Dienstag, 12. April 2016

Berliner Schrippe

Was wäre ein berliner Food-Blog ohne die Berliner Schrippe? Kein berliner Food-Blog.
Die Schrippe ist in vielen Familien vom Frühstückstisch nicht weg zu denken.

Es ist aber schwierig in einer Großstadt, wie Berlin, noch einen Bäcker zu finden der seine Brötchen selber bäckt.

Meist sind die Brötchen industriell hergestellt. Es gibt einige große Backshop-Ketten und auch die Discounter sind dazu übergegangen frische Backwaren anzubieten. Sie sind auch meist preiswerte als die richtige Bäckerschrippe.

und das ist alles in einer Industrieschrippe drin

 Am letzten Sonntag waren wir über Mittag unterwegs und eigentlich wollte ich dann am Nachmittag noch einiges im Garten tun. Als wir dann nach Hause kamen fing es an zu regnen und die Ideee mit der Gartenarbeit hatte sich erledigt.
Also dachte ich mir, backe einfach mal Berliner Schrippen.
Die Zutaten hat man meist ja im Haus. Mehl, Wasser, Hefe, Salz und Zucker.

Zutaten für 10 Brötchen

495 g Weizenmehl Type 405
310 g lauwarmes Wasser
15 g  frische Hefe
8 g Salz
8 g Zucker

Zubereitung
  • das Mehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und eine Mulde eindrücken
  • die Hefe in die Mulde bröckeln und mit dem Zucker bestreuen
  • das Salz am Rand verteilen
  • nun das lauwarme Wasser dazugeben
  • alle Zuaten 5 Minuten auf niedrigster Stufe und dann 10 Minuten auf zweiter Stufe zu einem glatten und elastischen Teig verkneten
  • den fertigen Teig 15 Minuten abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen
  • aus der Schüssel nehmen und zweimal falten, wieder in die Schüssel legen und weiter 15 Minuten abgedeckt gehen lassen
  • diesen Vorgang noch einmal wiederholen
  • den Teig in 10 gleich große Teiglinge teilen und rund schleifen
  • ein Backblech mit Backpapier auslegen
  • den Backofen auf 230 °C Ober-/Unterhitze vorheizen
  • für die Dampfentwicklung eine feuerfeste Form mit Wasser unten in den Backofen stellen
  • die Teiglinge mit hohler Hand zu länglich-spitzen Brötchen formen und auf das Backblech legen und mit einem Tuch abdecken
  • jetzt ca. 22 Minuten ruhen lassen
  • nun die Teiglinge mit einem scharfen Messer und gerade Klingel längs einschneiden und weitere 8 Minuten ruhen lassen
  • je nach wünschter bräune 20 - 25 Minuten im vorgeheizten Ofen backen 
Ist man sich nicht sicher ob die Brötchen gar sind, klopft man einfach auf die Unterseite. Hört es sich hohl an, sind sie gut.

Am nächsten Tag und übernächsten Tag auf dem Toaster nochmal aufgebacken, schmecken sie wie frisch gebacken.

Man kann sie auch gut einfrieren, denn meist sind 10 Brötchen ja zuviel. Dazu nicht ganz fertig backen, abkühlen lassen, portionsweise in Beutel legen, gut verschliesen und einfrieren. Bei Bedarf dann im vorgeheizten Backofen fertig backen.

Urteil meiner "großen" Enkeltochter: Oma, deine Brötchen sind richtig lecker.
Was will man mehr.

Kommentare:

  1. Schrippe! Wieder etwas gelernt, denn bis gerade eben kannte ich das Wort gar nicht. Danke, Konny. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schrippe ist der berliner Name für Brötchen oder auch Semmeln. Übrigens am dritten Tag waren sie auch noch super frisch, auf dem Toaster aufgebacken, lecker. Jetzt sind wieder zehn im Backofen. ;-)

      Löschen

Printfriendly