Donnerstag, 5. September 2019

Gefüllter Putenbraten mit Speck umwickelt

Das Wochenende steht vor der Tür. Vielleicht braucht ja jemand von euch noch eine Ideee für einen Sonntagsbraten.
Er ist zwar ein wenig aufwendig, schmeckt aber super lecker. Durch den Speckmantel bleibt das Fleisch auch schön saftig.
Die Putenbrust kann man sich von einem Metzger zur Roulade schneiden lassen. Allerdings kenne ich hier in meiner Gegend keinen Metzger der Geflügelfleisch im Angebot hat. Eigentlich gibt es hier in Berlin kaum noch Metzger. es ist immer Discounterware. Da gibt auch sehr große Unterschiede.
Man kann aber auch selbst sein Glück versuchen.
Erst schneidet man in die Putenbrust zirka 2 cm dick eine Tasche bis kurz vor dem Ende, nicht durchschneiden. Nun schneidet ihr in die andere Richtung ebenfalls eine Tasche. Nun könnt ihr die Putenbrust auseinander falten und etwas flach klopfen.

Als Beilage habe ich mich für grüne Bohnen entschieden.


Zutaten für 4 - 6 Personen:
5 Zwiebeln
2-3 Knoblauchzehen
500 g Doppelrahm-Frischkäse
1 Packung tiefgefrorene 8-Kräuter-Mischung
abgeriebene Schale von 1 Bio Zitrone
2 EL Paniermehl
Salz
Pfeffer
2 1/2 kg Putenbrust (zur Roulade geschnitten)
3-4 Packungen Frühstücksspeck
1 l Gemüsebrühe
3-4 EL heller Soßenbinder
1 Prise Zucker
Backpapier

Zubereitung:
  • Zwiebeln schälen und vierteln
  • für die Füllung Knoblauch schälen und sehr fein hacken
  • Frischkäse, Knoblauch, Kräuter, Zitronenschale und Paniermehl verrühren
  • mit Salz und Pfeffer kräftig würzen
  • Fleisch auf der Arbeitsfläche ausbreiten, etwas flach klopfen, mit Salz und Pfeffer würzen
  • Frischkäse daraufgeben und glatt streichen, dabei an einer kurzen Seite einen ca. 2 cm freien Rand lassen.
  • Fleisch, von der anderen kurzen Seite beginnend, eng aufrollen. 
  • Kurz beiseite legen
  • Speckscheiben dicht an dicht nebeneinander legen. die Speckfläche muss so lang wie die Fleischrouladen sein. Die Speckscheiben hab ich kornährenartig aneinander gelegt.
  • 4 Scheiben Speck zum Schluss mittig darauflegen
  • Roulade mit der Naht nach unten auf den Speck legen
  • nun den Speck abwechseln (1 Scheibe von rechts, 1 Scheibe von links) über die Roulade zur Mitte hin leicht schräg eng einschlagen
  • Vorgang mit allen Speckscheiben wiederholen, bis der Braten in einem  Speckmantel eingehüllt ist
  • Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze oder 150 °C Umluft vorheizen
  • Roulade vorsichtig auf eine Fettpfanne setzen
  • Zwiebeln darum verteilen
  • ca. 1 1/2 Stunden backen
  • nach der Hälfte der Backzeit mit Brühe ablöschen
  • aus dem Ofen nehmen
  • Braten von der Fettpfanne nehmen
  • Fond durch ein feines Sieb in einen Topf gießen
  • aufkochen, Soßenbinder einrühren, aufkochen und ca. 1 Minute köcheln lassen
  • mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken




Als Beilagen würden aber auch Möhren und Bechamelkartoffeln schmecken.




lasst es euch schmecken

Montag, 2. September 2019

Kohlrabi-Schinken-Gratin mit Erbsen

Die Kohlrabi sind schön auf unserem Hochbeet gewachsen. Leider kam man die grünen Blätter nicht mit verarbeiten. An ihnen kleben Läuse oder sie sind von den Rauben aufgefressen. Spritzen möchte ich sie aber nicht.
Die Kohlrabiblätter würden aber in einem Eintopf noch mehr Geschmack bringen.
Nun gut. Ich hatte vielleicht zu viel Kohlrabiknollen angebaut. Und immer nur Eintopf oder Kohlrabi als Beilage zu Kurzgebratenen wird auch mal langweilig.
Darum gab es einen Kohlrabi-Schinken-Gratin mit Erbsen.

Wer natürlich möchte kann auch ein paar gehobelte Kartoffelscheiben in dem Auflauf verstecken.
Oder man serviert ihn mit Salat oder Brot, er schmeckt auch zu Fisch oder Fleisch.
















Zutaten für 4 Personen:
300 g tiefgefrorene Erbsen
850 g Kohlrabi, nach belieben mehr oder weniger
etwas Schnittlauch
3 Eier
400 ml Milch
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
25 g Parmesankäse
25 g Panko (japanische Brotflocken) oder Vollkornsemmelbrösel
etwas Butter
200 g gekochter Schinken in dünnen Scheiben
(Alufolie)

Zubereitung:
  • Erbsen auftauen lassen
  • Backofen auf 175 °C Ober-Unterhitze oder 150°C Umluft vorheizen
  • Kohlrabi schälen und in feine Scheiben schneiden oder hobeln
  • Schnittlauch waschen, trocken schütteln und feine Röllchen schneiden
  • Ei und Milch verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen
  • Schnittlauch unterrühren
  • Parmesan reiben, mit Panko oder Brösel mischen
  • Butter schmelzen
  • Kohlrabischeiben, Erbsen und Schinken in eine entsprechend große Auflaufform geben
  • Eier-Milch darüber gießen
  • Parmesan-Panko-Mischung darauf verteilen und mit der Butter beträufeln
  • im vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten garen ( wenn die Oberfläche zu Dunkel wird, mit Folie abgecken)

Montag, 26. August 2019

Streusel-Pudding-Schnitten mit Beeren

Unsere Tochter hatte vor ein paar Tagen Geburtstag. Ihre Kolleginen möchten natürlich auch bewirtet werden.
Da ich nun ja in Rente bin und Zeit habe, habe ich ihr vier Bleche Kuchen gebacken.
Zum einen den Kirsch-Schmand-Kuchen und zwei Bleche von dem Pflaumenkuchen mit Zimtkruste.

Wer keinen Garten hat, kann natürlich auch gemischte Beeren-Früchte aus dem Tiefkühler verwenden.
Ich habe die TK-Ware schon oft verwendet und war immer sehr zufrieden.


Zutaten für ein Blech:
800 ml Milch
2 Päckchen Puddingpulver "Vanille-Geschmack"
500 g Zucker + 3 EL
500 g weiche Butter
1 kg Mehl
200 g Himbeeren
250 g Heidelbeeren
200 g Brombeeren
400 g Erdbeeren
(oder TK-Beeren)
Fett,Mehl und Frischhaltefolie

Zubereitung:
  • 700 ml Milch aufkochen 
  • Puddingpulver, 3 EL Zucker und 100 ml Milch glatt rühren
  • in die kochende Milch rühren, aufkochen und ca. 1 Minute köcheln lassen
  • von der Herdplatte nehmen und in eine Schüssel geben und direkt auf der Oberfläche mit Folie bedecken
  • bei Zimmertemperatur abkühlen lassen
  • 500g Zucker, Butter und Mehl zu Streuseln verkneten
  • Himbeeren, Heidelbeeren und Brombeeren verlesen
  • Erdbeeren waschen, gut abtropfen lassen und putzen
  • wer TK-Ware verwendet, nur leicht antauen lassen
  • ca 2/3 der Streusel als Boden auf ein gefettetes, mit Mehl bestäubtes Backblech verteilen und andrücken (ich habe nur Backpapier verwendet)
  • Pudding mit einem Schneebesen kurz durchrühren, auf den Streuselboden geben und glatt streichen
  • Beeren auf dem Pudding verteilen und übrige Streusel darüberbröseln
  • im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft:150 °C) ca. 50 Minuten backen, herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen



Donnerstag, 15. August 2019

Hähnchenröllchen in Tomatenrahm

Diese lecker gefüllten Hähnchenröllchen werden in einer leckeren Sahnesoße geschmort. Und dazu noch Kartoffelpüree, einfach himmlisch.

Nun ein paar Worte zu dem Fleisch. Ich habe Hähnchenbrustfilets verwendet und zu Rouladen aufgeschnitten und dann, so wie im Rezept angeben, unter Frischhaltefolie flach geklofpt.
Das Fleisch wurde doch recht matschig und es wurde mit der Füllung schon recht schwierig sie aufzurollen.
Besser wäre es vielleicht in die Hähnchenfilets eine Tasche einzuschneiden und dort die Füllung hinein zugegen.
Oder aber auch man verwendet dünne Putenschnitzel.


Zutaten für 4 Personen:
50 g Mandelkerne (ohne Haut)
50 g entsteinte grüne Oliven aus dem Glas
125 g Mozzarella
4 mittelgroße Zwiebeln
4 Hähnchenfilets (à ca. 160 g)
Salz
Pfeffer
Olivenöl
1 EL Tomatenmark
200 g Schlagsahne
Edelsüß-Paprika
Basilikum
Frischhaltefolie
Holzspießchen

Zubereitung:
  • Mandeln und Oliven grob hacken, je 1 Teel. beiseite stellen
  • Mozzarella sehr fein würfeln und mit Mandeln und Oliven mischen
  • Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden
  • Filets waschen und trocken tupfen
  • jeweils mit einem scharfen Messer waagerecht durchschneiden, sodass daraus 2 dünne Schnitzel entstehen
  • Schnitzel unter Frischhaltefolie flach klopfen und mit Salz und Pfeffer würzen
  • Olivenfüllung auf den Schnitzeln verteilen
  • fest aufrollen und mit Holzspießchen feststecken
  • Öl in einem Bräter erhitzen
  • Röllchen darin rundherum kräftig anbraten, herausnehmen
  • Zwiebeln, beiseite gestellte Mandeln und Oliven im heißen Bratfett kurz anbraten
  • Tomatenmark mit anschwitzen
  • mit passierten Tomaten, Sahne und ca. 150 ml Wasser ablöschen
  • mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen, aufkochen
  • Röllchen in die Tomatensoße setzen und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 15 Minuten schmoren
  • Basilikum waschen, trocken schütteln
  • Blättchen abzupfen und zum Schluß unter die Tomatensoße rühren
  • nochmals abschmecken
Dazu passt leckeres Kartoffelpüree.

lasst es euch schmecken

Dienstag, 13. August 2019

Kartoffel-Fisch-Gemüse vom Blech

Dieses mal kommt der Fisch aus dem Ofen und nicht aus der Pfanne. Begleitet wird er von Paprikaschoten, roten Zwiebeln und Kartoffeln.
Für Fischliebhaber einfach nur lecker.

Auf diesem leckeren Gemüsebett darf der Fisch dann langsam garen, aber nicht zu lange, da er sonst trocken wird..



Zutaten für 4 Personen:
50 g Mandelkerne mit Haut
500 g Kartoffeln
2 rote Paprikaschoten
3 rote Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
3 EL Olivenöl
1 EL flüssiger Honig
2 EL Apfelessig
Salz
Pfeffer
1 EL weiche Butter
150 g Semmelbrösel
700 g Kabeljaufilet ohne Haut
2 EL Öl
2-3 Stiele Thymian

Zubereitung:

  • Mandeln hacken und in einer Pfanne ohne Fett unter Wenden rösten, herausnehmen und abkühlen lassen
  • Kartoffeln gründlich waschen und halbieren
  • Paprika waschen, putzen und in grobe Stücke schneiden
  • Zwiebeln schälen, halbieren und in Spalten schneiden
  • Knoblauch schälen und fein hacken
  • alles miteinander in einer großen Schüssel vermengen, mit Olivenöl, Honig und Essig beträufeln und nochmals gut vermengen
  • mit Salz und Pfeffer würzen
  • den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze oder 150 °C Umluft vorheizen
  • das Gemüse auf ein Backblech oder in eine Auflaufform geben und ca. 40 Minuten im vorgeheizten Backofen garen
  • Thymian waschen, trocken schütteln
  • die Blättchen von den Stielen zupfen
  • Butter, Semmelbrösel, Thymian und Mandeln miteinander vermengen
  • Fisch waschen und trocken tupfen
  • Fisch in 8 gleichgroße Stücke schneiden
  • Öl in einer großen, beschichten Pfanne erhitzen
  • Fisch darin unter Wenden kurz anbraten und herausnehmen
  • Brotbröselmasse darauf verteilen und ca. 5 Minuten vor Ende der Backzeit zum Gemüse geben
lasst es euch schmecken

Freitag, 9. August 2019

Süß-saurer Gurken-Paprika-Salat

Im letzten Jahr hatten wir reichlich Salatgurken in unserem Gewächshaus. Durch das tropische Klima im Gewächshaus setzen die Pflanzen immer wieder Gurken an. Was ja nicht schlimm ist.
Aber jeden Tag Gurkensalat, Gurke auf dem Butterbrot und und und, wird irgendwann langweilig.

Jedenfalls haben die eigenen Gurken ein ganz anderes Aroma als die gekauften.

In diesem Jahr kann ich auch wieder reichlich Gurken ernten. Jeden Tag eine.

Für die gurkenlose Zeit hatte ich im letzten Jahr dieses Gurken-Paprika-Salat-Rezept versucht.
Nun folgt in diesem Jahr endlich das Rezept. Wer zu viele Gurken in seinem Garten hat, sollte es unbedingt ausprobieren.


Zutaten für 8 - 10 Gläser à 230 ml Fassungsvermögen:
1 kg Salatgurken
1 kg rote Paprikaschoten
3 Zwiebeln
500 ml Wasser
500 ml Weißweinessig
250 ml Apfelsaft
250 g Zucker
2 Teel Salz
1 Teel Currypulver
2 Teel Gurken-Einmach-Gewürz
1 Zimtstange
Saft einer Zitrone

Zubereitung: 
  • Gurken und Paprikaschoten waschen und putzen
  • die Gurken in feine Scheiben schneiden
  • die Paprikaschoten in dünne längliche Streifen schneiden
  • Zwiebeln abziehen und fein würfeln
  • für den Sud alle übrigen Zutaten zum Kochen bringen und für ca. 5 Minuten bei leicht geöffneten Deckel weiterkochen lassen
  • das vorbereitet Gemüse in den Sud geben und erneut aufkochen lassen
  • jetzt die Temperatur etwas reduzieren und weiter köcheln lassen, bis die Gurken glasig sind
  • alles heiß in vorbereitete Gläser mit Twist-off Deckeln abfülen
  • die Gläser sofort verschließen und auf den Kopf stellen bis sie ausgekühlt sind
lasst es euch schmecken

Donnerstag, 8. August 2019

Rinderconsommé mit Flädle

Diese Suppe kennen bestimmt einige aus Österreich. Dort heißt sie dann Frittaten-Suppe. Auch im bayrischen Lande ist sie bekannt und ich glaube nicht nur dort.
Ich habe sie als Kind schon geliebt.
Sie eignet sich super als Vorsuppe. Schon mal für Weihnachten vormerken.
Man kann sie ganz entspannt einen Tag zuvor vorbereiten.


Zutaten für 4 Personen:
1 Suppengrün
1 Zwiebel
1 Ochsenbeinscheibe
Salz
2 Teel Pfefferkörner
4 Gewürznelken
100 g Mehl
2 Eier
150 ml Milch
Butterschmalz
2 Möhren
Pfeffer
Petersilie

Zubereitung:
  • Suppengrün putzen, waschen und groß schneiden
  • Zwiebel samt Schale halbieren
  • Fleisch waschen
  • Zwiebel in einem großen Topf ohne Fett auf den Schnittflächen kräftig anrösten
  • Fleisch, vorbereitetes Gemüse, ca. 2 l Wasser, 2 Teel Salz, Pfefferkörner und Nelken zufügen
  • alles aufkochen und ca. 1 1/2 Stunden köcheln
  • entstehenden Schaum ab und zu abschöpfen
  • Mehl, 1 Prise Salz, Eier und Milch glatt verrühren
  • Butterschmalz portionsweise in einer beschichteten Pfanne erhitzen
  • aus dem Teig nacheinander 2 dünne Pfannkuchen backen
  • herausnehmen, fest aufrollen und beiseitestellen
  • Möhren schälen, waschen und mit dem Julienneschneider oder Spiralschneider in feine Streifen schneiden
  • Fleisch aus der Brühe heben
  • Brühe durchsieben und erneut aufkochen
  • Möhren darin ca. 10 Minuten köcheln
  • Fleisch vom Knochen lösen und fein würfeln
  • Brühe mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Fleisch in der Consommé erhitzen
  • Petersilie waschen,und fein hacken
  • Pfannkuchen in dünne Streifen schneiden und in vier Suppenteller oder Tassen verteilen
  • heiße Consommé darauf geben, mit der Petersilie bestreuen und sofort servieren

Tipp: fest aufgerollt, lassen sich die Pfannkuchen am besten in Streifen schneiden.

lasst es euch schmecken

Dienstag, 6. August 2019

Fischfrikadellen mit Mango-Salat

Ich liebe Fischfrikadellen. Unser Sohn mochte sie auch.
Aber wisst ihr was alles in den Fertigprodukten "versteckt" ist. Ich möchte es eigentlich gar nicht wissen.
Ich vermute fast, dass es dabei genauso ist, wie bei dem fertig eingelegten Grillfleisch. Also grenzwertig.
2018 habe ich die Sendung im NDR/Ratgeber/Kochen gesehen und dort wurde dieses leckere Frikadellen-Rezept vorgestellt. Also wurden sie jetzt mal nach gekocht.

Es ist auch ein schönes, frisches Sommergericht.

Zutaten für 4 Personen:
600 g Filet vom Kabeljau oder Seelachs
4 Frühlingszwiebeln
2 Stangen Staudensellerie
1 Bio-Zitrone
1 EL Paniermehl
1 Priese Cayenne-Pfeffer
2 EL Rapsöl
Salz
50 g Pankomehl
Butterschmalz
Olivenöl
2 Mangos
1 Chilischote
1 Prise Salz
4 EL Mangosaft
1 Bio-Limette
Olivenöl

Zubereitung:
  • das Fischfilet waschen, trocknen, in Stücke schneiden und die Gräten entfernen
  • Frühlingszwiebeln und Staudensellerie putzen und ebenfalls in Stücke schneiden
  • Fischfilet mit dem Gemüse, etwas Paniermehl und Rapsöl in die Küchenmaschine geben und zu einer geschmeidigen Masse verarbeiten
  • mit Salz, Zitronenabrieb, Zitronensaft und Cayenne-Pfeffer würzen
  • aus der Masse Frikadellen formen und in Pankomehl wälzen
  • Butterschmalz und Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Frikadellen bei mäßiger Hitze etwa 5-6 Minuten goldbraun ausbacken
  • die Mangos schälen, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden
  • mit etwas Mangossaft in eine Schüssel geben und vermengen
  • die Chilischote hacken, die Limettenschale abreiben und den Saft auspressen
  • den Salat mit Chili, Limettensaft und -abrieb, Salz und etwas Olivenöl würzen
Die Frikadellen auf dem Mango-Salat anrichten

lasst es euch schmecken

Donnerstag, 1. August 2019

Cordon-bleu-Buletten mit grünen Bohnen und Stampfkartoffeln

Wir lieben Buletten. Heute habe ich sie mal gefüllt. Mit Gouda und gekochten Schinken.
Frisches, regionales Gemüse gibt es ja zur Zeit reichlich zu kaufen.

Zusammen mit den Röstzwiebeln und den grünen Bohnen einfach lecker.


Zutaten für 4 Personen:
40 g Gouda im Stück
1 große Scheibe gekochten Schinken
1 kleine Zwiebel
3 Stiel Thymian
250 g Mett
250 g gemischtes Hackfleisch
1 Ei
3 EL Semmelbrösel
Salz
Pfeffer
Muskat
1 kg mehlig kochende Kartoffeln
750 g grüne Bohnen
Öl
Petersilie
250 ml Milch
4 EL Butter

Zubereitung:
  • Gouda in 8 Stücke schneiden
  • die Schinkenscheibe achteln 
  • jedes Käsestück in 1 Stück Schinken wickeln
  • Zwiebeln schälen und fein würfeln
  • Thymian waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen
  • Mett, Hackfleisch, Ei, Semmelbrösel, Zwiebel, Thymian, 1/2 Teel Salz und etwas Pfeffer verkneten
  • Hackmasse achteln, jede Portion flach drücken, je 1 Schinkenpäckchen darin einschlagen und zu Frikadellen formen
  • Kartoffeln schälen, waschen, klein schneiden und zugedeckt in Salzwasser ca. 20 Minuten weich kochen 
  • Bohnen putzen, waschen und zugedeckt in kochendem Salzwasser ca. 15 Minuten garen
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und die Frikadellen darin unter Wenden bei mitteler Hitze braten
  • Petersilie waschen und hacken
  • Kartoffeln abgießen, Milch leicht erwärmen und zu den Kartoffeln zufügen und stampfen
  • Bohnen abgießen, Petersilie dazugeben, durchschwenken und warm halten
  • Frikadellen aus der Pfanne nehmen
  • Butter in der heißen Pfanne erhitzen und die Röstzwiebeln unterrühren
  • Frikadellen mit Püree und Bohnen anrichten 
  • Röstzwiebelbutter darüberträufeln
lasst es euch schmecken

Dienstag, 30. Juli 2019

Ferkesbuchrouladen

Ferkesbuchrouladen heißt übersetzt: Schweinebauchrouladen.
Laut den Fernsehköchen Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer kommt dieses Rezept aus der Eifel.
In früheren Jahren wurden bei unseren Metzgern auch Schweinebauchrouladen angeboten. Mir war das Sauerkraut aber immer viel zu sauer, was in den Rouladen verwendet wurde.
Nun habe ich das Rezept von Martina und Moritz aus der Sendung des WDR vom 16.02.2019 ausprobiert.
Und wir müssen sagen, einfach "saulecker".
Ihr müsst den Schweinebauch bei dem Metzger eures Vertrauens zu Rouladen schneiden lassen.


Zutaten für 4 Personen:
4 Scheiben Schweinebauch, vom Metzger zu Rouladen schneiden lassen
2-3 EL scharfer Senf
Pfeffer
Salz
10 Wacholderbeeren
4 Pimentkörner
3 Thymianzweige
500 g Sauerkraut
Öl oder Schmalz
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 Gläser Weißwein oder Apfelsaft
Brühe
100 g Schmand oder Sahne
50 g geräucherter Speck
2 Lorbeerblätter
1 Nelke


Zubereitung:
  • die Fleischscheiben mit dem Fleischklopfer schön flach streichen
  • mit dem Senf bestreichen
  • Pfeffer-, fünf Wacholder- und die Pimentkörner mit etwas Salz im Mörser zerreiben
  • die Fleischscheiben mit einem Teil davon würzen, auch die abgezupften Thymianblättchen darauf verteilen
  • vom Sauerkraut kleine Portionen zupfen, auf den Fleischscheiben verteilen
  • diese aufrollen und nach Belieben mit Küchenzwirn zu Päckchen verschnüren
  • oder beim Anbraten darauf achten, dass sie mit der Nahtstelle nach unten ins heiße Fett gelangen, das hält sie ebenso gut zusammen (diese Erfahrung habe ich leider nicht gemacht und sie mit Zwirn zu Päckchen verschnürt)
  • die Röllchen in einem flachen Bräter im heißen Öl langsam rundum anbraten bis sie appetlich braun sind
  • eine feingewürfelte Zwiebel und Knoblauchzehe zufügen und mit braten
  • salzen und pfeffern
  • etwas Brühe und 1 Glas Wein (oder Apfelsaft) angießen und die Fleischrollen zugedeckt auf kleinem Feuer eine knappe Stunde gar schmoren
  • für das Sauerkraut den Speck in kleine Würfel schneiden, in einem zweiten Topf langsam ausbraten und hier auch eine fein gewürfelte Zwiebel und Knoblauchzehe zufügen und glasig dünsten
  • das restliche Sauerkraut zerzupften und mit den Lorbeerblättern, 5 Wachholderbeeren und der Nelke, ein Glas Wein oder Saft angießen und eine halbe Stunde schmurgeln lassen
  • die Rouladen herausnehmen und warm stellen
  • für die Soße den Rahm unterrühren, alles mit dem Mixstab glatt pürieren
  • die Soße abschmecken und die Ferkesbuchrouladen darin wieder erwärmen

dazu schmeckt außer Salzkartoffeln ein leckeres Kartoffelpüree

lasst es euch schmecken

Freitag, 26. Juli 2019

Feurige Garnelenpfanne

Ganz ehrlich, wer hat bei dieser Hitze die bei uns gerade herrscht schon lange Lust in der Küche zu stehen und zu brutzeln.
Aber immer nur grillen wird mit der Zeit auch langweilig und ich finde, es geht ganz schön auf die Hüften.
Das Fleisch zwar eher nicht, aber die leckeren Beilagen.
Heute habe ich mal ein leckeres Ruck-Zuck-Gericht. Mit wenig Kalorien und Kohlehydraten.




Zutaten für 4 Personen:
400 g  tiefgefrorene, rohe Garnelen (ohne Kopf und Schale)
3 Zucchini
1 Bund Lauchzwiebeln
300 g Kirschtomaten
5 Knoblauchzehen
3 Chilischoten
1 Bund Petersilie
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung: 
  • Garnelen in ein Sieb geben, auftauen lassen und mit kaltem Wasser abspülen
  • Zucchini waschen, putzen, der Länge nach halbieren und in grobe Stücke schneiden
  • Lauchzwiebeln putzen, waschen, in feine Ringe schneiden
  • Tomaten waschen
  • Knoblauch schälen und der Länge nach halbieren
  • Chilischoten putzen, der Länge nach aufschneiden, waschen und Kerne entfernen
  • Chilischoten in feine Streifen schneiden
  • Petersilie waschen, trocken tupfen und fein hacken
  • Garnelen auf Küchenpapier trocken tupfen
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und die Garnelen unter Wenden 2-3 Minuten kräftig anbraten, herausnehmen und auf einen Teller geben
  • etwas Öl zum Bratfett geben
  • Lauchzwiebeln und Zucchini unter Wenden darin anbraten
  • Kirschtomaten, Knoblauch und Chilischoten dazufügen
  • Garnelen wieder zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken 
  • mit der gehackten Petersilie bestreuen
dazu passt gekochter Reis oder Baguettebrot.

lasst es euch schmecken

Mittwoch, 24. Juli 2019

Holunderblüten-Sekt / Fundsache

Vor circa 20, vielleicht auch 30 Jahren, so genau wissen wir es nicht mehr, habe ich einmal versucht Holunderblütensekt zu machen.
Das genaue Rezept habe ich leider nicht mehr. Sollte ich es allerdings wieder erwarten noch einmal finden, trage ich es hier nach.
Jedenfalls sollte die Holunderflüssigkeit in Sektflaschen angefüllt, verkorkt und verdrahtet werden.
Nun sollten die Flaschen für 6 Monate im Garten in der Erde vergraben werden. Gesagt getan.
Dann sind die Flaschen in Vergessenheit geraten.

Als uns der Sekt wieder einfiel, wussten wir natürlich die Stelle nicht mehr, wo er vergraben war.

Jetzt ist es ja so, dass man im Laufe der Jahre seinen Garten auch mal umgestaltet. Unser Garten ist am hinteren Teil offen, also ohne Zaun. Was bis lang auch kein Problem war. Jetzt sind aber Wildschweine der Meinung uns die Blumenzwiebeln aus den Beeten wegzufressen. Somit muss ein Zaun hin.

Und was soll ich euch sagen. Meine "bessere Hälfte" hat die Flaschen nach so langer Zeit gefunden.

Predikat Flaschengärung


Und was ja noch viel besser ist. ER SCHMECKT SOGAR. Und es steigen feine Perlen auf.




Wer suchet, der findet. Auch wenn es manch einmal lange dauert.

Donnerstag, 18. Juli 2019

Porree-Sößchen zu Kurzgebratenem

Habt ihr manchmal auch Lust auf ein schönes kurz gebratenes Stück Fleisch, wie zum Beispiel ein leckeres Steak oder Kalbskotelett. Oder Bratwurst, oder Bouletten.
Und ihr habt keine Idee für eine leckere Soße?
Ich hab sie jetzt für euch.


Zutaten für 2 Personen:
2 Zwiebeln
1 Stange Porree
6 Stiele Oregano
Öl
2 El Tomatenmark
1 El flüssiger Honig
4 EL Apfelessig
Salz
Pfeffer

Zubereitung: 
  • Zwiebeln schälen
  • Porree putzen, waschen
  • alles in Ringe schneiden
  • Oregano waschen, trocken schütteln und hacken
  • Öl in einem Topf erhitzen
  • Zwiebeln und Porree darin anbraten
  • Tomatenmark zufügen und mit anschwitzen
  • Honig einrühren
  • Essig und 400 ml Wasser zugeben, aufkochen
  • mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 5 Minuten köcheln lassen
  • Oregano in die Porree Soße rühren 
lasst es euch schmecken

Mittwoch, 17. Juli 2019

5. Bloggeburtstag

Jetzt habe ich doch tatsächlich den 5. Geburtstag meines Blog verschlafen.
Er wurde nämlich am 14. Juli 2013 geboren.


Nun gut, die Follower und die Kommentare halten sich ja sehr in Grenzen. Ich habe schon oft überlegt den Vorhang vom Küchentheater fallen zu lassen.
Allerdings wird der Blog oft besucht.

Erstmal geht es hier jetzt munter weiter.

Also dann, bis morgen

Dienstag, 16. Juli 2019

Schwedenhappen mit Honig

Jetzt gibt es ja den neuen jungen Matjes.
Was ist eigentlich Matjes? Matjes sind junge Heringe, die noch nicht abgeleicht haben. Dieser wird eingesalzt haltbar gemacht.
An der Nordsee-Küste gibt es jedes Jahr große Feste, wenn die Matjes-Saison beginnt.
Klassisch isst man den Matjes mit klein gehackten Zwiebeln und Gewürzgurke, dazu Pellkartoffeln. Oder aber nach Hausfrauenart in Sahnesoße mit Äpfeln, Gewürzgurken und Zwiebeln.
Grüne Bohnen mit Speck und Bratkartoffeln passen auch hervorragend dazu.
Heute habe ich aber Schwedenhappen damit gemacht. Und morgen wird der Matjes dann gegessen. Ihr müsst ihn nämlich am Tag zuvor einlegen.



Zutaten für 4 Personen:
3 kleine Zwiebeln
4 Stiele Dill
150 ml Weißweinessig
1 Teel Pfefferkörner
2 Lorbeerblätter
150 g flüssiger Honig
8 Doppelmatjesfilets
neue festkochende Kartoffeln
gute mit Meersalz gesalzene Butter

Zubereitung:
  • am Vortag die Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden
  • Dill waschen, trocken schütteln, Fähnchen abzupfen
  • Stiele beiseitelegen und die Fähnchen fein schneiden
  • Essig, 150 ml Wasser, Dillstiele, Zwiebeln, Pfefferkörner und Lorbeer aufkochen
  • Sud ca. 1 Minute köcheln, vom Herd nehmen und in eine Schüssel gießen
  • Dillstiele entfernen
  • Honig im Sud auflösen
  • Dillfähnchen zufügen und den Sud auskühlen lassen
  • Matjesfilets kalt abspülen, trocken tupfen und in ca. 2-3 cm breite Stücke schneiden
  • Matjesstücke in den Sud geben und zugedeckt mindestens 12 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen
  • am nächsten Tag Kartoffeln gründlich waschen und zugedeckt in Wasser ca. 20 Minuten weich kochen
  • Kartoffeln abgießen und pellen
  • Schwedenhappen mit den Pellkartoffeln anrichten
  • die Meersalzbutter dazu reichen

Donnerstag, 11. Juli 2019

Kirschkuchen vom Blech mit Schmandguss

Drei Kilo Sauerkirschen durften wir in diesem Jahr von unserem Kirschbäumchen ernten.
Es ist ja auch nur ein kleines Bäumchen. Und wenn ich ehrlich bin, ist es völlig ausreichend für einen zwei Personen-Haushalt.
Von 1,5 kg habe ich diesen Blechkuchen gebacken, der sehr lecker ist und die restlichen Kirschen wandern dann, für irgendwann, in den Froster.
Zum entsteinen gibt es ja einige Hilfen. Ich habe mich für das kleine Gerät, welches auf den Kirschen abgebildet ist, entschieden. Es zermascht die Kirschen so sehr, wodurch sie auch nicht so sehr saften.

An unserem Süßkirschen-Baum waren alle Kirschen madig. Was sehr schade war. Im nächsten Jahr werde ich rechtzeitig, in der Baumblüte, Gelbfallen aufhängen. Ich hoffe es hilft.




 
Zutaten für ein Blech:
1,5 kg Sauerkirschen
750 g Schmand
400 g Zucker
10 Eier
250 g weiche Butter
1 Päckchen Vanillin-Zucker
1 Prise Salz
500 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
2 EL gehackte Pitazienkerne zum bestreuen
Backpapier


Zubereitung:
  • Kirschen waschen und entsteinen
  • Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze oder 175 °C  Umluft vorheizen
  • Schmand (da ein Becher 200 g enthält, habe ich den Inhalt aller 4 Becher verwendet), 150 g Zucker und 6 Eier zu einem glatten Guss verrühren
  • Butter, 250 g Zucker, Vanillin-Zucker und Salz mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren
  • nacheinander 4 Eier unterrühren
  • Mehl und Backpulver mischen und unter die Fett-Ei-Masse rühren (ich habe noch ein Ei und etwas Milch zugefügt, da der Teig mir recht fest und zäh vorkam)
  • Fettpfanne des Backofens mit Backpapier auslegen
  • Teig daraufgeben und glatt streichen
  • Kirschen darauf verteilen
  • Schmandguss über die Kirschen gießen
  • im vorgeheizten Backofen auf der zweiten Schiene von unten 40 - 55 Minuten backen
  • herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen
  • mit Pistazien bestreuen




lasst es euch schmecken

Dienstag, 9. Juli 2019

Blumenregal

Beim durchblättern eines Prospektes von einem Discounter habe ich ein Kräuerregal gesehen, welches aus einer Holzpalette gemacht wurde.
Nun gut, man muss das Rad nicht neu erfinden. Diese Idee gibt es schon lange.
Aber manchmal braucht man nur einen Denkanstoß.
Und wir hatten eine Holzpalette, die eigentlich zu Anmachholz für den Kamin verarbeitet werden sollte.
Ich zeigte meiner "besseren Hälfte" das Bild aus dem Prospekt und er war gleich Feuer und Flamme.
Am nächsten Tag ging es auch gleich los.


Zu erst wurde die vordere Seite der Palette abgeschliffen, damit man sich keinen Splitter einreißt.
Unten an den Öffnungen hat meine "bessere Hälfte" jeweils ein durchgehendes, passendes Brett angeschraubt, so entstanden 6 kleine Pflanzkästen. Dann wurde das Holz mit einem Brenner abgeflammt.

Die einzelnen "Kästen" (insgesamt sechs) habe ich dann mit Unkrautflies ausgekleidet. Auf dem Boden jedes Kasten habe ich noch eine zweite schmale Lage Flies gelegt. Das wurde dann mit Reißzwecken befestigt.



Nun noch das Pflanzregal an die Wand schrauben. Oder einen anderen hübschen Platz suchen.


Und jetzt wird bepflanzt.
Insgesamt gehen 18 Pflanzen rein. Es braucht sehr gute Pflanzerde. Man muss auch bedenken, dass man dieses Pflanzregal täglich gießen und mindestens einmal wöchentlich düngen muss. Die Pflanzen haben ja nicht so viel Platz um Nährstoffe aus der wenigen Erde aufzunehmen.


Es sieht aber einfach toll aus

Montag, 8. Juli 2019

Vollkornpasta "Advanced Nourishment"

Meine "besser Hälfte" ist ja nun seit langem Diabetiker.
Auf Nudeln  möchte man aber nicht unbedingt verzichten.
Muss man als Diabetiker auch nicht. Es gibt inzwischen sehr gute Vollkornprodukte.
Als ich das erste Mal Vollkornnudeln verarbeitet hatte, meinte unsere Enkeltochter: sie schmecken nicht.
Inzwischen hat sie sich aber daran gewöhnt und sie schmecken ihr sehr gut. Vollkornprodukte zu verwenden ist auch sehr gesünder.



Zutaten für 4 Personen:
Salz
Pfeffer
600 g Möhren
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
500 g Rinderhack
300 g Vollkornspaghetti
2 EL Pinienkerne
150 g junger Blattspinat
150 g griechischer Sahnejoghurt
Parmesan

Zubereitung:
  • 3-4 l Salzwsser (1 Teel Salz pro Liter) aufkochen
  • Möhren schälen, waschen und würfeln
  • Knoblauch schälen und fein hacken
  • Öl in einem Topf erhitzen
  • Hack darin krümelig anbraten
  • Möhren und Knoblauch zufügen und kurz mitbraten
  • 3-4 EL Wasser zugeben
  • mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 5 Minuten schmoren
  • inzwischen die Spaghetti im kochenden Salzwasser nach Packungsanweisung garen
  • Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten
  • Spinat verlesen, waschen und trocken schleudern
  • Joghurt in die Hacksoßen rühren / nicht mehr kochen
  • Spaghetti abgießen, dabei 2-4 EL Kochwasser auffangen
  • Nudeln und Spinat unter die Soße heben
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • auf Tellern anrichten und mit Pinienkernen und nach belieben mit Parmesan bestreuen
lasst es euch schmecken

Donnerstag, 4. Juli 2019

Erdbeer-Macchiato

Bei solch einem schönen Wetter möchte keiner lange in der Küche stehen um eine Nachspeise zu zubereiten.
Und im Moment sind die leckeren, süßen Erdbeeren überall im Handel.
Diese Nachspeise ist in ein paar Minuten fertig, Muss dann aber noch mindestens 2 Stunden kühl stehen.


Zutaten für 4 Portionen:
1 Blatt Gelatine
200 g Erdbeeren
2 EL Zucker
50 g Zucker
1 EL frisch gepresster Zitronensaft
200 g Schlagsahne
400 g griechischer Sahnejoghurt
Erdbeeren zum verzieren

Zubereitung:
  • Gelatine in kaltem Wasser einweichen
  • Erdbeeren waschen, putzen und klein schneiden
  • in einen schmalen Becher geben, 2 EL Zucker und Zitronensaft zugeben und fein pürieren
  • Sahne steif schlagen
  • Joghurt und 50 g Zucker verrühren
  • Gelatine ausdrücken, warm auflösen, 2-3 EL Joghurt unterrühren
  • dann alles unter die restliche Creme rühren
  • Sahne, bis auf 4 EL, unterrühren
  • ca. 2/3 des Joghurts in 4 Gläser (à ca. 200 ml Inhalt) verteilen
  • Gläser ca. 1 Stunde kalt stellen
  • übrigen Joghurt und Erdbeermus verrühren und vorsichtig in die Gläser verteilen
  • darauf die übrige Sahne geben und ca. 2 Stunden kalt stellen
  • mit Erdbeeren verzieren
lasst es euch schmecken

Mittwoch, 3. Juli 2019

Makkaroni, Käse und Bolognese

Ich muss zugeben dieses Gericht ist nicht gerade geeignet für die Hitzewelle, die zur Zeit herrscht.
Bei uns klettert das Thermometer zeitweise auf bis zu 38 °C. Und wer mag da schon noch den Backofen einschalten.
Jeder ist doch bemüht sein zu Hause so kühl wie möglich zu halten, wenn es überhaupt möglich ist.
Aber es kommen auch wieder kühlere Tage und dann passt es.
Meine "bessere Hälfte" meinte, dass es am nächsten Tag noch besser geschmeckt hat. Da war es richtig durchgezogen.



Zutaten für 4 Personen:

3 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 EL Öl
400 g gemischtes Hackfleisch
4 EL Tomatenmark
1/4 l trockener Rotwein
Salz
Pfeffer
1 Teel getrocknetes Basilikum
400 g kurze Makkaroni
2 EL und etwas Butter
2 EL Mehl
1/2 l Milch
200 g Raclette-Käse im Stück

Zubereitung:
  • Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln
  • Ofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze oder 175 °C Umluft vorheizen
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und das Hackfleisch darin krümelig anbraten
  • dann die Zwiebeln und Knoblauch zugeben
  • Hackfleisch-Zwiebel-Knoblauchmischung in der Pfanne beiseite schieben, Tomatenmark zufügen und kurz anschwitzen
  • mit Wein ablöschen, aufkochen und unter Rühren ca. 5 Minuten köcheln
  • mit Salz, Pfeffer und Basilikum abschmecken
  • inzwischen die Nudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen
  • Butter in einem Topf erhitzen
  • Mehl darin hell anschwitzen
  • Milch unter Rühren zugießen, aufkochen und 3-5 Minuten köcheln
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Käse reiben und die Hälfte in der Soße schmelzen
  • eine Auflaufform fetten und die Hacksoße darin verteilen
  • Nudeln abgießen, zurück in den Topf geben und mit der Käsesoße mischen
  • Nudeln samt Käsesoße in die Form geben und mit übrigen Käse bestreuen
  • im heißen Ofen ca. 30 Minuten backen.
lasst es euch schmecken
 

Dienstag, 2. Juli 2019

Erdbeer-Kuppel-Torte

Jetzt sind die Erdbeeren süß und saftig. Und hier bei uns in Berlin gibt es schon länger die süßen Früchtchen von der Ostsee.
Wer Platz im Tiefkühler hat, kann die auch leicht angefrohren servieren


Für diese Kuppeltorte braucht ihr:
1 kg Erdbeeren
1 EL Zitronensaft
30 g Gelatine
150 g Puderzucker
1 Teel Vanillearoma
750 Frischkäse
300 g süße Sahne
3 Eier
75 g Zucker
25 g Mandelmehl
75 g Weizenmehl
1 Prise Salz
Klarsichtfolie

Los gehts:
  • Schüssel mit Klarsichtfolie auslegen










  • 750 g Erdbeeren waschen, halbieren und am Rand der Schüssel auslegen mit der Schnittfläche nach außen









  • 250 g Erdbeeren und 1 EL Zitronesaft pürieren
  • 30 g Gelatine einweichen
  • Gelatine auflösen (nicht kochen) und 2 EL Erdbeermus unterrühren und zu dem restlichen Erdbeermus dazu geben
  • süße Sahne steif schlagen
  • Puderzucker, Vanillearoma, Frischkäse und das Erdbeermus verrühren
  • nun vorsichtig die geschlagene Sahne unterheben
  • jetzt über die Erdbeeren in der Schüssel gießen 

  • Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen
  • Eier und Zucker schaumig verquirlen 
  • mit Mandelmehl, Weizenmehl und 1 Prise Salz gut verrühren
  • Teig in eine gefettete Springform, die der Öffnung der Schüssel entspricht, füllen
  • im vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen
  • Boden etwas abkühlen lassen und dann auf die Creme geben
  • mindestens 1 Stunde, besser länger, kalt stellen





lasst es euch schmecken

Montag, 1. Juli 2019

Tomaten-Chili-Butter

Es ist Sommer.
Fast überall wird immer mal wieder gegrillt. Und als leckere Beilage gibt es Kräuterbutter. Die auch sehr lecker ist, wenn sie selbst gemacht ist.
Ich persönlich habe noch keine Kräuterbutter im Kühlregal gefunden, die wirklich lecker schmeckt. Selber machen ist doch auch kein großer Arbeitsaufwand.

Heute möchte ich euch die Tomaten-Chili-Butter ans Herz legen. Sie ist auch richtig lecker und macht ebenfalls nicht viel arbeit.
Den Schärfegrad kann hier auch jeder für sich bestimmen.



Zutaten:
1-2 Knoblauchzehen
50 g getrocknete Soft-Tomaten
250 g weiche Butter
2 EL Tomatenmark
Chiliflocken
Meersalz

Zubereitung:
  • Knoblauch schälen 
  • Tomaten in feine Stücke schneiden 
  • Butter und Tomatenmark mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren
  • Tomaten und den gepressten Knoblauch untermengen
  • mit Chiliflocken und Salz abschmecken 
  • Butter in eine Schale füllen und zugedeckt bis zur Verwendung kalt stellen
lasst es euch schmecken
 

Donnerstag, 27. Juni 2019

Pulled Pork

Heute nun kommen wir mal zu der sogenannten "Königsdiziplin" auf dem Grill, nämlich dem Pulled Pork.
Ihr könnte es natürlich auch im Backofen zubereiten, was wesentlich einfacher geht. Es braucht aber genauso lange. Da fehlen dann allerdings die Raucharomen
Oder ihr habt einen Gas-Smoker. Dazu fehlt mir aber die Erfahrung.
Egal wie ihr Pulled Pork zubereitet, auf alle Fälle braucht ihr ein Fleischthermometer mit dem ihr die Kerntemperatur messen könnt und viel Zeit.

Als erstes besorgt ihr euch einen schönen, durchwachsenen Schweinenacken. Dieser wird dann mit Hilfe einer Bratenspritze mariniert. Da kommt wieder die alte Krankenschwester zum Vorschein.

Für die Marinade braucht ihr:
150 ml Apfelsaft
100 ml Wasser
3 Teel Zucker
2 El Worcestershire Sauce
1 Teel Salz


Diese Mischung wird dann in das Fleisch gespritzt.





Im nächsten Schritt wird das Fleisch schön mit mittelscharfen Senf bestrichen.


Jetzt braucht ihr noch eine Gewürzmischung bzw. Rub. Dies ist eine Trockengewürzmischung, mit dem ihr das Fleisch gründlich einreibt. Ich verwende zum Beispiel Magic Dust. Es könnte aber dem einen oder anderen zu scharf sein.


Nun wird das Fleisch in Frischhaltefolie eingewickelt und wandert für 12 - 24 Stunden in den Kühlschrank zum durchziehen.


Inzwischen könnt ihr den Grill vorbereiten. Wir haben keinen Kugelgrill. Unser Grill ist rechteckig. Ihr stellt in die Mitte der Kohlepfanne eine Tropfschale und darum schichtet ihr die Holzkohle auf. Der sogenannte Minion Ring. Dieser wird später dann nur an einer Stelle angezündet. Wenn alles gut geht glühen die Kohlebriketts dann langsam nach einander durch. Ich verwende hierfür gerne Kohlebriketts aus Kokosschalen. Diese halten länger die Hitze.
Man lernt natürlich aus. Die erste Reihe Kohlen sollte man hochkant stellen. Ist schon eine kleine Fleißaufgabe. Darauf kommt dann eine zweite Reihe Briketts.
Für das Raucharoma weicht ihr euch noch Holzchunks oder Chips ein. Ich bevorzuge Chips aus Apfelholz.


Nun aber schnell ins Bett, um 3 Uhr morgens klingelt nämlich der Wecker. Der Grill muss angeheizt werden.
Ein gutes Pulled Pork kann bis zu 20 Stunden brauchen, je nach Fleischgröße.



Die ersten  Grillkohlen werden an einem Ende angezündet. Die Holzchuks oder Chips legt auf den Anfang der Holzkohlereihe, da das Fleisch nur in den ersten 1 1/2 Stunden den Rauchgeschmack annimmt. Nun kommt es darauf an, den Grill auf 110 Grad einzuregeln. In die Auffangschale gießt ihr etwas heißes Wasser.
Ist dies geschafft kommt das Fleisch mit einem Bratenthermometer auf den Grill und der Deckel wird wieder geschlossen. Wenn alles gut läuft könnt ihr eigentlich wieder ins Bett gehen.
Die Kerntemperatur steig stetig bis ca. 70 Grad an. Dann kann es zu einem stillstand kommen, der mit unter einige Stunden andauern kann. Dies ist aber kein Grund zur Phanik. Es kann zwischendurch sogar mal abfallen. Es nennt sich "Plateauphase". Das Bindgewebe verflüssigt sich und das Fleisch gibt viel Flüssigkeit ab, wodurch eine gewisse Kühlung auftritt.
Das Fleisch sollte eine Kerntemperatur 90 +/- 5 Grad nicht überschreiten. Jetzt ist das Fleisch fertig und kann mit Hilfe von zwei Gabeln oder Fleischkrallen zerzupft werden.
Zusammen mit dem Coleslaw und der Cherry-Chipotle BBQ-Sauce servieren.



lasst es euch schmecken

Printfriendly