Dienstag, 30. September 2014

Fruchtige Kürbissuppe

Als meine Tochter uns am Wochenende eine Kostprobe ihrer Kürbissuppe spendierte, musste ich feststellen das dieser Klassiker hier im Blog gänzlich fehlt.

Kürbissuppen gibt es ja mittlerweile in allen möglichen Variationen. Und wenn wir sie jetzt nicht kochen, wann dann?
Suppen wärmen auch wunderbar durch bei fiesem nasskaltem Herbst-Wetter.

Sicherlich kann man für die Suppe anstelle des Apfelkompott auch frische Äpfel verwenden.

Und noch eine klein Anmerkung, Hokkaido-Kürbis braucht man nicht schälen. Aber das werden die meisten ja schon wissen.






==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Fruchtige Kürbissuppe
Kategorien: Hokkaido-Kürbis, Suppe
Menge: 6 Portionen

Zutaten

700GrammHokkaido-Kürbis
200GrammKartoffeln
1Zwiebel
1StückIngwer (ca. 15 g)
2Essl.Öl
800mlGemüsebrühe
350GrammApfelkompott
Salz
Pfeffer aus der Mühle
4Essl.Schlagsahne

Quelle

BRIGITTE- Rezept
Erfasst *RK* 29.09.2014 von
Kornelia Seipel

Zubereitung

  • den Kürbis gut waschen, halbieren, Kerne und das "Stroh" im Inneren entfernen und das Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden.
  • Kartoffeln schälen, waschen und ebenfalls in Stücke schneiden
  • Zwiebel und Ingwer schälen, beides in kleine Würfel schneiden oder mit dem Multizerkleinerer hacken
  • Öl in einem großen Topf erhitzen und Kürbis, Kartoffeln, Zwiebel und Ingwer darin etwa 3 Minuten andünsten
  • die Brühe dazugießen und etwa 20 Minuten kochen lassen, bis das Gemüse weich ist
  • Gemüse mit dem Stabmix in der Brühe fein pürieren
  • Apfelkompott unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • zum Servieren die Suppe in Teller geben und etwas flüssige Sahne mit einem Löffel kreisförmig darauf verteilen
  • etwas frisch gemahlenen Pfeffer darüber streuen
Besonders herzhaft wird die Suppe, wenn kurz vor dem Servieren noch ein paar knusprig ausgebratene Speckwürfel darüber gegeben werden.
=====

Kommentare:

  1. Ich koche öfter Kürbissuppen, aber eher nicht die süße Variante sondern eher die schärfere ggg.
    Was ich dennoch immer mache, ich schäle Hokkaido immer, ich mag die Schale nicht verarbeiten.
    liebe Grüße Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Süß war die Suppe nicht. Durch den Ingwer hatte sie eine schöne angenehme Schärfe. Die Schale vom Hokkaido merkt doch gar nicht, Sina.
      LG Konny

      Löschen

Printfriendly