Montag, 2. November 2015

Kürbis-Nockerln mit Fenchel und Rosinen

Ich liebe den Hokkaido-Kürbis. Er ist nicht so groß, dadurch lässt es sich gut durchschneiden und man kann ihn mit Schale verarbeiten.

Auch kann man sich einen kleinen Vorrat an Kürbissen anlegen, da er doch recht lange haltbar ist.

Durch den Chili bekommen die Nockerln eine angenehme Schärfe. Es ist ein ideales Essen für die Abende im Herbst oder Winter.

Wer keine Rosinen mag, kann dies auch weglassen. Allerdings harmoniert die Schärfe des Chili mit der Süße der Rosinen.
  
















Zutaten für 4 Personen 
1,5 Hokkaido-Kürbis
200 g Mehl
100 g Gries
150 g Parmesan
1 Eigelb
1 Prise Chili (gemahlen)
Muskatnuss
1-2 EL Butter
1-2 Fenchelknollen
100 g Rosinen
1 Knoblauchzehe
Zucker
Salz
Pfeffer

Zubereitung
  • Fenchel waschen und vierteln, Viertel in dünne Spalten schneiden
  • Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden
  • Parmesan reiben
  • Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen
  • Backblech mit Backpapier auslegen
  • Kürbis waschen, in ca. 2 cm dicke Spalten schneiden und gleichmäßig auf dem Backblech verteilen
  • im Vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 30 Minuten garen
  • inzwischen in einem kleinen Topf Wasser zum kochen bringen, salzen und die Fenchelspalten ca. 7 Minuten darin garen, bis er bissfest ist
  • die gegarten Kürbisspalten pürieren, mit Mehl, Eigelb 100 g Parmesan, gemahlenen Chili und 1 EL Salz zu einem glatten Teig verarbeiten und 10 Minuten ruhen lassen.
  • in einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen, mit 2 EL Nocken aus dem Teig formen und vorsichtig ins siedende Wasser geben, Hitze reduzieren
  • die Nockerln 5-8 Minuten ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen
  • mit einer Schaumkelle herausnehmen und kurz ausdampfen lassen
  • in einer großen Pfanne Butter schmelzen. Knoblauch, Fenchel und Rosinen mit einer Prise Zucker karamellisieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Kürbisnocherl dazu geben und Pfanne vorsichtig schwenken
  • die Nockerl auf Tellern anrichten, restlichen Parmesan darüber streuen und servieren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Printfriendly