Mittwoch, 3. Februar 2016

Reis-Bratlinge / Resteverwertung

Am Wochenende war unsere Tochter mit ihrer Familie zum essen bei uns.


Es gab Mais-Poularde mit Paprika-Zucchini-Gemüse und dazu Reis.


In meiner Vorratskammer befand sich noch eine Tüte rosa Hochzeitsreis. Der Reis ist mit Rote-Bete-Saft eingefärbt worden.


Wir waren vier Erwachsene und zwei Kinder. So dachte ich, dass 300 g Reis zu wenig sei und gab noch einige Körner von dem schwarzen Reis dazu.


Ich rechne immer 125 g Reis für 2 Personen, was meist auch hinkommt. Dieses Mal aber nicht. Es wurde immer mehr im Kochtopf und es blieb so einiges übrig, was verarbeitet werden will.



Es wurden daraus dann Reisbratlinge mit Gemüse-Tagliatelle


Zutaten für 2 Personen
100 g gekochter Reis
2 gr. Möhren
1 kl. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Ei
1 Teel Senf
1 Teel Tomatenmark
Salz
Pfeffer
Semmelbrösel
Butterschmalz
150 g Schmand
Kräuter nach belieben
1/2 Salatgurke
Zitronensaft
Olivenöl
Kresse


Zubereitung
  • für die Tagliatelle eine Möhre schälen und mit einem Sparschäler in feine Streifen schneiden
  • die Salatgurke waschen, halbieren und eine Hälfte ebenfalls mit dem Sparschäler in feine Streifen schneiden (andere Hälfte anderweitig verwenden)
  • die Tagliatelle mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Olivenöl marinieren und zur Seite stellen
  • die andere Möhre Schälen und raspeln
  • Zwiebel und Knoblauch schälen, Zwiebel kleine hacken
  • gekochter Reis mit der geraspelten Möhre, Zwiebel, gepressten Knoblauch, Ei, Senf, Tomatenmark und etwas Semmelbrösel mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • aus der Masse Frikadellen formen und in heißem Butterschmalz knusprig braten
  • Schmand mit den Kräutern und einem Spritzer Zitronensaft verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mag gibt auch noch frischen Knoblauch zu dem Dip.
  • Reisbratlinge zusammen mit den Gemüse-Tagliatelle anrichten, mit Kresse bestreuen und das Dip dazu reichen
Na wenn das nichts ist. Es war super lecker.


Die Bratlinge haben zwar durch den dunklen Reis eine etwas komische Farbe, geschmacklich sind sie aber Top. Man kann natürlich jeden anderen Reis so verwerten.

Kommentare:

  1. Hochzeitsreis! Was es nicht alles gibt. Schmeckt der nach Rote Bete?
    Deine Reislaibchen gefallen mir richtig gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. keine Angst, er schmeckte kein bisschen nach Rote Bete. Er heißt wahrscheinlich so, weil er so schön pink aussieht.

      Löschen

Printfriendly