Dienstag, 28. Juli 2015

Kirschlikör

Wer hätte gedacht, dass man aus Kirschblättern auch Kirschlikör herstellen kann. Ich nicht.

Aber auf der Suche nach Kirschrezepten bin ich im großen WWW. auf eine Rezept gestoßen, was mein Interesse sofort geweckt hat.

Dadurch, dass wir den Kirschbaum meines Vaters eingekürzt haben, waren je genügend Blätter vorhanden.


Man benötigt ungefähr 100  Sauerkirschblätter, 1 l guten Rotwein, 700 g Zucker (ist etwas sehr viel) und 330 ml Weingeist (90%)

Die Kirschblätter gut waschen, abtropfen lassen und in eine Schüssel geben. Mit Rotwein gut bedecken, evtl. beschweren und ca. 36 Stunden oder auch länger ziehen lassen.

Die Flüssigkeit durch ein Tuch oder Filtertüte filtern.

Den aromatisierten Rotwein mit dem Zucker in einem Topf zum, kochen bringen und 20 Minuten auf kleiner Flamme simmern und abkühlen lassen.
Den Alkohol dazurühren, in Flaschen abfüllen und 14 Tage ruhen lassen.

Ich habe mich an das Originalrezept von Chefkoch.de gehalten. Die Likör ist durch die 700 g Zucker sehr, sehr süß, fast zu süß geworden. Die Hälfte an Zucker wäre auch ausreichend. Der Likör musste noch mit etwas Weingeist verdünnt werden.

Auch habe ich nicht 100 Blätter abgezählt, sondern 100 g Blätter abgewogen.

Obwohl nun an dem Likör keine einzige Kirsche beteiligt war, hat er trotzdem ein wunderbares Kirscharoma.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Printfriendly