Montag, 26. Januar 2015

Flammkuchen einmal anders

Flammkuchen mit Speck, Zwiebel und saurer Sahne kennt ja nun fast ein Jeder. Der ist auch sehr lecker.

Nun entdeckte ich in einem Magazin einer Lebensmittelkette einen Flammkuchen mal etwas anders. Und da ich noch rote Bete übrig hatte, kam dieses Rezept mir gerade recht.

Meine "bessere Hälfte" hat zwar erst das Gesicht verzogen, als er hörte was zu essen gibt. Aber als dann der Flammkuchen auf dem Tisch stand, war  er doch recht angetan.

Der Teig war schön dünn und knusprig. So mag er ihn. Es hätte vielleicht etwas mehr Creme drauf sein können. Beim nächsten Mal.

In dem Rezept wurde gekühlter, frischer Flammkuchenteig verwendet. Ich habe den Teig aber lieber selbst gemacht, den so viel Arbeit macht dieser nun auch nicht und er ist ohne Hefe.

Aus dem Teig könnte mal auch sehr gut eine Pizza backen.

Durch den Zitronenabrieb hat die Creme einen angenehmen frischen Geschmack. Lecker.











































Titel: Flammkuchen einmal anders
Kategorien: Flammkuchen
Menge: 2 Personen

Zutaten

H FÜR DEN TEIG
200GrammMehl
1PriseSalz
2Essl.Öl
125mlWasser
H FÜR DEN BELAG
20GrammPinienkerne
40GrammRauke
100GrammCrème fraîche
100GrammSaure Sahne
1Teel.abgeriebene Biozitronenschale
Salz
Pfeffer
80Grammgeräucherter Lachs
20GrammBündner Fleisch
120Grammvorgegarte Rote Bete

Quelle

Erfasst *RK* 24.01.2015 von
Kornelia Seipel

Zubereitung

  • aus den Teigzutaten einen geschmeidigen Teig kneten und dünn ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen
  • Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen
  • Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten und die Hälfte davon grob hacken
  • Rauke verlesen, gründlich waschen, gut Abtropfen lassen und bis auf einige Blätter ebenfalls grob hacken
  • Crème fraîche, saure Sahne, Zitronenschale, gehackte Pinienkerne und gehackte Rauke verrühren
  • Creme mit Salz und Pfeffer würzen
  • Raukecreme gleichmäßig auf dem Teig verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Umluft auf der untersten Schiene 12-15 Minuten backen
  • Ofen ausschalten, Flammkuchen aus dem Ofen nehmen
  • Flammkuchen nebeneinander mit Lachs, Bündner Fleisch und Rote-Bete belegen
  • nochmals kurz in den ausgeschalteten Backofen schieben, damit die aufgelegten Zutaten sich etwas erwärmen
  • restliche Rauke und Pinienkerne darauf verteilen
Der Flammkuchen kann natürlich auch nur mit einer zwei Zutaten belegt werden. Dann müssen die entsprechenden Zutaten Mengen erhöht werden.


Kommentare:

  1. Die Creme mit der Zitronenschale und Rauke gefällt mir sehr! Genau so, dass du den Teig selber machst.
    Ich habe einmal fertigen geschenkt, den wollte ich natürlich nicht wegschmeißen, also habe ich Flammkuchen damit gebacken - nie mehr wieder! *wurgs* ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumal der Teig auch gar kein Problem darstellt und er doch recht fix geht. Ohne Hefe brauch noch nicht einmal Ruhezeiten einhalten.
      Ich glaube aber auch, dass es auch ganz gute Fertigteige gibt. Nur stören mich darin immer die Zusatzstoffe die den Teig haltbar und geschmeidig machen.

      Löschen
  2. Habe letzte Woche auch einen ganz anderen Flammenkuchen gebacken. Pizzateig mit Roquefort (oder Gorgonzola)
    und Birnenspalten, sonst nichts. Könnte mein Favorit werden.

    Frau A. vom Bodensee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hört sich auch lecker an. Birnen und Käse, lecker

      Löschen

Printfriendly