Mittwoch, 16. März 2016

Mandarinen-Schokokuss-Törtchen

Natürlich gehört zu einem ordentlichen Menu auch eine Nachspeise. Das Rezept habe ich in dem Heftchen "Küchenspass" 2/16 gefunden.

Den Biskuitteig habe ich auch schon am Vortag gebacken. Somit brauchte ich nur am Vormittag die Füllung zubereiten und alles in die Gläser schichten.

Für die Füllung habe ich nicht die großen Schokoküsse verwendet, sondern habe mich für die kleinen entschieden. Man entfernt nämlich die Waffel von ihnen und verwendet sie später zur Dekoration. Somit habe ich das zerkleinern der Waffel erspart.

Manöverkritik: so wie im Rezept angeben habe ich keine drei Teigböden in ein Glas bekommen. Entweder waren meine Gläser zu klein oder die Angaben im Rezept stimmen nicht. Einfach selber ausprobieren. Uns hat es jedenfalls geschmeckt.

Toll ist natürlich auch, man kann je nach Jahreszeit mit den Aromen spielen.


Zutaten für 4 Personen
Biskuitteig        


3 Eier
175 g Zucker
1 Pack Vanillezucker
150 g Mehl
60 g Speisestärke
2 Teel Backpulver
Fett für die Form


Füllung
1 Glas Mandarin-Orangen
18 kl Schokoküsse
150 g Sahnequark
etwas Zitronensaft
2 EL Zucker
100 g saure Sahne
250 ml Schlagsahne
2 Pack Sahnesteif

Zubereitung
  • Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen
  • Eier mit 5 Esslöffel heißem Wasser schaumig aufschlagen
  • Zucker und Vanillezucker unter Rühren zufügen und weitere 2 Minuten schlagen
  • Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, über die Ei-Masse sieben und unterrühren
  • Teig in eine gefettete Springform geben und auf mittlerer Schiene 25 - 30 Minuten backen und abkühlen lassen
  • Mandarinen abtropfen lassen
  • von den Schokoküssen die Waffeln abtrennen und beiseite legen
  • Schokokuss-Schaummasse mit Sahnequark, Zitronensaft, Zucker und saurer Sahne verrühren
  • Schlagsahne mit Sahnesteif steif schlagen und unter die Quarkmasse heben
  • den Biskuitboden drei mal wagerrecht durchschneiden
  • mit einem Dessertglas 12 Kreise aus dem Biskuit ausstechen
  • Biskuitkreise, Mandarinen und Quarkmasse abwechselnd in die Gläser schichten, dabei mit Biskuit anfangen und enden
  • Törtchen mit restlicher Sahne, Waffeln und Mandarinen garniert servieren

Kommentare:

  1. Bei uns heißen die Schokoküsse politisch ganz unkorrekt Schwedenbomben. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns hießen sie früher Negerkuss, jetzt wäre der Begriff rassistisch.

      Löschen

Printfriendly