Donnerstag, 5. Februar 2015

Dorade gebraten

Ja, was denn nun?
Die einen sagen: man soll mindestens einmal in der Woche Seefisch essen, wegen der Omega-3-Fettsäuren.
Die anderen sagen wieder: unsere Fischbestände gehen drastisch zurück, die Meere sind überfischt.

Kann man sich ja auch gut vorstellen.

Woher soll der ganze Fisch denn auch kommen, den es in den Konserven und auch als Tiefkühlware gibt? Obwohl da sicherlich nicht der Fisch in bester Qualität verarbeitet wird.
Vor einigen Tagen gab es einen Dokumentarfilm über den Fischfang. Wenn man den sich angesehen hat, könnte einem das Fischessen vergehen!

Die Fische werden in den riesengroßen Fangnetzen förmlich zerdrückt. Wer unten im Netz liegt hat eben Pech gehabt. Durch das schnelle heraus ziehen der Netze aus den tiefen Gewässern, können die Fisch den Druckausgleich nicht schnell genug durchführen, so dass ihnen die Augen aus dem Kopf quellen. Wer das nun überlebt hat, wird dann auch noch bei lebendigem Leib ausgenommen!

Die unbrauchbaren Fische, die noch zu klein sind, werden dann einfach über Bord geworfen.

Muss das alles sein?

Das war ja nun keine appetitliche Vorrede zu meiner gebratenen Dorade. Aber es gibt hier inzwischen Lebensmittelgeschäfte, die sehr wohl darauf achten, wie und wo der Fisch gefangen wird. Sie verkaufen auch keine überfischten Sorten. Und ich denke, da sollte man schon beim Kauf darauf achten.
Tunfisch oder Hering in Tomatensoße aus der Dose muss man nicht unbedingt haben und kaufen. Dann lieber einmal in der Woche frischen Fisch auf den Tisch.







Nun aber zu meiner Dorade.
Das Fischlein waschen, innen und außen salzen.
Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne erhitzen.
2 Knoblauchzehen schälen.
2 Zweige Rosmarin waschen und trocken schütteln
Die Dorade in dem heißen Fett bei mittlerer Hitze von beiden Seiten braten.
Nach dem Wenden den Knoblauch und den Rosmarin ins heiße Fett geben und mit braten

Dazu gab es dann Bärlauchbutter (vom letzten Jahr aus dem Frosta) und einen frischen Salat.

Einfach, aber lecker.

Kommentare:

  1. Ich kann dir nur beipflichten . . . wobei ich aber gestehe, Dosen-Thunfisch der Sorte "RIO", mag ich schon sehr gern, z.B. als Sauce zur Pasta! . . . deine Dorade kommt natürlich schon sehr viel appetitlicher daher ;O)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Blogbeitrag sollte auch nur ein Denkanstoß sein, dass man darauf achtet wo und welchen Fisch man kauft. Wir essen auch regelmäßig Fisch, allerdings aus der Dose habe ich schon lange keinen mehr verwendet.
      LG Konny

      Löschen

Printfriendly