Donnerstag, 4. Juni 2015

Salbei-Zucchini-Frittata

Salbei ist ein wild wachsendes Kraut, das in der Mittelmeergegend beheimatet ist. Es ist seit Karl dem Großen in Deutschland bekannt und wurde schon im Mittelalter in der Küche, Heilkunde, Parfümerie und Likörherstellung verwendet.

Häufig wird Salbei als Tee verwendet. Er hilft gegen Heiserkeit.

Die Salbei-Blüten lassen sich als essbare Salatdekoration verwenden.

Im Frischhaltebeutel halten sich frische Salbei-Blätter mehrere Tage im Kühlschrank
Getrockneter Salbei sollte luftdicht verschlossen, kühl und dunkel gelagert werden.

Salbei hat eine entzündungshemmende, schmerzstillende und krampflösende Wirkung.
Außerdem ist er schweißhemmend, leicht blutdrucksenkend und blutreinigend.

Nun aber zu meiner Frittata. Frittata kommt aus dem italienischen und bedeutet so viel wie Omelett.

So richtig schnittfest ist sie nicht geworden, da war wahrscheinlich die Pfanne zu groß und die Frittata dadurch nicht dick genug.







Titel: Salbei-Zucchini-Frittata
Kategorien: Omelett
Menge: 4 Personen

Zutaten

200GrammZucchini
1klein.Zwiebel
1klein.Knoblauchzehe
10Salbeiblätter
2Essl.Olivenöl
4Eier
100mlMilch
Salz
Pfeffer
Geriebene Muskatnuss
100GrammSchafskäse

Quelle

Erfasst *RK* 01.06.2015 von
Kornelia Seipel

Zubereitung

  • Zucchini waschen, putzen, trocken reiben und grob raspeln
  • Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln
  • Salbeiblätter waschen, 4 in Streifen schneiden
  • 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Salbeistreifen darin andünsten
  • Zucchini, Zwiebel und Knoblauch zufügen, kurz andünsten, auf ein Sieb geben und abtropfen lassen
  • Eier und Milch verrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen
  • Schafskäse zerbröckeln
  • 1 Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen, Zucchini und Schafskäse mischen und in der Pfanne verteilen
  • Salbeiblätter darauf verteilen und die Eiermilch darüber gießen und bei schwacher Hitze ca 15 Minuten stocken lassen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Printfriendly