Mittwoch, 15. Mai 2019

ostfriesischer Snirtjebraten

Woher die Namensgebung kommt kann ich nicht sagen. Ich muss aber sagen, er war super lecker.
Meine "bessere Hälfte" mag eigentlich keinen Sauerbraten. Dieser hat aber ähnlich geschmeckt.
Und.
Er hat ihn mit Appetit gegessen.

Allerdings braucht der Braten auch etwas Zeit. Er sollte mindestens über Nacht ziehen.

Es soll ja Menschen geben die keine rote Bete  mögen. Ihr könnte sie auch gerne weglassen.


Zutaten für 4 Personen:
2 Gemüsezwiebeln
1 kg Schweinefilet
500 ml trockener Rotwein
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2-3 Lorbeerblätter
2-3 EL Öl
250 ml Gemüsebrühe
Kartoffeln
Speisestärke
125 g Schlagsahne

Zubereitung:
  • Gemüsezwiebeln schälen und würfeln
  • Fleisch waschen, trocken tupfen und in 8 Stücke schneiden
  • Wein, 1 Teel Salz, 1 Teel Pfeffer und Lorbeerblätter mischen
  • Fleischstücke nebeneinander in eine hohe Auflaufform legen
  • Wein-Zwiebelmischung gleichmäßig darüber verteilen
  • zugedeckt über Nacht ziehen lassen
  • Fleisch aus der Marinade nehmen und alle Zwiebeln entfernen
  • Marinade durch ein Sieb gießen und die Flüssigkeit dabei auffangen
  • Öl in einem Bräter erhitzen
  • Fleisch darin rundherum kräftig anbraten
  • mit Brühe und Marinade ablöschen
  • aufkochen und bei schwacher bis mittlerer Hitze zugedeckt ca. 2 1/4 Stunden schmoren
  • inzwischen Kartoffeln schälen, waschen und in kochendem Salzwasser ca. 20 Minuten garen 
  • Stärke und 4-5 EL Wasser glatt rühren
  • Fleisch herausheben und warm halten
  • Sahne zum Bratfond geben, aufkochen, angerührte Stärke einrühren, aufkochen und ca. 2 Minuten köcheln lassen
  • mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken
  • Fleisch wieder in die Soße geben
  • Kartoffeln abgießen, mit Petersilie bestreuen und kurz schwenken
  • Fleisch mit Soße und Kartoffeln auf Tellern anrichten
  • Fleisch mit Pfeffer bestreuen
Dazu schmecken eingelegte Rote Bete und Cornichons.

Lasst es euch schmecken

1 Kommentar:

  1. Das sieht gut aus. Doch ich kenne es nicht aus Ostfriesland. Es liegt an die Rote Bete. Ich mag sie nicht.
    L G Sieglinde

    AntwortenLöschen

Printfriendly