  • die Hähnchenteile herausheben, etwas abkühlen lassen, das Fleisch vom Knochen lösen und in Streifen zupfen 
  • mit einem weiteren halben Liter Wasser zurück in den Topf geben und erneut aufkochen 
  • den Couscous unter rühren einrieseln lassen 
  • die Hitze reduzieren, die frisch gehackten Kräuter einrühren und ohne Deckel 20 Minuten leise köcheln lassen 
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken 
  • mit Zitronenspalten servieren   
Die Hühnersuppe schmeckte herrlich würzig, mit einem Hauch des Orients. Lecker. Das nachmachen hat sie gelohnt.

Eigene Anmerkungen: an Stelle eines ganzen Hähnchen werde ich das nächste Mal zwei Hähnchenbrüste und zwei Hähnchenkeulen verwenden.
Auch die Tomaten würde ich nicht raspeln, sondern einfach enthäuten, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Sie zerfallen bei längerer Kochzeit.

Kommentare:

  1. Es sieht aus wie ausge........ Aber es wird bestimmt gut schmecken.
    L G Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toller Kommentar. Aber den Gedanken hatte ich auch schon. Wenn ihr die Gewürze mögt, dann koch sie einfach nach und du wirst schmecken, wie gut sie schmeckt.
      LG Konny

      Löschen
  2. Solche Kommentare kommen immer anonym. :D

    Nachdem du nun schon die Dritte bist, die von der Suppe schwärmt, muss ich sie wohl auch nachkochen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mach es, du wirst es nicht bereuen. Übrigens, der Kommentar kam von einer Freundin. Ich weiß schon wie sie es meinte.

      Löschen
  3. da muss ich jetzt aber protestieren ;-), das kann nur am Foto liegen, in echt schaut die Suppe keineswegs so aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt. In echt sieht die Suppe lecker auch und schmeckt auch lecker. Nachmachen kann man empfehlen.

      Löschen

Printfriendly