Samstag, 16. November 2013

Eisbein mit Erbspüree und Sauerkraut

bei diesem schmuddeligen, trüben Novemberwetter hat man richtig Lust auf was deftiges und von den Schweinehaxen die ich letzens für Freunde und uns machte, blieben noch ein paar kleine Haxen übrig, die im Tiefkühler lungerten.

Meine "besser Hälfte"  hatte nun Appetit auf Eisbein. Ich war auch nicht abgeneigt.

Also raus mit den Dingern, auftauen und in einem großen Topf in Salzwasser, 1 geschälten Zwiebel, 2 Lorbeerblätter und Pimentkörner für 1  1/2 - 2 Stunden gekocht. Am besten einen Tag vorher kochen, dann können sie richtig durchziehen.

Für das Erbspüree habe ich dann 175 g geschälte gelbe Erbsen über Nacht eingeweicht.
Am nächsten Tag werden die Erbsen im Einweichwasser in 30 Minuten gar gekocht. Mit Thymian und Salz würzen. Anschließend die Erbsen pürieren.
Eine kleine Zweibel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Etwas Butterschmalz erhitzen und die Zwiebelringe darin ausbraten.

Sauerkraut und Salzkartoffeln dazu reichen




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Printfriendly