Mittwoch, 12. November 2014

Rotkohl

Selbst gemachter Rotkohl ist schon was leckeres.

Man kann ihn zwar im Glas oder auch Tiefkühlware kaufen, aber da schmeckt er noch lange nicht so gut.

Vor allen Dingen sind da wieder Geschmacksverstärker, Farbstoffe und sonstige Zusätze drin die man nicht unbedingt haben muss.

























Wer keine Küchenmaschine hat zum hobeln, nimmt einfach die Brotmaschine und schneidet die Rotkohlviertel in dünne Scheiben. Aber unbedingt Einmalhandschuhe anziehen, Rotkohl färbt.






Das größte Lob war meine Tochter, sie hat welchen gegessen. und das ist schon lange nicht mehr vorgekommen.














==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Rotkohl
Kategorien: Beilagen
Menge: 8 Portionen

Zutaten

1mittl.Kopf Rotkohl
4Äpfel
3Zwiebeln
100GrammBratenschmalz
Essig
Zucker
Salz
Nelken
1Zimtstange

Quelle

Erfasst *RK* 10.11.2014 von
Kornelia Seipel

Zubereitung

  • vom Rotkohl die äußeren Blätter entfernen, den Kopf vierteln und den Strunk entfernen, mit der Küchen- oder Brotmaschine in dünne Scheiben schneiden.
  • Zwiebeln schälen und fein würfeln
  • Schmalz in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glsig andünsten
  • den geschnittenen Rotkohl dazugeben und andünsten
  • in der Zwischenzeit die Äpfel schälen, vierteln, entkernen, in dünne Stücke schneiden und zu den Rotkohl geben
  • etwas Wasser dazugeben
  • die Gewürznelken und die zerteilte Zimtstange in ein Gewürzei geben und in den Topf hängen
  • mit Zucker, Salz und Essig je nach Geschmack würzen und ca 2 Stunden schmurgeln lassen
=====

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Printfriendly